Das ist mal ein Buch ganz nach dem Geschmack von Mainz&: „Besondere Mainzer“ würdigt tatsächlich ganz normale Menschen in Mainz, die sich auf irgendeine Art und Weise engagieren. Die einen betreiben Kulturarbeit, die anderen sind als Klinikseelsorger aktiv, der Dritte wird evangelischer Pfarrer, obwohl seine Eltern Muslime sind. Besonders toll: Eine Würdigung für die Stadthistorikerin Hedwig Brüchert. 50 Portraits hat die Mainzer Journalistin Nicole Weiheit-Zenz in ihrem Buch zusammengetragen. Heute Abend startet sie mit einer Lesung in der Stadtbibliothek eine Tour durch Mainz. Buch würdigt ganz normale, "Besondere Mainzer" - Lesung heute Abend

„Drücken Sie mir die Daumen, dass ich heute Abend nicht mehr wie Tina Turner klinge“, sagt Weisheit-Zenz, als wir sie am Dienstag noch schnell am Telefon erwischen – die Autorin ist stark erkältet. Was sie nicht hindert, uns fröhlich und ein bisschen aufgeregt, von ihrem Buch zu erzählen. „Ich wollte zeigen, dass es tolle Menschen zum Glück überall gibt“, sagt Weisheit-Zenz. Nicht „die Prominenten, die Reichen und Schönen“ haben sie interessiert, sondern „Menschen, die ganz alltäglich leben, aber Bereiche gefunden haben für sich, wo sie ihre Talente einbringen können.“

Und so portraitiert sie die Neustadt-Type Helga Ahrens ebenso wie Stadtführerin Beate Heusel oder Theater-Regisseurin Claudia Wehner. Vorgestellt werden aber auch eine Maria-Ward-Schwester, ein Klinikseelsorger, oder einfach jemand, der Kindern eine Freude macht. Die Bandbreite reiche „von engagierten jungen Leuten bis hin zu aktiven Senioren“, sagt Weisheit-Zenz selbst. Manche seien künstlerisch oder im sozialen Bereich tätig, viele vom Glauben inspiriert, andere stehen täglich vor Herausforderungen wie Krankheiten oder Behinderungen.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Buch würdigt ganz normale, "Besondere Mainzer" - Lesung heute Abend
Nicole Weisheit-Zenz – Foto: Andreas von Perbandt

Sie selbst ist gläubige Christin und engagiert sich in ihrer Gemeinde, sagt Weisheit-Zenz, vor allem aber ist die gebürtige Thüringerin Journalistin: Aufgewachsen in Schmalkalden kam sie 1998 zum Studium nach Mainz, studierte Publizistik, Anglistik und Soziologie und promovierte über Öffentliche Meinung und soziale Kontrolle in der DDR.

Der Schwerpunkt der Text- und Bildjournalistin liegt auf Themen rund um Kultur, Kirche und Kinder, daraus sei auch die Idee zum Buch entstanden: „Man sagt ja immer, man müsste mal ein Buch drüber schreiben“, erzählt Weisheit-Zenz, „über die Geschichten hinter der Geschichte.“ So oft treffe man als Journalistin Menschen, bei denen man das Gefühl habe, „da steckt viel mehr dahinter, als in Zeitungszeilen passt.“ Ein tolles Gespräch, eine tolle Ausstrahlung, eine tolle Persönlichkeit – daraus machte Weisheit-Zenz nun ein Buch. Können wir ausgesprochen gut verstehen – wir haben dafür Mainz& gegründet [v_icon color=“#444444″ size=“18px“ target=“_blank“ name=“moon-wink“]

Am 29. Mai erschien das Buch, nun geht Weisheit-Zenz auf Lesereise durch Mainz. Auftakt ist heute Abend in der Stadtbibliothek in der Rheinallee, danach geht es nach Finthen, auf den Lerchenberg, in die Neustadt. Viel Spaß beim Stöbern in den Mainzer Geschichten!

Info& auf Mainz&: Das Buch „Besondere Mainzer“ von Nicole Weisheit-Zenz ist im Roland Reischl Verlag erschienen und kostet 19,80 Euro. Auftakt zur Lesetour ist heute Abend, Mittwoch, 10. Juni, um 18.30 Uhr in der Stadtbibliothek in der Rheinallee. Eintritt frei. Weitere Termine: Mo., 15.6., 19.00 Uhr Ev. Gemeindehaus Mz-Finthen, 16.6., 19.00 Uhr Ev. Gemeindezentrum Mz-Lerchenberg, 18.6., 19.00 Uhr, Ev. Paulusgemeinde, Mainz-Neustadt, 19.6., 19.00 Uhr, Ev. Kirche Mainz-Drais, 1.7., 20.00 Uhr, Ev. Studierendengemeinde Uni, 16.7., 19.00 Uhr, Ortsverwaltung Mainz-Mombach. Mehr zum Buch findet Ihr beim Roland Reischl Verlag.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein