Nun gibt es auch in Mainz die ersten Todesfälle in Folge des Coronavirus: Am Freitag starb eine 70 Jahre alte Frau in einem Mainzer Krankenhaus an den Folgen der Lungenkrankheit Covid-19, dazu verstarb eine Frau Anfang 90 in einem Mainzer Seniorenheim, teilte das Gesundheitsamt mit. Welches Seniorenheim betroffen ist, sagte die Behörde nicht. Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) zeigte sich erschüttert: Diese Todesfälle „müssen uns noch mehr vor Augen führen, wie wichtig unser ganz persönliches Verhalten ist“, sagte Ebling, und appellierte an die Mainzer, die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie unbedingt weiter einzuhalten: „Bitte halten Sie Abstand voneinander!“

Coronavirus: Erste Todesfälle in Mainz - Seniorin in Altersheim verstorben - Ebling: Unbedingt an Maßnahmen halten
In Mainz gibt es nun die ersten Todesfälle in Folge des Coronavirus, Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) zeigte sich erschüttert. – Foto: gik

Auch am Freitag stieg die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen in Mainz und der Region weiter an: Das Gesundheitsamt Mainz-Bingen meldet derzeit 413 Infizierte, das waren 26 mehr als am Vortag. Davon kommen 191 Personen aus dem Landkreis Mainz-Bingen, 222 aus der Stadt Mainz. Eine 70 Jahre alte Frau verstarb am Freitag nach stationärer Behandlung in einem Mainzer Krankenhaus, mit dem Tode der Anfang 90-jährigen Senioren ist erstmals auch ein Mainzer Seniorenheim betroffen.

Infektionen in Senioren- und Pflegeheime sind besonders gefährlich, da ältere Menschen weniger Widerstandskraft gegen das neue Coronavirus haben. In Seniorenheimen in Würzburg und Wolfsburg war es deshalb schon zu einer Häufung von Todesfällen gekommen. Das Land Rheinland-Pfalz hatte deshalb am Mittwoch ein generelles Besuchs- und Betretungsverbot von Krankenhäusern, Einrichtungen der Pflege und von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen erlassen. Am Freitag veröffentlichte das Gesundheitsministerium aktualisierte Empfehlungen für Betreiber von Pflegeheimen für das Vorgehen bei Auftreten von Covid-19 Infektionen zur Verfügung.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Coronavirus: Erste Todesfälle in Mainz - Seniorin in Altersheim verstorben - Ebling: Unbedingt an Maßnahmen halten
Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) verschärfte das Besuchsverbot für Pflegeeinrichtungen. – Foto: gik

„Ich weiß, dass die großen Entbehrungen und Einschränkungen im Interesse der Gesundheit nicht immer leicht für die Betroffenen sind“, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD): „Aber wir dürfen nicht nachlassen, die Maßnahmen zum Wohle der Personen streng umzusetzen, die ein besonderes Risiko haben, schwer zu erkranken.“ Es sei jetzt besonders wichtig, jetzt vor allem jene Personen zu schützen, die ein erhöhtes Risiko hätten, an einer COVID-19 Infektion zu erkranken.

Die nun verstorbene Seniorin sei hochbetagt gewesen und habe diverse Vorerkrankungen gehabt, sagte ein Sprecher der Kreisverwaltung Mainz-Bingen auf Mainz&-Anfrage. Die Seniorin sei nach ihrer positiven Testung isoliert worden, alle Vorsichtsmaßnahmen seien vorbildlich eingehalten worden. „Alle Kontaktpersonen wurden getestet, und sie wurden negativ getestet“, betonte der Sprecher weiter, nach derzeitigem Stand sei die Situation im Griff.

„Auch wenn es leider absehbar war, hat mich die Nachricht schwer erschüttert“, sagte Ebling auf die Nachricht der ersten Todesfälle hin: „Mein tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen.“ Die Vorfälle zeigten aber nur noch einmal ganz deutlich, wie wichtig es sei, die geltenden Schutzmaßnahmen wie Abstandsgebot und Kontaktverbot auch wirklich einzuhalten. „Bitte halten Sie sich an die Vorsichtsmaßnahmen, bitte halten Sie Abstand voneinander“, mahnte der Oberbürgermeister: „Sie tun das zu Ihrer eigenen Sicherheit, aber Sie helfen damit auch den vielen Menschen, für die eine Erkrankung an Covid-19 ernste, vielleicht sogar tödliche Folgen haben könnte.“

Coronavirus: Erste Todesfälle in Mainz - Seniorin in Altersheim verstorben - Ebling: Unbedingt an Maßnahmen halten
Das öffentliche Leben in Mainz ist stark eingeschränkt, die Politik appelliert: Bleibt auch weiter Zuhause! – Foto: gik

Auch wenn das vielfältige und bunte Leben in der Stadt Mainz derzeit zum Erliegen gekommen sei, „ist meine Botschaft an Sie: Die Stadtverwaltung Mainz ist weiterhin für Sie da“, betonte Ebling. Auch wenn der Publikumsverkehr einschränkt sei, könnten sich die Mainzer weiter auf die Dienstleistungen Ihrer Stadtverwaltung verlassen. Der Verwaltungsstab der Landeshauptstadt Mainz komme alle zwei Tage zusammen, um die aktuelle Lage zu bewerten und die beschlossenen Maßnahmen so anzupassen, dass eine Ausbreitung des Corona-Virus eingedämmt und zugleich die Belastungen für die Öffentlichkeit möglichst gering gehalten werden könnten.

Am Wochenende stehen erneut warme und teilweise sonnige Frühlingstage bevor, umso größer ist die Gefahr, dass Menschen erneut die Vorschriften missachten und sich in zu großen Menschengruppen treffen. Innenminister Roger Lewentz (SPD) kündigte an, die Polizei werde bei dem schönen Wetter verstärkt Präsenz zeigen. „Es liegt auf der Hand, dass es an Frühlingstagen die Menschen zum Spaziergang an die frische Luft zieht“, sagte der Innenminister. Gleichwohl müsse mit Nachdruck darauf hingewiesen werden, dass die Vorgaben der Corona-Bekämpfungsverordnung einschließlich Mindestabstand eingehalten werden müssten.

Ordnungsämter und Polizei stellten sich deshalb verstärkt darauf ein, in den kommenden Tagen touristische Ausflüge zu kontrollieren und zu verhindern. Man werden daher verstärkt Präsenz zeigen und dabei insbesondere Ausflugsziele, wie Parks, Flussufer, Wandergebiete und Sehenswürdigkeiten im Blick behalten, teilte das Innenministerium mit. „Die Einhaltung der Gesundheitsvorschriften ist uns besonders wichtig, um einer schnellen Ausbreitung des Corona-Virus entgegenzutreten“, betonte der Inspekteur der Polizei Jürgen Schmitt. Die Polizei werde daher auch und gerade am Wochenende kontrollieren, konsequent einschreiten und entsprechende Verstöße zur Anzeige bringen.“

Coronavirus: Erste Todesfälle in Mainz - Seniorin in Altersheim verstorben - Ebling: Unbedingt an Maßnahmen halten
Die Polizei kündigt für das Wochenende verstärkte Coronakontrollen an. – Foto: Polizei Mainz

Die Stad Wiesbaden kündigte am Freitag an, ab sofort Verstöße gegen die Verordnungen zur Eindämmung der Coronapandemie ebenfalls mit Bußgeldern zu ahnden – in Rheinland-Pfalz gelten solche Bußgelder bereits seit dem 28. März. Die Bußgelder könnten abhängig vom Verstoß bis zu 5.000 Euro betragen, teilte die Stadt Wiesbaden mit. Bei Zusammenkünften von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit drohten 200 Euro Bußgeld pro Person, Verstöße gegen das Besuchsverbot in Krankenhäusern würden ebenfalls mit 200 Euro pro Person geahndet. Verstöße gegen Öffnungsverbote etwa bei Restaurants oder Eisdielen könnten bis zu 5.000 Euro teuer werden.

„Mir ist bewusst, dass die aktuelle Situation uns allen viel Disziplin abverlangt“, sagte Lewentz weiter: „Aber wir müssen weiterhin alles dafür tun, die Geschwindigkeit der Ausbreitung der Corona-Infektion zu vermindern. Daher die Bitte: bleiben Sie möglichst zu Hause und reduzieren Sie Ihre persönlichen Kontakte so weit wie möglich. Halten Sie Kontakt mit Freunden und Familie über moderne Kommunikationsmittel.“ Am Abend will sich auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) erneut in einer Fernsehansprache an die Rheinland-Pfälzer wenden und um Geduld wegen der anhaltenden Quarantäne- und Shutdown-Maßnahmen bitten.

Info& auf Mainz&: Die Fernsehansprache der Ministerpräsidentin könnt Ihr heute Abend, am Freitag, 3. April 2020, um 19.55 Uhr live im SWR-Fernsehen sowie online hier im Internet verfolgen. Die Empfehlungen des Landes für das Vorgehen bei Auftreten von Covid-19 Infektionen in Alters- und Pflegeheimen sind auf dieser Internetseite des Landes abrufbar, dort findet Ihr auch eine Aufstellung der aktuellen Fallzahlen. Einen Überblick über alle Maßnahmen der Landesregierung in Sachen Coronapandemie gibt es zudem auf dieser Internetseite des Landes. Ein umfangreiches Dossier über das Coronavirus mit allen Entwicklungen findet Ihr hier auf Mainz& – bitte vergesst nicht, Euch durch die Seiten zu blättern, den Button dazu findet Ihr am Ende der Seite.

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein