Wildschweinjagd am Samstag auf dem Mombacher Waldfriedhof – Friedhof am 3. März bis 14.00 Uhr gesperrt

Alles&, Drinnen & Draußen, Rathaus & andere Skandale 1 326

Seit Ende 2017 treiben Wildschweine auf dem Mombacher Waldfriedhof ihr Unwesen. Die Tiere pflügten auf der Suche nach Futter ganze Felder um und beschädigten Rasenflächen – nun hat der Wirtschaftsbetrieb der Stadt Mainz die Nase voll: Kommenden Samstag, den 3. März, soll nun eine Wildschweinjagd auf dem Mombacher Waldfriedhof dem ein Ende setzen. Der Friedhof bleibt deshalb bis 14.00 Uhr geschlossen, alle Eingänge werden überwacht, damit sich niemand versehentlich in die Jagd verirrt.

Wildschweine verwüsten seit Ende 2017 den Mombacher Waldfriedhof, nun soll eine Jagd helfen. – Foto: Wikimedia/Wirtschaftsbetrieb Mainz

Das Problem bestehe vermehrt seit Ende 2017, sagte Sprecher Christian Schulze gegenüber Mainz&. Seither habe man versucht, das Problem durch einen Jäger zu lösen, der nachts im Einsatz gewesen sei. Das habe aber leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Deshalb habe sich der Wirtschaftsbetrieb nun entschieden, eine sogenannte Drückjagd durchzuführen. Dabei werden die Wildschweine ähnlich wie bei einer Treibjagd durch Treiber aufgestört und auf die Jäger zugetrieben, im Einsatz werden am Samstag zwei Jäger sein, erfuhr Mainz&. Die Jagd soll in den Morgenstunden stattfinden, das Gelände werde vor Beginn noch einmal komplett abgelaufen, um sicher zu stellen, dass sich wirklich niemand auf dem Friedhof befinde.

„Um den Terminplan für Beisetzungen auf dem größten Mainzer Friedhof unter der Woche nicht einzuschränken haben wir uns bewusst für einen Samstag entschieden“, sagte die Vorstandsvorsitzende des Wirtschaftsbetriebs Jeanette Wetterling. Mit der Wildschweinjagd hofft der Wirtschaftsbetrieb das Problem reduzieren zu können. Probleme mit Wildschweinen gibt es in Mombach schon länger, und Mainz ist da beileibe kein Einzelfall: In Wiesbaden sorgte im August 2017 ein Wildschwein für Aufregung, das mitten durch die Innenstadt spazierte und schließlich erschossen werden musste. Experten warnen schon länger vor einer erheblichen Ausbreitung der Wildschweine, die immer öfter in Ortschaften herumspazieren, für Menschen aber gefährlich werden können. Derzeit wird zudem vermehrt ein Abschuss von Wildschweinen gefordert, weil über sie ein Einschleppen der Afrikanischen Schweinepest befürchtet wird.

Ob die Drückjagd auf dem Mombacher Waldfriedhof am Samstag das Wildschweinproblem löst, ist unklar. Deshalb werde sich in den kommenden Wochen der Jäger auch weiter nachts auf die Lauer legen, teilte der Wirtschaftsbetrieb mit. Deshalb ist: außerhalb der Öffnungszeiten zwischen 17.00 und 08.00 Uhr der Zutritt auf den Friedhof strengstens verboten.

Info& auf Mainz&: Wildschweinjagd am Samstag, den 3. März 2018 auf dem Mombacher Waldfriedhof, der Friedhof ist deshalb bis 14.00 Uhr gesperrt. Auch in den Wochen danach ist der Zutritt zum Friedhof zwischen 17.00 und 08.00 Uhr untersagt – dann liegt ein Jäger auf der Lauer, um weitere Wildschweine zu schießen.

Über den Autor / 

Gisela Kirschstein

Gisela Kirschstein ist die Erfinderin von Mainz&, langjährige Journalistin, Filmemacherin & Buchautorin. In Mainz zuhause, schreibt sie am liebsten Geschichten über Menschen, Wein & Kurioses, und frönt im Hauptberuf ihrer Leidenschaft als politische Korrespondentin, in Hessen & Rheinland-Pfalz. Bekannt ist sie seit 1997 unter dem Kürzel gik.

1 Kommentar

  1. S.Brüssel 14. März 2018 at 9:18 -  Antworten

    Die Wirklichkeit sehe ich eher so: man sollte die Wildschweine vor der Ausbreitung der Menschen warnen, da diese den Schweinen gefährlich werden können. Ist nur im Ansatz ironisch gemeint…
    Die Wahrheit bei der Aktion ist doch, dass die entsprechenden Bauern sich die monströsen Schweinemastanlagen nicht nehmen lassen wollen und die Menschen nicht ihren Fleischkonsum einschränken wollen. Die Afrikanische Schweinepest ist eine Gefahr, weil es die Schweinemastanlagen gibt. Dafür müssen die Wildschweine jetzt büßen. Man könnte die Wildschweine auch lebend umsiedeln. Aber tot geht das halt einfacher. Und die umliegenden Restaurants werden in der nächsten Zeit günstig Wildschwein anbieten können…

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Werbung&

Datenschutzerklärung

 

Gutenberg& – alles zum Bibelturm

Kauf mir ’n Kaffee!

Kaffee ist das Lebenselixier für Journalisten – und auch für Mainz&. Du findest gut, was ich hier schreibe, poste, mache? Kauf Mainz& 'n Kaffee, und verleih uns zusätzlichen Schwung!

Mainz& unterstützen

Mainz& abonnieren!

Keinen Artikel von Mainz& mehr verpassen - mit unserem Newsletter! Einfach eine gültige Email-Adresse eintragen und die Bestellung noch einmal bestätigen! Kein Spam, jederzeit kündbar, Mainz& pur!

Gutenberg& – Alles zum Bibelturm

Datenschutzerklärung

Werbung&

Werbung auf Mainz&

Kauf mir ’n Glas Wein!

Wein ist das Lebenselixier von Mainz & Rheinhessen – und für Mainz&. Wir lieben Wein, und bei einem guten Glas arbeitet es sich noch mal so gut. Kauf Mainz& 'n Glas Wein, und hilf uns, nicht auf dem Trockenen zu sitzen!