Seit 2009 sitzt die gelernte Journalistin für die Grünen im Deutschen Bundestag: Tabea Rößner. Die gebürtige Münsterländerin kam in den 1990er Jahren nach Mainz und machte die Stadt am Rhein zu ihrer Heimat. Von 2004 an saß sie Mainzer Stadtrat, wurde 2001 Landesvorsitzende der Grünen in Rheinland-Pfalz. Lange blieb die eher zurückhaltende Journalistin, die lange für die Kindernachrichtensendung Logo arbeitete, trotz Spitzenamt eher im Hintergrund – bis 2008: Als die Mainzer SPD unbedingt ein neues Kohlekraftwerk auf der Ingelheimer Aue bauen wollte, organisierte Rößner mit viel Fachwissen und kreativen Aktionen den Widerstand. Der Erdrutsch-Sieg der Mainzer Grünen bei der Kommunalwahl 2009 mit 21,9 Prozent war auch ihr Erfolg – mit der neuen Macht konnten die Grünen das Kohlekraftwerk stoppen.

Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017 in Mainz: 15 Fragen an Tabea Rößner (Grüne)
Tabea Rößner und ihre berühmt gewordene Flug-Tasche. – Foto: Rößner

 

Rößner zog im Herbst 2009 erstmals als Abgeordnete in den Bundestag ein und machte sich dort schnell als medienpolitische Sprecherin ihrer Fraktion auch über diese hinaus einen Namen. Bekannt wurde sie mit dem Normenkontrollverfahren zum ZDF-Staatsvertrag in der Causa des geschassten Chefredakteurs Klaus Brender, sie ist engagierte Streiterin für die Unabhängigkeit der Medien und für journalistische Rechte – auch in Sachen Freilassung in der Türkei inhaftierter Journalisten. Im Februar 2016 schmiedete sie ein überparteiliches „Bündnis für Pressefreiheit“, das gegen Pegida-Kundgebungen und gegen Angriffe auf Journalisten auch in Deutschland protestierte.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Rößner ist zudem Sprecherin für digitale Infrastruktur ihrer Partei und seit vielen Jahren engagierte Streiterin gegen Bahnlärm und gegen Fluglärm, nahm oft privat an den Montags-Demos am Frankfurter Flughafen Teil. Schlagzeilen machte sie 2014, als sie ihre schwarze Handtasche im Terminal des Frankfurter Flughafens vergaß und die Bild-Zeitung daraus die Schlagzeile machte: „Grünen-Politikerin stoppt Lufthansa-Flieger!“ Die Zuspitzung stimmte zwar nicht, doch Rößner reagierte mit Humor, versteigerte die Tasche auf Ebay – der Erlös kam der Fluglärmmessstation auf dem Mainzer Lerchenberg zugute. Die Tasche steht heute im Deutschen Ledermuseum in Offenbach als Symbol, wie schnell bei Politikern Privates politisch wird. Als eine der wenigen Politiker setzte sich Rößner für den Erhalt der Lesselallee ein, der 100 Jahre alten Kastanienallee, die die Stadtverwaltung Wiesbaden im November 2014 fällte. Bei der Abstimmung zur „Ehe für Alle“ stimmte Rößner für die Ehe von Schwulen und Lesben.

Bei der Bundestagswahl 2013 wurde ihr Engagement mit guten 13,1 Prozent belohnt, Rößner selbst holte in Mainz 12,2 Prozent. Bei dieser Bundestagswahl ist sie gar Spitzenkandidatin ihrer Partei in Rheinland-Pfalz – weiterer Aufstieg nicht ausgeschlossen: Nach der Landtagswahl 2016 war Rößner heiße Anwärterin auf ein Ministerinnenamt in der Ampel-Koalition in Mainz. Am Ende wurde Anne Spiegel Integrationsministerin, Rößner blieb lieber Bundestagsabgeordnete. Was die Grüne in ihrer dritten Amtszeit in Berlin für Mainz erreichen will? Das haben wir sie selbst gefragt: Den Direktkandidaten der fünf wichtigsten Parteien haben wir Fragebogen geschickt, die Antworten dokumentieren wir eins zu eins, wie sie uns erreicht haben – wir haben tatsächlich nichts geändert. Hier die Antworten von Tabea Rößner, Grüne:

Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017 in Mainz: 15 Fragen an Tabea Rößner (Grüne)
Tabea Rößner von den Grünen will zum dritten Mal in den Bundestag. – Foto: Stefan Kaminski, Grünen Bundestagsfraktion

Name: Tabea Rößner

Partei: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Alter: 50

(Erlernter) Beruf: Journalistin

In welchem Mainzer Stadtteil wohnen Sie?

In der Mainzer Oberstadt.

Wie lange sitzen Sie schon im Deutschen Bundestag? Und/oder: Was ist Ihre Vorerfahrung?

Ich sitze seit 2009 im Deutschen Bundestag. Davor war ich als freie Journalistin tätig, zuletzt beim ZDF.

Was haben Sie in den vergangenen Jahren im Deutschen Bundestag für Mainz erreicht? Oder: Was haben Sie in Ihrem bisherigen politischen Leben für Mainz erreicht?

Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen in der grünen Bundestagsfraktion habe ich die Große Koalition stetig auf dringende Veränderungen beim Fluglärmschutz aufmerksam gemacht. Unter anderem setze ich mich für eine gesetzliche Regelung ein, die ein Nachtflugverbot in stadtnahen oder dichtbesiedelten Regionen ermöglicht. Ein weiteres Thema ist die Wohnungsnot in Mainz. Ich habe den Druck auf die Bundesregierung erhöht, dass die GFZ-Kaserne schnellstmöglich der Stadt zur Verfügung steht, damit sie die Fläche für Wohnraum nutzen kann. Mein bislang größter politischer Erfolg war die Verhinderung des Kohlekraftwerks auf der Ingelheimer Aue.

Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017 in Mainz: 15 Fragen an Tabea Rößner (Grüne)
Offizielles Plakat Bundestagswahl 2017. – Foto: gik

Was ist Ihr Ziel für die kommenden vier Jahre? Was wollen Sie für Mainz in Berlin erreichen?

Ich werde weiter darauf pochen, dass der Schutz vor Fluglärm eine stärkere Rolle auf Bundesebene spielt. Zahlreiche Studien belegen die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit. Das will ich weiter angehen. Außerdem setze ich mich für emissionsfreie Mobilität ein. Wir brauchen eine bessere Ladeinfrastruktur für E-Autos. Damit die Luft in den Innenstädten besser wird. Auch in Mainz.

Was sind die wichtigsten politischen Ziele, denen sich der Deutsche Bundestag in den kommenden vier Jahren widmen muss?

Wir müssen uns um den Klimaschutz kümmern. Wir müssen die vereinbarten Klimaziele von Paris konsequent und mutig umsetzen, sonst wird sich die Erde um mehr als 2 Grad erwärmen. In Mainz haben wir den Bau eines Kohlekraftwerks erfolgreich verhindert. Wir müssen aber generell raus aus der Kohle. Wenn wir auf Erneuerbare Energien setzen, auch beim Heizen mehr Energie sparen und dafür sorgen, dass Energie effizienter verwendet wird, schaffen wir die Energiewende und halten die Strompreise moderat. Weil der Verkehr ein Viertel der klimazerstörenden Abgase ausstößt, müssen wir ein attraktives Angebot an Alternativen bereitstellen. Jeder soll sein Ziel so umweltfreundlich und nachhaltig wie möglich erreichen können.

 Was darf der Deutsche Bundestag in den kommenden vier Jahren auf gar keinen Fall versäumen zu tun?

Neben den dringend notwendigen Weichen für den Klimaschutz, die wir auch im Bundestag stellen müssen, um unseren Kindern und Kindeskindern die Lebensgrundlagen zu erhalten, müssen wir dringend Armut bekämpfen. In Deutschland ist jedes fünfte Kind von Armut bedroht, und viele Menschen, insbesondere Frauen, haben im Alter keine auskömmliche Rente. Die Herkunft eines Kindes oder der Geldbeutel der Eltern darf nicht über Chancen und den späteren Erfolg im Leben entscheiden. Daher müssen wir in Bildung investieren: in Kitas, allgemein bildende Schulen bis zu Berufs- und Hochschulen. Damit der Bund seine Verantwortung dafür übernehmen kann, muss das Kooperationsverbot dringend wieder abgeschafft werden. Zudem müssen wir Familien entlasten, eine Kindergrundsicherung einführen, die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt abschaffen, gleiche Löhne für gleichwertige Arbeit einführen und die sozialen Sicherungssysteme zukunftsfest machen, damit die Rente auch in Zukunft sicher ist und zum Leben reicht

Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017 in Mainz: 15 Fragen an Tabea Rößner (Grüne)
Tabea Rößner mit ihrer Flug-Tasche auf einer Montagsdemo im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. – Foto: Rößner

In welchem Fall würden Sie vom Amt zurücktreten?

Wenn der Klimawandel gestoppt wäre, alle Menschen von ihrem Lohn auch leben können, es generell gerecht in der Welt zugeht, wir keine Kriege mehr führen und auf unsere natürlichen Lebensgrundlagen achten – ich denke, es wird GRÜNE und GRÜNE Abgeordnete noch weiterhin geben müssen.

Mainz und Berlin sind rund 570 Kilometer voneinander entfernt – wie reisen Sie in die Hauptstadt und warum auf diese Art?

Ich reise so oft es geht mit der Bahn nach Berlin. Dort habe ich Zeit zu arbeiten und es entschleunigt meinen Arbeitsalltag. Manchmal, wenn ich noch Sitzungen in Berlin am Morgen habe und am Mittag schon in Mainz bei einem Bürgergespräch oder einer Schulveranstaltung sein will – dann muss ich auch schon mal fliegen.

Wie wollen Sie in Berlin eine tatsächlich spürbare Entlastung der Menschen in Mainz von Fluglärm erreichen?

Zur Bekämpfung des Fluglärms wollen wir eine Novellierung des Fluglärmgesetzes mit strengeren Grenzwerten sowie des Luftverkehrsgesetzes um Betriebsbeschränkungen und Nachtflugverbote für die gesetzliche Nacht (22.00 bis 06.00 Uhr) zu ermöglichen. Dem Lärmschutz der Bevölkerung ist bei der Interessenabwägung ein höherer Stellenwert als der Wirtschaftlichkeit beizumessen.

Was tun Sie für das Gutenberg-Museum in Berlin?

Als Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien setze ich mich bereits für eine Bundesförderung des Museums ein.

Wie verhelfen Sie Dieselauto-Besitzern in Berlin zur überfälligen Entschädigung und/oder Nachrüstung – und wie vermeiden Sie Fahrverbote (Sie können das, ganz bestimmt ;-))?

Indem man die Automobilindustrie in die Pflicht nimmt und es nicht wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) aussitzt. Die vorhandene Fahrzeugflotte muss auf Kosten der Autohersteller so nachgerüstet werden, dass die aktuellen Abgaswerte auch auf der Straße, und zwar nicht nur bei bestimmten Temperaturen, eingehalten werden. Sonst bleiben die VerbraucherInnen und die AnwohnerInnen, die unter den Abgasen leiden, die Verlierer.

 Wenn die AfD am 24.9. in den Deutschen Bundestag einzieht, dann sind Sie….?

Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017 in Mainz: 15 Fragen an Tabea Rößner (Grüne)
Tabea Rößner im Bundestag in Berlin – offizielles Foto ihrer Homepage.

…nicht gerade erfreut. Dann ist nämlich eine Partei im Deutschen Bundestag vertreten, die keine Lösungen anbietet, sondern allein rassistische Ressentiments bedient und Angst schürt.

Wie bringen Sie den Berlinern bei, dass Mainz die schönste Stadt Deutschlands mit der größten Lebensqualität ist?

Kein Witz, das kriegen die bereits mit. Schon länger gibt es eine Fankneipe von Mainz 05 und auch auf dem Prenzlauer Berg hat sich bereits herumgesprochen, dass der Riesling nur aus Rheinhessen kommen kann. Da kommen Heimatgefühle auf.

Wo liegt Ihre Partei am Abend des 24.9. in Prozentzahlen – und wie traurig sind Sie, wenn es nicht zu Ihrem persönlichen Einzug in den Deutschen Bundestag reicht? Was ist das Tolle daran, im Deutschen Bundestag zu arbeiten?/ Warum kandidieren Sie für eine kleine Partei?

Wir wollen zweistellig und drittstärkste Kraft im Deutschen Bundestag werden. Ich bin zuversichtlich, dass wir das erreichen werden.

Warum sollten die Mainzer ausgerechnet Sie wählen?

Wenn wir GRÜNE über den Klimawandel reden, dann sprechen wir auch über die Zukunftsperspektive des Rieslings, denkt mal drüber nach. 😉 ZWEITSTIMME GRÜN!

Wir bedanken uns ganz herzlich für die ausführlichen Antworten und die super-schnelle Rückmeldung!

Info& auf Mainz&: Mehr zur Bundestagswahl 2017 in Mainz lest Ihr hier bei Mainz&, mehr zu Tabea Rößner hier im Internet.

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein