Dieser Aufruf bekommt in diesem Jahr in Mainz eine ganz neue Bedeutung: Alljährlich rufen die christlichen Kirchen an Aschermittwoch zum Autofasten auf. Das sei eine gute Gelegenheit, in der Fastenzeit „mal andere Wege zu gehen und Alternativen zum Auto auszuprobieren“, warb die Mainzer Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) am Dienstag für die Aktion. Andere Wege gehen – in der Tat. Seit die Schiersteiner Brücke gesperrt ist, fasten die Mainzer Autofahrer bereits drastisch…

Autofasten: Mainz übt sich im Autoverzicht Beim Autofasten lassen die Teilnehmer vier Wochen lang ihr Auto möglichst oft stehen, gehen zu Fuß, fahren Fahrrad oder nehmen öffentliche Verkehrsmittel. Rund 1.700 Autofahrer werden voraussichtlich in Rheinland-Pfalz, Saarland und Luxemburg teilnehmen, schätzt das Ministerium.

Das diesjährige Autofasten steht unter dem Motto „Klimaschutz und Lebensstil“. Der Klimawandel zeige „eindringlich: Wir müssen neue Wege finden, um unsere begrenzten Ressourcen zu erhalten“, appellierte die Ministerin weiter. Die Fastenzeit sei eine gute Gelegenheit, „im Alltag innezuhalten, sich von festgefahrenen Gewohnheiten zu lösen und sich in mehrfacher Hinsicht zu ‚bewegen‘.“ Weniger Stress im Stau oder hin und wieder zu Fuß gehen, bedeuteten auch ein Stück mehr Lebensqualität…

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Tja, das ist für die Mainzer natürlich Eulen nach Athen getragen – wir fasten ja schon seit einer Woche. 😉 Und wenn morgen, am Aschermittwoch, der normale Berufsverkehr wieder los geht, wird auch das Verkehrschaos in Mainz zurück sein. Das steht zumindest zu befürchten, ist die Schiersteiner Brücke doch weiter gesperrt.

Deshalb gilt dann eigentlich wieder der dringende Rat: Lasst das Auto stehen! Ihr wisst ja jetzt: Ihr tut damit auch gleich was Gutes für die Umwelt 😉 Wenn da nicht die GdL wäre: Gerade droht die Gewerkschaft der Lokführer mit einem neuen mehrtägigen Streik… Ich glaube, dann kriegen sie aus Mainz aber was zu hören 😉

In Rheinland-Pfalz beteiligt sich für die Mainzer Region übrigens nur der Rhein-Nahe-Verkehrsverbund am Autofasten: der RNN bietet ein Fastenticket für vier Wochen für 56,80 Euro an, das im gesamten Verbund gilt. Im Rhein Main-Verklehrsverbund oder bei den Mainzer Verkehrsbetrieben haben wir leider dazu keine Angebote gefunden.

Info& auf Mainz&: Mehr Informationen zum Autofasten findet Ihr auf der Internetseite www.autofasten.de, hier gibt es auch weitere Preise zu gewinnen, etwa Bahncards, Fernbus-Gutscheine oder Carsharing-Karten. Infos zum Fastenticket beim RNN gibt es hier. Im Übrigen haben auch die Verkehrsbetriebe in Rheinland-Pfalz ihre Zugverbindungen nach Mainz wegen der gesperrten Schiersteiner Brücke verstärkt. Informationen dazu ebenfalls beim RNN.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein