- Advertisement -
19. Juli 2019
25.7 C
Mainz
- Werbung -

Tägliche Archive: 4. September 2018

Drei Fahnen für den Landtag – Jury kürt aus 171 Bewerbungen Kunstwerk für Platz der Mainzer Republik am neuen Landtag

0

Drei neun Meter hohe Fahnen in Messingrahmen sollen künftig vor dem Landtagsgebäude an der Großen Bleiche den Aspekt „Kunst am Bau“ abdecken und als Kunstwerk für die Demokratie werben. Die drei Fahnenbahnen in Schwarz, Rot und Gold sollen in lockerer Streuung auf der Wiese vor dem neuen Landtagsanbau stehen, der Landtag stellte die Kunstinstallation am Dienstag als Sieger des Wettbewerbs „Kunst am Bau“ vor. Durch das Kunstwerk des Berliner Künstlers Michaels Sailstorfer mache die Nationalfarben der deutschen Flagge „neu erlebbar“, der geschichtlich für Mainz und die deutsche Demokratie so bedeutsame Platz erfahre „durch das im Wind flatternde Tuch eine neue Leichtigkeit ohne die Historie zu verdrängen.“

Drei Fahnen für den Landtag - Jury kürt aus 171 Bewerbungen Kunstwerk für Platz der Mainzer Republik am neuen Landtag
Künstler Michael Sailstorfer mit seinem Kunstwerk „Drei Farben“ für den neuen Mainzer Landtag. – Foto Landtag Rheinland-Pfalz Andreas Linsenmann

Das alte Barockpalais Deutschhaus am Mainzer Rheinufer war 1793 Ort der Ausrufung der Mainzer Republik, der ersten demokratisch gewählten Volksvertretung auf deutschem Boden. Seit dem Zweiten Weltkrieg ist das Haus Sitz des rheinland-pfälzischen Landtags, seit Ende 2015 wird das altehrwürdige Palais grundlegend saniert: Das Deutschhaus wurde komplett entkernt und enthält ein neues, modernes Innenleben, dazu einen Anbau in Richtung Große Bleiche. Bis 2020 soll der neue Parlamentssitz fertig sein, und bei solch öffentlichen Bauvorhaben ist auch ein Prozentteil für „Kunst am Bau“ vorgeschrieben.

171 Künstler aus ganz Europa bewarben sich auf den ausgeschriebenen Wettbewerb, das seien so viele wie noch nie bei einem solchen Verfahren in Rheinland-Pfalz. freute sich Landtagspräsident Hendrik Hering. Zehn Künstler wurden in einer zweiten Stufe nach Sichtung durch ein Auswahlgremium eingeladen, ein Modell für ihr Kunstwerk zu entwerfen und zu präsentieren. Daraus kürte eine „hochkarätig und breit aufgestellte“ Jury nun den Sieger.

„Mit dem Wettbewerb ‚Kunst am Bau‘ will der Landtag seiner Wertschätzung für die Bildende Kunst im öffentlichen Raum an prominenter Stelle sichtbar Ausdruck verleihen“, sagte Hering weiter. Die Aufgabe lautete, den rheinland-pfälzischen Landtag als besondere Stätte der Demokratie künstlerisch darzustellen. Gewünscht sei zudem gewesen, dass das Kunstwerk Anlaufstelle für die vielen Landtagsbesucher sei und sich sensibel in die städtebauliche Situation einfüge.

Am Dienstag nun präsentierte der Landtag den Gewinner der zweiten Runde: das Kunstwerk „Drei Farben“ des Berliner Künstlers Michaels Sailstorfer. Auf der Wiese vor dem Landtagsanbau sollen dann drei Fahnen mit je einer der Farben Schwarz, Rot und Gold eingebettet in neun Meter hohe Messingrahmen wehen. Die Form der drei Fahnen stehe für Offenheit, durch die Trennung der drei Farben könne „die Fahne neu erlebt werden“, begründete die Jury ihre Wahl. Der für Mainz und die deutsche Demokratie so bedeutsame Platz erfahre „durch das im Wind flatternde Tuch eine neue Leichtigkeit ohne die Historie zu verdrängen.“ Der Ort bleibe begehbar, nahbar und lade Passanten ein. Dazu habe der Künstler auch das Verblassen und Verschleißen des Tuches mitbedacht, heißt es weiter in der Begründung: „Wie die Demokratie selbst muss auch diese Fahne immer wieder erneuert werden.“

Drei Fahnen für den Landtag - Jury kürt aus 171 Bewerbungen Kunstwerk für Platz der Mainzer Republik am neuen Landtag
So sollen die drei Fahnen in Metallgestänge auf dem Platz am neuen Mainzer Landtag aussehen. – Foto: Landtag Rheinland-Pfalz/ Andreas Linsenmann

Der Gewinnerentwurf nehme so „in herausragender Weise Bezug auf die inhaltlichen und städtebaulichen Rahmenbedingungen am Platz der Mainzer Republik“, sagte die Vorsitzende des Preisgerichts, die Vorstandsvorsitzende der Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim, Beate Kemfert. Das Werk leiste eine „künstlerische Transformation“ des Themas der Hambacher Fahne, jener schwarz-rot-goldenen Tuches, das beim Marsch von Burschenschaftlern 1832 aufs Hambacher Schloss zum Symbol für eine deutsche Einheit in Demokratie und Freiheit wurde. Eine Originalfahne des Hambacher Festes hing bis zur Renovierung im Plenarsaal des Mainzer Landtags und soll auch nach der Sanierung wieder Platz im neuen Landtag finden.

Sailstorfers „gelungene künstlerische Entwurf erinnert insbesondere auch an den Mut der damaligen Freiheitskämpfer, die ungeachtet aller Gefahren für ihr Leib und Leben die deutsche Einheit, Freiheit und Demokratie forderten, wofür die schwarz-rot-goldene Fahne stand und steht“, sagte Landtagspräsident Hering. Für ihn stehe das Kunstwerk auch für eine offene und vielfältige Gesellschaft sowie für eine transparente Demokratie, für deren Erhalt und Weiterentwicklung es sich jeden Tag zu arbeiten lohne. Sailstorfer selbst hatte in seiner Bewerbung geschrieben, er wolle mit seinem Kunstwerk dazu beitragen, einen Ort zu entwickeln, an dem Demokratie aktiv erlebt und gestaltet wird. Der Besucher solle eingeladen werden, über den Ort und seine Bedeutung zu reflektieren. Für das Kunstwerk stehen 228.000 Euro zur Verfügung.

Info& auf Mainz&: Der Gewinnerentwurf sowie die übrigen neun Modelle der Finalrunde sind ab dem morgigen Mittwoch, dem 5. September, eine Woche lang – also bis zum 13. September – öffentlich in der Lobby des Interimslandtags im Mainzer Landesmuseum ausgestellt. Der Eintritt ist frei. Wir werden uns das mal ansehen und Euch dann berichten, welche Alternativen es zum Siegerentwurf gab. Mehr zum Umbau des Deutschhauses und seiner Geschichte lest Ihr hier bei Mainz&.

 

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Erneut 124 Verspätungslandungen am Frankfurter Flughafen allein im August – Al-Wazir: Zahlen sinken, werden nicht locker lassen

0

Der Fluglärm über Mainz reißt nicht ab, und die unerlaubten Verspätungslandungen nach 23.00 Uhr gingen auch im August in hoher Zahl weiter: 124 verspätete Landungen nach 23.00 Uhr registrierte das Hessische Verkehrsministerium, dazu gab es 53 Starts zwischen 23.00 Uhr und 24.00 Uhr. Die Zahl der Verspätungslandungen sei damit im Vergleich zu den Vormonaten deutlich gesunken, betonte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne): Im Juni waren es noch 203 Verspätungslandungen, im Juli 161. „Der Trend stimmt“, sagte Al-Wazir, zufrieden sei er damit aber noch nicht: „Wir werden nicht lockerlassen, bis ein akzeptables Niveau erreicht ist.“

Erneut 124 Verspätungslandungen am Frankfurter Flughafen allein im August - Al-Wazir: Zahlen sinken, werden nicht locker lassen
Ryanair war im August wieder der größte Verursacher nächtlicher Verspätungslandungen nach 23.00 Uhr auf dem Frankfurter Flughafen. – Foto: Ryanair

Eigentlich gilt ab 23.00 Uhr am Frankfurter Flughafen ein Nachtflugverbot, Flugzeuge dürfen aber bis Mitternacht noch landen, sofern ihre Verspätung nicht vorhersehbar war. Landungen müssen nicht extra genehmigt werden, Starts hingegen schon. Die verspäteten Landungen nach 23.00 Uhr haben erheblich zugenommen, seit sich der Flughafen für Billigfluglinien geöffnet hat – sie halten den größten Anteil an Verspätungslandungen in der Nacht. Auch im August war das wieder so: Spitzenreiter war erneut die irische Fluglinie Ryanair mit 37 Verspätungslandungen, gefolgt von Condor mit 24 und der Lufthansa mit 20.

Besonders auffällig war zudem ein Flieger der Laudamotions: Der Flug aus Palma de Mallorca kam von 30 Landungen 15 Mal zu spät in Frankfurt an. Fünfmal musste die Maschine sogar zum Flughafen Hahn im Hunsrück umgeleitet werden. Das Ministerium wirft der Fluglinie vor, die Verspätung im Flugplan bewusst einzukalkulieren und leitete deshalb die Flüge zur Prüfung an das zuständige Regierungspräsidium Darmstadt zur Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens weiter ein. Seit März wurden nach Angaben des Ministeriums über 130 Verspätungslandungen an das Regierungspräsidium Darmstadt gemeldet, das mittlerweile 65 Ordnungswidrigkeitsverfahren führt. Ein Ergebnis wurde noch nicht bekannt.

Al-Wazir forderte den Flughafen-Betreiber Fraport erneut auf, die nächtlichen Lärmentgelte noch stärker zu erhöhen. „Unpünktlichkeit darf sich nicht lohnen, erst recht nicht, wenn sie die Nachtruhe stört“, betonte er. Nicht jede Verspätungslandung nach 23.00 Uhr sei aber der Fluglinie anzulasten, sagte der Minister auch. Verspätungen hätten auch mit der Überlastung des europäischen Luftraums zu tun, hier müsse ebenfalls angesetzt werden.

Info& auf Mainz&: Angesichts des erheblich gestiegen Fluglärms über Mainz in diesem Sommer, ruft die Mainzer Initiative gegen Fluglärm dazu auf, wieder verstärkt zu den Montagsdemonstrationen im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens zu kommen. Jeden Montag um 18.00 Uhr tun dort Fluglärmgegner ihren Unmut kund. Am Montag, den 10. September soll eine besonders große Veranstaltung den Politikern Druck machen – zwei Tage später lädt der überfraktionelle Parlamentskreis Fluglärm im Bundestag zu einer Anhörung zum neuen Fluglärmgesetz. Mehr Informationen dazu hier bei Mainz& in unserem Artikel zur Bilanz Ein Jahr Lärmobergrenze.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
1,958FansGefällt mir
1,058NachfolgerFolgen
2,467NachfolgerFolgen
1,533NachfolgerFolgen
91AbonnentenAbonnieren

Werbung&

- Werbung -
Wahlkampf in Mainz

Mainz& unterstützen

- Werbung -
Mainz& unterstützen
Malcare WordPress Security