Der 91-stündige Bahnstreik treibt am Donnerstag die Mainzer um. Überall am Bahnhof gibt es nur ein Thema: Den „Egotrip“ des Gewerkschaftschefs Claus Weselsky. „Unmöglich“ heißt es, „geht gar nicht“. Offenbar haben sich aber Bahnkunden und auch die Deutsche Bahn auf den Streik gut vorbereitet: Am Mainzer Hauptbahnhof herrscht ruhiger Betrieb. Und der Nahverkehr wird gut bedient, erfuhr Mainz&: Jede Stunde fahren eine S-Bahn und ein Regionalexpress nach Frankfurt.

Bahnstreik: Ein Zug pro Stunde im Nahverkehr – ICEs mit viel Verspätung
So sehen die Busflitzer von Flixbus aus – Foto: Flixbus

„Wir fahren auch nach Worms“, sagt eine Bahnmitarbeiterin zu einem Reisenden, und sucht die Verbindung ins südliche Rheinhessen in ihrem Notfahrplan raus. Die Überraschung an diesem Donnerstag ist nämlich nicht der Streik – sondern die Tatsache, dass trotz Streik immer noch Züge fahren, und gar nicht so wenige. Auf allen Nahverkehrsverbindungen von Mainz aus fahre wenigstens ein Mal pro Stunde ein Zug, hieß es.

Das Problem sind heute offenbar die ICEs: Von denen fahren extrem wenige, und diese haben reihenweise eine Stunde Verspätung. Viele Reisende sind deshalb auf die Fernbuslinien ausgewichen. „Ausgebucht“ hieß es in Mainz Bus um Bus, teilweise brachen die Server der Fernbuslinien zusammen.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

„Es zahlen viel mehr Kunden bei mir am Bus“, sagt ein Fernbus-Fahrer. Andere Fernbusse standen im Stau, offenbar sind viele Reisende vor allem im Nahverkehr aufs Auto ausgewichen.

Bahnstreik: Ein Zug pro Stunde im Nahverkehr – ICEs mit viel Verspätung
Fernbus am Mainzer Bahhnhof – Foto: MeinFernbus.de

Beim Offenbacher Busunternehmen „Deinbus“ habe sich die Nachfrage vervierfacht, meldet hr-online.Bei Münchner Unternehmen Flixbus heißt es auf der Homepage: „Wir arbeiten an zusätzlichen Kapazitäten.“ Und auch die Konkurrenz von „Mein Fernbus“ lässt verlauten, man arbeite an zusätzlichen Bussen. Das dürfte zum Wochenende noch einmal mehr werden – wenn die ganzen Berufspendler fürs Wochenende nachhause wollen.

Also: bucht rechtzeitig den Bus im Internet, damit Ihr nicht auf der Straße stehen bleibt! Außerdem steigen offenbar die Buspreise gerade deutlich an, Angebot und Nachfrage eben.

Wer noch nie Fernbus gefahren ist: Schaut heute Abend oder morgen noch mal hier vorbei, Mainz& erklärt, wie es geht!

Info& auf Mainz&: „GDL-Streik – Ersatzfahrplan läuft stabil“ heißt es auf www.bahn.de, dort wurde auch gleich auf ein Verspätungs-Alarm-Tool hingewiesen. Die Ersatzfahrpläne könnt Ihr dort einsehen. Auch bei den Kollegen von hr-online werdet Ihr gut informiert, und zwar genau hier.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein