Erkältungswelle bremst Busverkehr in Wiesbaden
Wenn die Busse ausgrebremst werden – Foto: ESWE

Die Erkältungswelle rollt, und bremst jetzt auch den Busverkehr in der Nachbarstadt Wiesbaden. In den vergangenen Tagen sei „aufgrund krankheitsbedingter Personalengpässe der Ausfall von Fahrten im ESWE-Liniennetz in Wiesbaden nicht vollständig zu vermeiden“ gewesen, teilte die Stadt Wiesbaden am Donnerstag mit. Im Klartext: Es mussten Busfahrten gestrichen werden. Und das werde wohl auch „in den folgenden Wochen“ noch weiter gehen, hieß es aus dem Rathaus. In Mainz dagegen heißt es von der MVG: Wir haben keine Probleme.

„Die Erkältungswelle hat unsere Kollegen in den Fahrdiensten stark erwischt“, sagte hingegen ESWE-Verkehr Pressesprecher Holger Elze: Von den rund 565 Fahrerkollegen seien etwa am Donnerstag 110 krank gewesen, das sei mit der täglichen „Betriebsreserve“ nicht mehr auszugleichen. Der Busfahrer habe ja auch nicht nur eine Verantwortung für seine eigene Gesundheit, sondern „besonders auch für die der Fahrgäste“, sagte Elze, was wohl heißen sollte: Es geht ja auch nicht, dass die Busfahrer die Fahrgäste anstecken.

Mitarbeiter mit Busführerschein werden aktiviert

Die Geschäftsführung der ESWE Verkehr unternehme außerdem „alle zur Verfügung stehenden Maßnahmen“, um den Ausfall auf ein Minimum zu reduzieren, hieß es weiter. So würden auch Mitarbeiter der Verwaltung und aus den Betriebswerkstätten eingesetzt, die über einen gültigen Busführerschein verfügten, sagte Martin Pächer, Leiter der Verkehrskoordinierung. Viele Kollegen leisteten zusätzliche Überstunden oder verschöben Urlaubstage. In jedem Fall werde man versuchen, Ausfälle so gering wie möglich zu halten.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Ausfälle soll es vor allem auf solchen Linien geben, die einen engen Takt – etwa 10-Minuten-Takt – haben, oder wo es Parallellinien und damit „gute Alternativen“ gibt. „Wenn wir Busse stehen lassen müssen, werden wir es vorrangig bei diesen Linien vornehmen“, sagte Pächer. Die Ausdünnungen sollen außerdem gleichmäßig im Stadtgebiet verteilt werden. In den Abendstunden soll es gar keine Ausdünnung geben – und vor allem der morgendliche Schülerverkehr soll komplett abgedeckt werden.

Mainz& will’s wissen: Habt Ihr schon erlebt, dass Busse einfach nicht kamen? Haben sich Busfahrer entschuldigt? Dann her mit Euren Geschichten!

Info& auf Mainz&: Die ESWE will die ausfallenden Fahrten über den ESWE-Liveticker für Smartphones („Meine ESWE“-App) sowie über den Online-Liveticker auf www.eswe-verkehr.de bekanntgeben – und zwar tagesaktuell. Auch an den Haltestellen mit Anzeigetafeln soll über die aktuelle Situation informiert werden.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein