50 Jahre Kleppern, Carl Zuckmayer und die Kleppergarde

Alles&, Narretei & andere Mainzer Spezialitäten 0 738

Ihr wisst nicht, was Kleppern ist? Kein Problem, wir können weiter helfen: Das Kleppern ist eigentlich ein alter Volksbrauch, bei dem man mit einem Lärminstrument die bösen Geister des Winters vertrieb. Kleppern ist nämlich nichts anderes als Klappern und war früher in Mainz sehr beliebt. Früher, das war die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, nach dem Krieg geriet das Klappern ins Hintertreffen, bis zum Jahr 1964.

Kleppergardistin mit Klepperbub - Foto: gik

Kleppergardistin mit Klepperbub – Foto: gik

Da klagte der damalige Oberbürgermeister Franz Stein, dass die Mainzer Kinder gar nicht mehr kleppern könnten. Das wollte wiederum der damalige Bürgermeister Karl Delorme nicht ohne Widerspruch hinnehmen – und rief spontan den ersten Klepperwettbewerb ins Leben.

In diesem Jahr wird der Wettbewerb nun stolze 50 Jahre alt, was wir hiermit würdigen wollen. Für das „Kleppern“ in Mainz steht natürlich die Kleppergarde, die 1856 für eben das Kleppern gegründet wurde. 1856 nämlich sammelte Karl Dremmel die Mainzer Jugend und beteiligte sie erstmals an einem Umzug – als „Klepperbuben“. Daraus erwuchs die Kleppergarde, deren Uniformen wie „Gefieder aus bunten Papierschnitzeln“ aussehen. Das schrieb nicht irgendein Chronist, sondern niemand anders als der Schriftsteller Carl Zuckmayer

Klepperbub Zuckmayer - Foto: Kleppergarde

Klepperbub Zuckmayer – Foto: Kleppergarde

Zuckmayer schrieb anno 1913 seine berühmte „Fastnachtsbeichte“, den Roman um Mord und Schuld mitten im schrankenlosen Mainzer Fastnachtstreiben. Das darin auch die Kleppergarde vorkam, war kein Zufall: Zuckmayer war als Kind von sechs Jahren 1902 selbst als „Klepperbub“ in der Garde mitgelaufen. Die Gründung der Garde war auch ein Protest gegen den Mainzer Carneval-Verein: Der hatte nämlich damals, in der Mitte des 19. Jahrhunderts, einen Beschluss gefasst, dass Kinder und Jugendliche im Rosenmontagszug nicht erwünscht seien –der „Zügellosigkeit“ der Jugend sollte nicht weiter Vorschub geleistet werden.

Die Gründer der Kleppergarde fanden das nicht gut: Als bei einem Konzert am 4. Januar 1856 mehrere Mainzer Buben mit „Kleppern“ zum Einsatz kamen, war die Idee geboren. Am 22. Januar fand die Gründungsversammlung statt, bereits beim Rosenmontag desselben Jahres gingen 200 Mainzer Knaben im Rosenmontagszug mit, gekleidet in Anzügen aus vierfarbbunten Papierschnitzeln. Heute sind die Kostüme aus buntem Filz, der Haltbarkeit und des Wetters wegen, aber als „Schnitzelbajazz“ bezeichnet man noch heute einen Kleppergardisten.

Gardist der Mainzer Kleppergarde - Foto: gik

Gardist der Mainzer Kleppergarde – Foto: gik

Historiker sagen, dass Schnitzelkostüme und Klapper wohl ursprünglich aus dem Badischen stammen und wohl durch Rheinflößer nach Mainz gelangten. Die „Klepper“ ist bis heute gleich geblieben: Zwei knapp 20 Zentimeter lange und fünf Zentimeter breite Holzbrettchen, die zwischen verschiedene Finger einer Hand geklemmt und dann durch das Schütteln des Handgelenks aufeinander geschlagen werden – ähnlich wie bei spanischen Kastagnetten.

Mit einem „Klepper“, einem alten Gaul, hat der Vereinsname denn eigentlich auch nichts zu tun – auch wenn ein Pferd zu einem weiteren Markenzeichen der Garde wurde: Seit 1859 reitet der General der Garde nämlich auf einem überdimensionalen Schaukelpferd, dem „Schockegaul“ – ganz im Sinne der Mainzer Tradition, die echten Garderegimenter aufs närrische Korn zu nehmen. So ist die Kleppergarde bis heute eine der urnärrischsten Garden in Mainz, und widmet sich zudem bis heute intensiv der närrischen Jugend.

General der Kleppergarde auf "Schockegaul" - Foto: gik

General der Kleppergarde auf „Schockegaul“ – Foto: gik

1970 rief die Kleppergarde die Fastnachtssitzung „Jugend in die Bütt“ ins Leben, die ab 1971 vom Fernsehen übertragen wurde. Die Veranstaltung gibt es bis heute, wegen sinkender Quoten und auch nachlassender Qualität wurde sie allerdings 2002 zum letzten Mal im Fernsehen übertragen. Die Nachwuchsförderung aber lebt weiter, nicht zuletzt auch im Klepperwettbewerb.

Info& auf Mainz&: Der Klepperwettbewerb wird traditionell am Mittwoch vor Fastnacht ausgetragen, in diesem Jahr also am 26. Februar, um 15.11 Uhr geht’s los. Ort ist der Frankfurter Hof in der Augustinerstraße. Moderator ist in diesem Jahr Stimmungssänger Oliver Mager. Und auch wer nicht mitklappern will oder kann, ist willkommen! Weitere Infos dazu gibt es auf der Seite Jugend in Mainz, klickt einfach hier.

Über den Autor / 

Gisela Kirschstein

Gisela Kirschstein ist die Erfinderin von Mainz&, langjährige Journalistin, Filmemacherin & Buchautorin. In Mainz zuhause, schreibt sie am liebsten Geschichten über Menschen, Wein & Kurioses, und frönt im Hauptberuf ihrer Leidenschaft als politische Korrespondentin, in Hessen & Rheinland-Pfalz. Bekannt ist sie seit 1997 unter dem Kürzel gik.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Werbung&

Mainz& Gezwitscher

Datenschutzerklärung

 

Werbung auf Mainz&

Kauf mir ’n Kaffee!

Kaffee ist das Lebenselixier für Journalisten – und auch für Mainz&. Du findest gut, was ich hier schreibe, poste, mache? Kauf Mainz& 'n Kaffee, und verleih uns zusätzlichen Schwung!

Mainz& unterstützen

Mainz& abonnieren!

Keinen Artikel von Mainz& mehr verpassen - mit unserem Newsletter! Einfach eine gültige Email-Adresse eintragen und die Bestellung noch einmal bestätigen! Kein Spam, jederzeit kündbar, Mainz& pur!