Brückengau: Weisenauer Brücke angeschlagen – LBM: Routineschaden

Alles&, Verkehr & andere Baustellen 1 241

Ein Unglück kommt ja bekanntlich selten allein, und so ist nach der Schiersteiner Brücke jetzt die Weisenauer Brücke dran: An der Brücke wurden am Mittwoch bei Routineuntersuchungen Schäden in der Übergangszone entdeckt, seit gestern gilt deshalb auf der Brücke Tempo 60. Aber wir können Euch beruhigen: Der Schaden werde kommende Woche ab Montag behoben, heißt es beim Landesbetrieb Mobilität (LBM) – es handele sich um Routinearbeiten. Das Ganze werde binnen vier, fünf Tagen erledigt sein.

Blick auf Schiersteiner Brücke vom Mainzer Sand näher

Mainz, deine Rheinbrücken sind Sorgenkinder – Foto: gik

Unterdessen aber schlagen die Wellen in Mainz schon hoch: Die CDU sah gleich einen Zusammenhang mit der Sperrung der Schiersteiner Brücke im Februar. Die hohe Belastung der Weisenauer Brücke durch die monatelange Sperrung der Schiersteiner „hat nun wohl zu Schäden an der Weisenauer Brücke geführt“, sagte der Mainzer Landtagsabgeordnete Gerd Schreiner (CDU), und schimpfte gleich auch wieder auf die rot-grüne Verkehrspolitik: „Mit ihrer mangelhaften Verkehrsinfrastrukturpolitik riskiert die rot-grüne Landesregierung den Verkehrsinfarkt!“

Schreiner: Ergebnis einer Politik des Aussitzens, Ausreizens, Blockierens

Schon die Sperrung der Schiersteiner Brücke sei Folge „einer Politik, die nicht vorausschauend plant, sondern blockiert“, Rot-Grün reize die Belastungsgrenzen der Bauwerke „bis zum Kollaps“ aus. Die Weisenauer Brücke sei derzeit die einzige Rhein-Brücke im Rhein-Main-Gebiet, über die Lkws fahren dürfen, nun drohten auch hier Verzögerungen und Staus. Schreiner forderte, es brauche „endlich eine realistische Verkehrsinfrastrukturpolitik und ein Brückenkonzept, das den Anforderungen eines Ballungsraums gerecht wird.“

Auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) für Rheinhessen sieht in den Brückenschäden in Weisenau einen „erneuten Beleg“ für die Überlastung der bestehenden Infrastruktur zum Nachteil der Wirtschaft. „Angesichts des neuesten Infrastruktur-Debakels wird es höchste Zeit, der Wirtschaft im westlichen Rhein-Main-Gebiet endlich verbindliche Perspektiven aufzuzeigen“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Günter Jertz – und forderte erneut einen Krisengipfel der Landesregierungen von Hessen und Rheinland-Pfalz. Wenn es jetzt Staus auf der Weisenauer Brücke gebe, könne sich der Lkw-Verkehr „erneut einen Weg nach Hessen über die Theodor-Heuss-Brücke in Mainz bahnen.“

LBM: Ganz normaler Verschleißschaden

Bonifaziustürme - Blick auf Theodor-Heuss-Brücke mit Frankfurt

Ich führ‘ so gerne über’n Rhein nach Frankfurt… nur wie? – Foto: gik

Doch so schlimm wird die ganze Sache eigentlich gar nicht: Es handele sich um „einen ganz normalen Verschleißschaden, der bei jeder Brücke auftritt“, beruhigte LBM-Sprecherin Verena Blümling – mit der Schiersteiner Brücke sei das in keinem Fall vergleichbar. Vielmehr handele es sich beider Weisenauer Brücke um „einen geringfügigen Schaden, der regelmäßig bei einer Vielzahl von Brücken in der Bundesrepublik vorkommt.“

Bei jeder Brücke gibt es ja eine Übergangszone am Rand, die Temperaturschwankungen, aber auch Schwankungen bei Belastungen ausgleicht. Genau hier wurde bei Routinekontrollen am Mittwoch Schäden festgestellt. Die schadhaften Teile würden nun ausgetauscht, das soll ab Montag geschehen, sagte Blümling weiter. Die Arbeiten sollen in fünf Tagen erledigt sein, so lange gilt Tempo 60 – aber eben auch nur solange.

Die Arbeiten finden zudem unter der Brücke statt, deswegen müssten dann einzelne Spuren für kurze Zeit gesperrt werden. Das werde aber vorwiegend Nachts passieren, betonte Blümling: „Wir versuchen die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten.“

Schaden wegen Mehrbelastung? LBM: nicht Hauptgrund

Dass der Brückenschaden etwas mit der Mehrbelastung durch die Schiersteiner Brücke zu tun hat, wollte Blümling so nicht bestätigen: „Natürlich hatte die Weisenauer Brücke mehr Verkehrsbelastung, das ist aber nicht der Hauptgrund“, betonte sie. Über die Weisenauer Brücke fahren allerdings pro Tag immerhin rund 80.000 Fahrzeuge – im Normalbetrieb. Während der Sperrung der Schiersteiner Brücke waren das aber deutlich mehr. Nicht auszuschließen, dass sich der Routineschaden dadurch beschleunigt hat.

Bei der Schiersteiner Brücke laufen derweil die Arbeiten für den Stützenwald, der das Gewicht der Lkws tragen helfen soll. Die Arbeiten seien im Plan, sagte Blümling: „Wir gehen nach wie vor davon aus, dass spätestens Ende des Jahres die Brücke für Lkw wieder freigegeben werden kann.“ Na dann 😉

Über den Autor / 

Gisela Kirschstein

Gisela Kirschstein ist die Erfinderin von Mainz&, langjährige Journalistin, Filmemacherin & Buchautorin. In Mainz zuhause, schreibt sie am liebsten Geschichten über Menschen, Wein & Kurioses, und frönt im Hauptberuf ihrer Leidenschaft als politische Korrespondentin, in Hessen & Rheinland-Pfalz. Bekannt ist sie seit 1997 unter dem Kürzel gik.

1 Kommentar

  1. kumehler 30. Juli 2015 at 19:27 -  Antworten

    Aber Hallo, es wäre doch gelacht, wenn die rot-grüne Landesregierung nicht eine plausible Ausrede für die Brückenschäden findet. In Weisenau ist es ein ganz normaler Verschleißschaden. In Mombach ist es ein ganz normaler Totalschaden. Sollten diese Berufspolitiker irgendwann mal abgewählt werden, dann kommen die übrigen ganzen „normalen“ Schäden ans Licht. Der Bürger wendet sich mit grausen ab. Kein Wunder, wenn es ein Politikmüdigkeit gibt.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Gutenberg& – Alles zum Bibelturm

Datenschutzerklärung

Werbung&

Werbung auf Mainz&

Kauf mir ’n Glas Wein!

Wein ist das Lebenselixier von Mainz & Rheinhessen – und für Mainz&. Wir lieben Wein, und bei einem guten Glas arbeitet es sich noch mal so gut. Kauf Mainz& 'n Glas Wein, und hilf uns, nicht auf dem Trockenen zu sitzen!