Sie gehen auf die Knie, und sie schweigen, genau 8 Minuten und 46 Sekunden lang. Totenstill wird es am Mainzer Rheinufer, der Tribut gilt dem durch weiße Polizisten getöteten US-Amerikaner George Floyd. Und es ist ein Aufschrei, gegen Rassismus, gegen Ungerechtigkeiten und Willkür, für Gerechtigkeit. 2.500 Menschen sind am Samstag am Mainzer Rheinufer dem Aufruf zur „Silent Demo“ gegen Rassismus gefolgt, weitaus mehr als erwartet. Und vor allem ein Ruf schallte durch die Regenluft: „Black Lives Matter“!

#BlackLivesMatter: 2.500 gehen in Mainz auf die Knie aus Protest gegen Rassismus - Silent Demo mit großem Zuspruch
Steevie Mandana bei seiner Rede auf der #BlackLivesMatter Demo in Mainz. – Foto: gik

„George Floyd ist für uns alle gestorben, für jeden einzelnen von uns ist er gestorben“, sagt Steevie Mandana. Der 24 Jahre junge Mann arbeitet im Marketing, in seiner Freizeit ist er als Fußball-Schiedsrichter im Kreis Mainz-Bingen unterwegs. Und immer wieder muss er sich eines anhören: Affengeräusche vor dem Spiel, Bemerkungen wie „Hey Neger!“ „Ich frage mich: warum?“ ruft Mandana an diesem Samstag in die Menge am Mainzer Rheinufer: „Ich bin 24 Jahre alt, ich bin schwarz – und ich bin stolz darauf!“

„Justice!“ skandiert die Menge, und immer wieder: „Black Lives Matter!“ 2.500 Menschen sind an diesem Samstag ans Mainzer Rheinufer gekommen, sie sind Schwarz, sie sind Weiß, sie sind alle Farben dazwischen, und sie haben alle ein gemeinsames Anliegen: Aufstehen gegen Rassismus. „Wir sind alle eins, egal ob Moslems und Christen, wie sind alle eins“, ruft Mandana der Menge zu. „Peace ist das, was wir wollen“, ruft ein anderer Redner in die Menge, auch Yordon ist schwarz, auch er kennt Rassismus aus dem Alltag. „Das, was da passiert, dieser Schmerz muss aufhören“, ruft ein Redner in die Menge.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
#BlackLivesMatter: 2.500 gehen in Mainz auf die Knie aus Protest gegen Rassismus - Silent Demo mit großem Zuspruch
Plakate bei der #BlackLivesMatter Demo in Mainz am Rheinufer. – Foto: gik

Was passiert ist, das ist der gewaltsame Tod des Schwarzen George Floyd, der vor zwölf Tagen von weißen Polizisten in Minneapolis ermordet wurde. Der Haupttäter drückte so lange sein Knie auf Floyds Nacken, bis der 46-Jährige Familienvater erstickte, seither erschüttern Proteste gegen diese infame Tat die USA. Bundesweit gingen aber auch in Deutschland an diesem Samstag Zehntausende auf die Straßen, um gegen Rassismus und Diskriminierung zu protestieren – auch in Deutschland. „Viele denken, dass Rassismus in Deutschland nicht gegeben ist, aber das ist er“, sagt Perla Londole: „Man wird schon anders angeschaut, ich muss mich immer beweisen, bevor man mich ernst nimmt, und ich möchte, dass die Vorurteile gegenüber Schwarzen aufhören.“

Londole ist 22 Jahre alt und Jurastudentin, es war die gebürtige Mainzerin, die mit einem Post in den sozialen Netzwerken die bundesweiten Proteste in rund 25 Städten auslöste. Der Grund sei für sie das Video von George Floyds Tod gewesen, sagte Londole im Gespräch mit Mainz&: „Mir war es wichtig ein Zeichen zu setzen, ich wollte, dass ganz Deutschland mitmacht“, sagt sie, „aber ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, dass es so eine Menge wird.“

#BlackLivesMatter: 2.500 gehen in Mainz auf die Knie aus Protest gegen Rassismus - Silent Demo mit großem Zuspruch
Zur #BlackLivesMatter Demo in Mainz kamen richtig viele Menschen ans Mainzer Rheinufer. – Foto: gik

250 bis 500 Demonstranten hatten die Veranstalter bei der Polizei in Mainz angemeldet, am Ende kamen 2.500. Die Polizei ließ die Menge gewähren, auch wenn die Abstandsregeln der Corona-Pandemie bei der Masse nicht mehr eingehalten werden konnten. Doch alle Protestierende trugen einen Mund-Nasen-Schutz, die Menge verhielt sich sehr diszipliniert und höchst friedlich. Viele trugen Schilder mit sich auf denen Sätze standen wie „Enough is Enough“, „No Justice, No Peace“, die letzten Worte von George Floyd „I can’t breathe“ und immer wieder: „Black Lives Matter“. Viele reckten die geschlossene Faust in die Höhe, es ist das Erkennungszeichen der schwarzen Bürgerrechtsbewegung und für „Black Power“ in den USA.

#BlackLivesMatter: 2.500 gehen in Mainz auf die Knie aus Protest gegen Rassismus - Silent Demo mit großem Zuspruch
Organisatorin Perla Londole bei der #BlackLivesMatter Demo in Mainz. – Foto: gik

In der Menge waren aber auch viele weiße Gesichter. „Es ist einfach Zeit rauszugehen“, sagte ein junger Weißer aus Nackenheim, „Auch hier gibt’s Rassismus, und auch wenn ich weiß bin – ich kann das durchaus nachvollziehen. Da muss man gegen aufstehen.“ Viele Weiße hielten Schilder hoch auf denen stand „I see You, I hear You, I feel with You/ I stand with You“, als Zeichen der Solidarität mit Menschen, die Rassismus erleben müssen. „Ich bin hier um zu sagen, Menschenrechte gelten für alle“, sagt ein weiterer Redner, auch er ein Schwarzer.

„Wieso werde ich gefragt, wieso ich so gut Deutsch spreche, nur weil ich schwarz bin“, kritisiert eine Rednerin: „Meine Oma ist weiß, mein Onkel ist weiß, aber sie werden nie verstehen, was ich mit meinen 20 Jahren durchmachen muss.“ Londole erinnerte auch an Oury Jallow, der 2005 in einer Zelle in Dessau im Polizeigewahrsam starb, weil seine Matratze in Flammen aufging – der Fall ist bis heute nicht aufgeklärt. „Der heutige Tag ist ein wichtiger für Deutschland“, betont Londole: „Heute haben wir die Möglichkeit, in Deutschland für Gerechtigkeit zu kämpfen.“
#BlackLivesMatter: 2.500 gehen in Mainz auf die Knie aus Protest gegen Rassismus - Silent Demo mit großem Zuspruch
Schweigeminute für George Floyd am Mainzer Rheinufer bei #BlackLivesMatter – Foto: gik

Und dann geht die ganze Menge, gehen 2.500 Menschen am Mainzer Rheinufer auf ein Knie, und sie schweigen in Tribut an George Floyd und all die anderen Opfer von Rassismus und Gewalt – 8 Minuten und 46 Sekunden lang. Totenstill wird es am Mainzer Rheinufer, aber nach den Schweigeminuten wird es umso lauter: „We are the World, We are the Children“ singen sie zum Abschluss, und laut hallt es über das Mainzer Rheinufer: „Wir sind eins!“ Wie hieß es auf einem Schild: „Es heißt hier nicht Schwarz gegen Weiß – es heißt Jeder gegen Rassismus.“

Info& auf Mainz&: Mehr über die Bewegung „Black Lives Matter“ könnt Ihr unter anderem hier bei Wikipedia nachlesen. Mehr über die amerikanische Bürgerrechtsbewegung mit ihrem berühmtesten Vertreter Martin Luther King gibt es unter anderem hier bei Wikipedia. Ein Video zur Schweigeminute für George Floyd findet Ihr hier auf unserem Mainz&-Facebookprofil.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein