Das Örtchen Flonheim im Süden von Rheinhessen ist ja längst der Geheimtipp schlechthin: In dem kleinen Ort inmitten von hügeligen Weinbergen, wo die Weinbergs-Häuschen Trulli zuhause sind, wächst nicht nur fantastischer Wein, sondern blühen inzwischen auch Gastronomie und Hotellerie. Ein ganz besonderes Haus haben wir im Herbst für den Blog der Great Wine Capitals besucht: Auf dem Espenhof in Flonheim schreiben sie wahrlich Genuss und Gastfreundschaft ganz groß. Mainz& goes Rheinhessen& – damit setzen wir unsere GWC&-Blog-Serie über Rheinhessen fort.

GWC&: Die perfekte Harmonie von Weingut, Essgut, Schlafgut - Der Espenhof in Flonheim
Picknick mit Lena in den Weinbergen oberhalb von Flonheim – Foto: gik

Dies ist, wo Rheinhessen am schönsten ist: Steile Hügel, bedeckt mit Weinbergen und gekrönt von Windrädern, kleine Dörfer, die sich in Senken kuscheln, überragt von imposanten Kirchen. „Der Cabernet ist noch nicht ganz reif“, sagt Lena Appelmann kritisch und pflückt eine Traube prallvoller, roter Beeren aus dem Weinberg gleich neben unserem Picknicktisch. Die Trauben schmecken wundervoll, aber das ist nicht genug: Perfekt muss das Weinerlebnis hier sein, und für perfekten Service mit Bett, Essen und Weinerkundung gewann der Espenhof den Best of Wine Tourism Award der Great Wine Capitals 2016.

„Weingut, Essgut, Schlafgut“ lautet der Slogan der Espenschied-Familie, und „Gut“ meint hier Exzellenz und Landgut zugleich. Es war 2001, als Wilfried Espenschied und seine Familie entschieden, dass Weinmachen allein nicht genug ist. Nach ausgiebigen Weinproben wollten die Gäste einfach mehr: Essen, ein Bett. Und da gab es doch die Alte Post gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite, ein typisches Rheinhessen-Anwesen mit Backsteinen und einem verwunschenen kleinen Hof…

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Heute gehört der Espenhof zu den Top-Restaurants und -Hotels von Rheinhessen, überschüttet mit Preisen. Vor zwei Jahren erweiterte ein Neubau die Zahl der Zimmer auf 20, die hochmoderne Fassade zur Straße hin ist mit bronzefarbenen Weinblättern dekoriert. Das Innere ist eine organische und ökologische Verbeugung vor dem Wein: Die Kopfteile der Betten sind aus alten Fassdauben, der Fußboden ein Traum aus Holz, auf dem die weiße Badewanne mitten im Eingang zu schweben scheint. „Save water, drink Riesling“, empfiehlt die Glas-Trennwand zur Dusche.

GWC&: Die perfekte Harmonie von Weingut, Essgut, Schlafgut - Der Espenhof in Flonheim
Save Water, drink Riesling – a Room with Wine im Landhotel Espenhof – Foto: gik

„Sie müssen den Riesling probieren“, sagt meine Gastgeberin Lena, die Tochter der Espenschieds. Ihr Bruder Nick, Meister des Kellers seit 2009, nennt sich selbst lieber Wein-Caretaker statt Weinmacher, während sich Lena um Restaurant, Hotel und Jedermanns Wohlbefinden kümmert. Wenn nötig, fährt sie auch fünfmal am Tag das Gourmet Picknick hinauf auf den Hügel über dem Weingut, zum Picknicktisch neben dem Cabernet. In unserem Rücken schlummert ein uralter jüdischer Friedhof, zu unseren Füßen wächst der berühmte LaRoche Riesling. „Dem Graf de la Roche gehörte einst die Lage hier“, erzählt Lena. Vor 200 Jahren kamen die Franzosen mit Napoleon an den Rhein und hinterließen einen tiefen Nachhall in Rheinhessen. „Meine Großeltern benutzten noch französische Wörter wie Chaussee, Vis-à-Vis oder Chaiselongue, jeden Tag“, sagt Lena.

Vielleicht lieben sie deshalb edles Gourmet Essen hier so sehr, im Gegensatz zum so viel rustikaleren pfälzischen Essen der Nachbarn im Süden. Auf dem Espenhof servieren sie ein Carpaccio von der Black Tiger Riesengarnele mit Mangochutney oder rosa gebratenes Rinderpaillard auf Olivengnocchi. „Gute Weine werden geehrt durch gutes Essen“, sagt Lena – das ist hier Prinzip. „Wir wollen die größtmögliche Harmonie erzielen.“

GWC&: Die perfekte Harmonie von Weingut, Essgut, Schlafgut - Der Espenhof in Flonheim
Der Innenhof des Espenhof-Restaurants: wunderschönes Rheinhessen – Foto: gik

Und das tun sie: Sobald man den Wagen auf dem kleinen, versteckten Parkplatz hinter dem Restaurant abgestellt hat, wird man umsorgt. Die Zimmer sind direkt auf der anderen Seite des Hofes oder gerade über die Straße, die Wände im Restaurant strahlen sanft in den Farben Rheinhessens, bemalt nach den Ideen Friedrichs von Garniers, der die Fassaden von Industriegebäuden mit Farbe revolutionierte. Im Hof warten E-Bikes zum Erkunden der Hügellandschaft, in den Zimmern Postkarten der Weinberge darauf, verschickt zu werden. Das Picknick ruft.

Der Blick von der Picknicktafel streift weiße Trulli, jene spitzen Weinbergshäuschen, die einst im 18. Jahrhundert von apulischen Arbeitern der Steinbrüche Flonheims errichtet wurden. Der Boden der Weinberge besteht aus demselben roten Ton wie der berühmte Rote Hang von Nierstein. Hier, im Hinterhof Rheinhessens, sind die Weine genauso voller edler Frucht und Mineralik wie an der Rheinfront, auch wenn die Lagen nicht als große Gewächse registriert sind. Lena zuckt nur die Schultern, die Menschen hier, sie sind eigensinnig, bodenständig, innovativ. „Der Rheinhesse würde nie einem Guru hinterher laufen“, sagt sie nur, „wir machen unser eigenes Ding, das macht uns glücklich.“ Tu felix Rheinhessen!

Info& auf Mainz&: Mehr zum Espenhof mit Weingut, Landhotel und Restaurant findet Ihr hier im Internet.

Mainz&-Chefin Gisela Kirschstein gewann 2015 den Internationalen Blogger Wettbewerb der Great Wine Capitals. Seither bloggt sie für die GWC-Stadt Mainz mit der Region Rheinhessen über die Gewinner der GWC-Awards. Mehr dazu sowie eine Liste der GWC-Geschichten auf Mainz& findet Ihr hier.  Infos zur Great Wine Capital Mainz sowie die Blog-Geschichten auf Deutsch hier entlang bitte! Wer die Original-Englischen-Geschichten lesen will – bitteschön, die gibt es hier auf dem offiziellen Great Wine Capitals Blog. Und hier könnt Ihr lesen, wie Mainz& den Blogger-Wettbewerb gewann – die Siegerreportage findet Ihr hier: Mit dem Oldtimerbus….

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein