Wetter perfekt, Bühne perfekt, Stars super – das RPR1.Rheinland-Pfalz Open Air am Samstag war mal wieder ein Volltreffer. Fast zehn Stunden lang rockten sieben Stars das Regierungsviertel direkt vor dem Mainzer Landtag, die Höhepunkte: eindeutig Panda-Masken-Rapper Cro und Rae Garvey. Kim Wilde hingegen – nun ja. Wäre schöner gewesen, wenn sie noch hätte singen können… Ansonsten aber war das Ganze eine super Party.

Coole Party mit Rae Garvey und Cro - RPR1.Rheinland-Pfalz Open Air
RLP Open Air – Rae Garvey auf Bühne ganz nah – Foto: gik

Ganz anders Rea Garvey: Der gebürtige Ire und einstige Raemonn-Frontsänger begeisterte die Menge mit seinen Hits, seiner Performance und seiner Stimme. „Dreht Euch jetzt mal alle um“, sagte Garvey mitten in seinem Auftritt, und spielte quasi die Situation bei der Casting-Show „Voice of Germany“ nach, bei der Garvey als Coach auftrat – und wieder auftreten wird, wie er ankündigte. Und natürlich holte Garvey seine Menge binnen Sekunden wieder mit dem Gesicht nach vorne – der Mann hat einfach eine tolle Voice.

Gänsehaut pur, als Garvey den Raemonn-Hit „Supergirl“ auspackte, oder mit „It’s A Good Life“ alle Gebeutelten daran erinnerte, durchzuhalten und das Leben nicht aufzugeben.Rae erzählte übrigens, dass er mit sieben Schwestern aufwuchs, und die seien „alle Supergirls“ gewesen, ebenso wie seine Frau. Von ihnen allen habe er „Respekt für Frauen“ gelernt, sagte der Sänger, und rief allen Frauen zu: „Ihr seid die bessere Seite der Menschheit!“ Oh fein 😉

- Werbung -
Werben auf Mainz&

In Mainz war Garvey übrigens auch ein paar Mal, das erste Mal mit Raemonn beim ZDF-Fernsehgarten. Dorthin habe er auch mal seinen Vater mitgenommen, der habe unbedingt mal eine deutsche Großstadt sehen wollen, erzählte Garvey. Und, wie gefiel’s dem Dad? Mainz super, Fernsehgarten gar nicht, erzählte Garvey.

Dazwischen wurde natürlich jede Menge Musik gemacht, mal hart und rockig, mal soft-balladig, und natürlich durfte auch „I Can’t Stand the Silence“ nicht fehlen. Tja, und nach etwas mehr als einer Stunde war schon wieder Schluss, eigentlich unverständlich, denn das Festival hätte ja bis Mitternacht Zeit gehabt. Garvey aber kam mit Verspätung erst nach zehn auf die Bühne, und kündigte um Viertel nach elf schon das letzte Lied an – enttäuschend!

Coole Party mit Rae Garvey und Cro - RPR1.Rheinland-Pfalz Open Air
Rea Garvey rockt die Große Bleiche beim RLP Open Air – Foto: gik

Und irgendwie beleuchtete es die Stimmung, als Garvey vor seiner Zugabe in die Menge rief: „Ihr könnt ruhig ein bisschen mehr ausflippen!“ Und irgendwie lag den Abend über die Frage im Raum, wie lang es das Festival wohl noch geben wird. Schade wär’s ja…

60.000 Zuschauer den Abend über verteilt, das Festival ein voller Erfolg – Ausrichter RPR1 zog eine sehr zufriedene Bilanz. „Familienfreundlich und friedlich“ sei das Festival wieder einmal gewesen, und so sah das auch das Deutsche Rote Kreuz: „Es ist ein entspanntes Festival“, sagte Stefan Litterscheid Mainz&. Nur wenige Zuschauer hätten behandelt werden müssen, wegen Hitze, Kreislauf oder auch einem Asthmaanfall. Und auch die aggressiven Wespen waren wieder da, die sitzen wohl in den Bäumen auf der Wiese.

Alles in allem also: Tolle Party, friedliche Menge – und die bange Frage nach der Zukunft. Ab erst einmal: Genießt die Bilderstrecke 2014!

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein