Das ist ein Schock für die Mainzer Fastnachtsszene: Jürgen Dietz, der „Bote vom Bundestag“ hat seinen Auftritt in der Fernsehsitzung „Mainz bleibt Mainz“ abgesagt! „Er ist nicht fit“, sagte Dietz‘ Tochter Nanette Gebauer-Dietz am Dienstag Mainz&. Dietz ist von einer Magen-Darm-Erkrankung geschwächt und hatte deshalb schon einige Auftritt absagen müssen. Nun muss er auch die Fernsehsitzung streichen – und das ausgerechnet zum 60. Jubiläum von „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“.

Bote vom Bundestag sagt Fernsehsitzung "Mainz bleibt Mainz" ab
Jürgen Dietz gewitzt und scharfzüngig als „Bote vom Bundestag“ 2014 bei „Mainz bleibt Mainz“ – Foto: gik

„Jürgen Dietz reißt eine Riesenlücke, keine Frage“, sagte Günther Dudek, Verantwortlicher beim Südwestrundfunk in Mainz für die Fernsehsitzung: „Das ist ein Verlust und eine Schwächung der Sendung.“ „Mainz bleibt Mainz“ wird ja, wie Ihr wisst, im jährlichen Wechsel von ARD und ZDF organisiert, und in diesem, dem Jubiläumsjahr, ist der SWR an der Reihe.

Seit 1983 als Bote immer bei der Fernsehsitzung

Dietz sei klar ein Markenzeichen der Fernsehsitzung, betont Dudek. 1983 „erfand“ Dietz die Figur des „Boten vom Bundestag“, seither hat er in jeder einzelnen Fernsehsitzung auf der närrischen Bühne gestanden – ein unglaublicher Rekord. Seinen allerersten Vortrag auf der Fernsehbühne hielt Dietz übrigens 1978 – als „Simplizissimus“.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Nur ein einziges Mal fehlte Dietz seit 1983 auf dem Bildschirm: 1991. Doch damals fehlte nicht nur Dietz – die ganze Fernsehsitzung „Mainz bleibt Mainz“ wurde wegen des Golfkriegs abgesagt. Nun also findet zum ersten Mal seit 1983 eine Fernsehsitzung ohne den „Boten“ statt.

Nachwuchs im Hause Dietz übt schon

„Ihm geht’s so ganz gut“, beruhigt Gebauer-Dietz über den Zustand ihres mittlerweile 73 Jahre alten Vaters. Fastnacht aber „ist etwas für richtig Fitte“, sagt die Tochter, und das sei Dietz eben nicht. Ein Mal hielt Dietz seinen Vortrag mit den geschliffenen Sätzen in dieser Kampagne nur. Schade!

Bote vom Bundestag sagt Fernsehsitzung "Mainz bleibt Mainz" ab
Nun muss Hans-Peter Betz als Guddi Gutenberg die Fahne des politischen Vortrags hochhalten – Foto: gik

Im Übrigen sollen derzeit auch Thomas Neger, Enkel des singenden Dachdeckers Ernst Neger, sowie Sitzungspräsident und Obermessdiener Andreas Schmitt krank danieder liegen. Beide werden aber wohl zur Fernsehsendung wieder fit sein.

Im Hause Dietz nimmt man die Absage derweil gelassen: „Man muss ihn ja nun auch nicht von der Bühne tragen“, sagt Gebauer-Dietz trocken. Sie selbst ist übrigens in der Füsiliergarde aktiv, ihre beiden Kinder beleben natürlich auch die närrische Rostra: Tochter Anna tanzt im MCV-Hofballett, und Sohn Philipp hält schon die ersten Vorträge in der Kinderfastnacht. Der Nachwuchs übt schon 😉

Wir aber werden Jürgen Dietz schrecklich vermissen, der Vortrag, in dem gewöhnlich jeder Satz eine geschliffene Pointe ist, gehört einfach zu „Mainz bleibt Mainz“. Wir wünschen Jürgen Dietz ganz schnelle gute Besserung!

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein