Kostenloses Internet in S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet – RMV will alle 191 Züge mit WLAN ausstatten

Alles&, Drinnen & Draußen, Rathaus & andere Skandale, Verkehr & andere Baustellen 0 69

Moderne Zeiten für Pendler in Rhein-Main: Die RMV will bis Ende 2019 alle 191 S-Bahnen im Gebiet mit kostenfreiem WLAN ausstatten. RMV und deutsche Bahn unterzeichneten dazu nun einen Vertrag für die Ausstattung der Züge, die ersten S-Bahnen mit Internet sollen bereits ab Sommer rollen. Die neuen Bahnen sollen an dem üblichen Wlan-Symbol an der Außenseite erkennbar sein. Ab November sollen vier Züge pro Woche in der Frankfurter S-Bahn-Werkstatt mit dem WLAN-System ausgestattet werden, die RMV will insgesamt fünf Millionen Euro investieren. Die Mainzer SPD forderte daraufhin, auch die Mainzer Mobilität müsse endlich WLAN in Bussen und Bahnen umsetzen.

In der S-Bahn bequem im Internet surfen, das soll ab Sommer im Rhein-Main-Gebiet gehen. – Foto: gik

Für viele Pendler ist es eine wichtige Überbrückung von Wartezeit, Nutzung von Fahrzeit und auch Mittel, über Verspätungen und Anschlüsse auf dem laufenden zu bleiben: das Internet, genutzt meist mit modernen Smartphones. Doch Zugfahrer kennen auch die Tücken: abbrechende Verbindungen, Funklöcher, Tunnel. das soll nun ein Ende haben: Ab dem Sommer will die RMV alle ihre S-Bahnen mit kostenfreiem WLAN ausstatten. „Bis Ende 2019 sollen alle 191 S-Bahn-Fahrzeuge mit kostenlosem WLAN für unsere Fahrgäste ausgerüstet sein“, sagte RMV-Geschäftsführer Knut Ringat.

„Ein guter Internetempfang gehört heute einfach zum Standard“, sagte der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne), der zum Startschuss gekommen war. Wenn Pendler künftig auch die Zeit in der S-Bahn nutzen könnten, um online zu arbeiten, sei das „ein echter Vorteil, den der öffentliche Nahverkehr gegenüber dem Pkw hat.“ In der Bahn dürfe man nämlich entspannt und ganz legal online sein, stichelte Al-Wazir: „Anders als im Auto sammelt man damit in der S-Bahn nämlich keine Punkte in Flensburg.“

Kostenfreie WLAN-Hotspots gibt es bereits in der Mainzer Innenstadt: von der Mainzer Mobilität. – Foto: gik

Ab Juli soll der reguläre Umbau der Flotte beginnen, der sei aufwändig und werde pro Fahrzeug rund 150 Arbeitsstunden verschlingen, informierte die RMV weiter. Neben der Ausstattung des Zuges mit Rechner, Router, Modem und Festplatte, soll jeder Wagen drei Innenantennen erhalten, die die Signale der Endgeräte der Fahrgäste an den Router übermitteln. Zwei Außenantennen sollen für die Verbindung mit dem Mobilfunk außerhalb sorgen. In jedem Fahrzeug würden 260 Meter neue Kabel verlegt und rund 350 Muttern, Schrauben, Unterlegscheiben und Ähnliches verbaut. Zudem will der RMV nicht nur mit einem Provider, sondern gleich mit mehreren Mobilfunkanbietern zusammenarbeiten.

„Aufgrund der Außenantennen und der Multi Provider-Lösung wird die Verbindungsqualität in den Zügen dann deutlich besser sein als heute, wenn man sich in dem abgeschirmten S-Bahn-Wagen über seinen eigenen Provider ins Internet einwählt“, sagte der Leiter der S-Bahn Rhein-Main, Christian Roth. Ab November sollen dann vier Züge pro Woche in der Frankfurter S-Bahn-Werkstatt mit dem WLAN ausgestattet werden Ende 2019 der letzte S-Bahn-Wagen umgebaut sein.  Bei dem für das WLAN zugrunde liegenden IT-System setze man wie die DB „auf eine bewährte Lösung“, hieß es weiter: Genutzt werde eine Anwendung mit dem Namen Colibri (Coach Link for Broadband Information Exchange). Das System sei von der DB Instandhaltung entwickelt worden und komme bundesweit bereits in über 500 Fahrzeugen wie zum Beispiel bei der S-Bahn-Stuttgart zum Einsatz.

Die Mainzer SPD begrüßte das Vorhaben als „überfälliger und gleichzeitig wichtiger Schritt, um den öffentlichen Personennahverkehr attraktiver zu machen“, wie Parteivize Erik Donner sagte. Gleichzeitig mahnte Donner aber auch, die Mainzer Mobilität müsse nun endlich folgen: „Die Erfahrungen in anderen Städten wie unserer Partnerstadt Erfurt sind außerordentlich positiv, in Mainz sollte das auch endlich umgesetzt werden“, sagte Donner. Die SPD regte an, dass künftig etwa auch die neu angeschafften Fahrzeuge mit WLAN ausgestattet werden.

Info& auf Mainz&: Die Idee eines WLANS in Bussen und Bahnen wurde schon mehrfach diskutiert, so hatte etwa die CDU im Mai 2016 freies WLAN im ÖPNV in Mainz gefordert. Die Mainzer Mobilität hatte das zwar als „interessante Idee“ bezeichnet – aber aus Kostengründen bisher stets abgelehnt. Mehr dazu lest Ihr hier bei Mainz&.

Über den Autor / 

Gisela Kirschstein

Gisela Kirschstein ist die Erfinderin von Mainz&, langjährige Journalistin, Filmemacherin & Buchautorin. In Mainz zuhause, schreibt sie am liebsten Geschichten über Menschen, Wein & Kurioses, und frönt im Hauptberuf ihrer Leidenschaft als politische Korrespondentin, in Hessen & Rheinland-Pfalz. Bekannt ist sie seit 1997 unter dem Kürzel gik.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *