Die Nachricht, dass von den Lesselallee-Bäumen wohl 75 Prozent gesund waren, hat ganz schön eingeschlagen. Ordnungsdezernent Oliver Franz (CDU) habe „einfach brutal Fakten geschaffen“, reagierten die Grünen aus Mainz und Wiesbaden heute. Die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (Grüne) sprach gar von „einem Hammer“ – und warf Franz, vor „gelogen“ zu haben. Auch im Wiesbadener Rathaus wird die Aktion ein Nachspiel haben: Die Grünen wollen Akteneinsicht.

Bundestagsabgeordnete Rößner: "Franz hat offensichtlich gelogen"
Gefällter Baumriese Lesselallee, ziemlich gesund – Foto: gik

Der Göttinger Baumprofessor Ulrich Weihs hat ja in einem Gutachten zu 71 Baumscheiben gefällter Kastanien 75 Prozent als gesund bezeichnet. 53 der gefällten Kastanien wiesen keinerlei Befall durch den Pilz Phytophthora auf, schrieb Weihs, nur acht Bäume seien so krank gewesen, dass sie gefällt werden müssten. Den kompletten Bericht zum Gutachten könnt Ihr hier nachlesen. Auf den Fotos von den Baumscheiben der gefällten Kastanien könne man sehen, dass “kein Pilzbefall die Leitungsbahnen verstopft hat”, betonte Weihs in einer Email an Mainz&.

Das Weihs-Gutachten offenbare die „Fehleinschätzung“ der Wiesbadener Verwaltung, die einhundert Jahr alten Kastanien seien krank gewesen, reagierte heute nun die  Mainzer Grünen-Politikerin Antje Küssner. Die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (Grüne) ging sogar noch weiter: Das Ergebnis des Gutachtens sei „ein Hammer“ und „schlägt dem Fass den Boden aus.“

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Rößner: „Franz hat offensichtlich gelogen“

Bundestagsabgeordnete Rößner: "Franz hat offensichtlich gelogen"
Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner an der Lesselallee – Foto: gik

Allein der politische Wille der Wiesbadener Stadtspitze habe dazu geführt, dass alle Kastanien gefällt worden seien, betonte Rößner und kritisierte, dass Alternativlösungen gar nicht erst geprüft wurden. „Ich bin fest davon überzeugt, dass es möglich gewesen wäre, die befallenen Kastanien nacheinander auszutauschen, um somit die Allee zu erhalten“, sagte Rößner, und fügte hinzu: „Der Wiesbadener Ordnungsdezernent Franz hat offensichtlich gelogen, als er der Presse mitteilte, dass alle Bäume befallen seien.“ So verspiele man jegliches Vertrauen der Bürger, kritisierte die Grüne, und fügte hinzu: „Ich bin sehr gespannt, wie er sich zu den neuen Erkenntnissen verhält.“ Wir auch 😉

Grüne beantragen Akteineinsichtsausschuss

In Wiesbaden wollen die Grünen die neuesten Erkenntnisse nicht auf sich beruhen lassen. Kommende Woche werde die Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung einen Akteneinsichtsausschuss beantragen, sagte Ronny Maritzen, Vorsitzender des Untersuchungsausschusses und Grünen-Stadtverordneter, Mainz&. „Wir wollen die Chronik eines angekündigten Todes nachvollziehen und Ungereimtheiten klären“, begründete Maritzen den Antrag.

Bundestagsabgeordnete Rößner: "Franz hat offensichtlich gelogen"
Wer trägt die Verantwortung für die Fällung dieser Allee? – Foto: gik

In der Tat gibt es einige Ungereimtheiten in dem Fall, etwa, wann welche Gutachten zum  Artenschutz erstellt wurden. „Wir wollen auch wissen, was in den Aufträgen an die Firmen drin steht“, sagte Maritzen weiter – und wem wann welches Gutachten vorlag. Spannend dürfte auch die Frage sein, wann wem genau die Fällgenehmigung vorlag – Mainz& hatte hier ja am Freitag, den 31.10. die Antwort aus dem Grünamt bekommen, die Fällgenehmigung liege noch nicht vor. Laut Franz tat sie das aber bereits seit dem Donnerstag, dem 30. Oktober.

Wann kam die Fällgenehmigung, wurde Einspruch ignoriert?

Zu klären wäre aber vor allem auch die Frage, warum der Einspruch der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald am Montag, den 3. November um 16.52 Uhr bei der Stadt Wiesbaden nicht mehr bearbeitet wurde. Laut Auskunft der Pressestelle wurde der Einspruch erst am Dienstagmorgen um 8.00 Uhr gesehen und bearbeitet – da war die Fällaktion in der Lesselallee schon zwei Stunden im Gange.

Da wäre doch die Frage zu stellen, ob die Mitarbeiter des Grünamtes tatsächlich vor 17.00 Uhr schon im Feierabend waren – oder ob der Einspruch bewusst und willentlich ignoriert wurde. Mainz& ist da mal sehr gespannt…

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein