Die Mainzelbahn bewegt ja die Mainzer, aber durchaus nicht immer nur im positiven Sinne. Das Mega-Straßenbahnprojekt, dessen neue Trasse vom Hauptbahnhof die Saarstraße hinauf, durch Bretzenheim und Marienborn bis hinauf auf den Lerchenberg führen wird, führt auch zu Bedenken, Kritik – und vielen Fragen. Zumindest für Letztere bietet die Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) nun eine Anlaufstelle an: die Info-Haltestelle für die Mainzelbahn.

Info-Haltestelle für die Mainzelbahn
Container im Nirgendwo: die Info-Haltestelle der MVG zur Mainzelbahn in der Wilhelm-Quetsch-Straße – Foto: gik

Haltestelle ist indes ein irreführendes Wort, liegt die Infostelle doch mitten in der Wilhelm-Quetsch-Straße und recht versteckt zwischen den Büschen. Drei schmucklose Container hat die MVG mitten in den verkehrsberuhigten Bereich zwischen Hummelweg und Marienborner Straße gesetzt. Die Stelle ist mit dem Auto nicht anzufahren, Ihr könnt aber in der Wilhelm-Quetsch-Straße parken und hinüber laufen. Oder Ihr orientiert Euch am Edeka und der Bushaltestelle in der Marienborner Straße und lauft von dort in die Wilhjelm-Quetsch-Straße hinein.

Der Grund für die Lage: In den Containern sitzt die Bauleitung für die Mainzelbahn, und die sollte in strategisch günstiger Lage am Übergang zwischen Bretzenheim nach Marienborn stehen. Schließlich sind hier sowie auf dem Stück durch Marienborn und hinauf auf den Lerchenberg die kniffligsten Stellen der Trassenführung zu erwarten: Am Marienborner Bahnhof wird die Deutsche Bahn sogar eigens eine Brücke für ihre eigene Bahntrasse bauen, unter der dann die Mainzelbahn hindurchgeführt wird…

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Info-Haltestelle für die Mainzelbahn
Diese Herren helfen weiter: Andreas Fehlberg und Fabio Marrello – Foto: gik

Und weil man ja gerade schon vor Ort war beschloss man, direkt auch eine Anlaufstelle für die Bürger zu schaffen. Denn trotz aller neuer Medien und Internet, „die Menschen wollen direkt mit einem Verantwortlichen ins Gespräch kommen“, wie Stadtwerke-Chef Detlev Höhne bei der Eröffnung sagte. Mit „kleinen oder großen Sorgen“, oder einfach nur mit Fragen sollen die Bürger ab dem heutigen Dienstag unmittelbar mit den Machern sprechen können.

Zur Beratung stehen dabei zwei Männer: Andreas Fehlberg und Fabio Marrello sind dienstags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und freitags von 15.00 Uhr bis  18.00 Uhr für die Bürger da. Der Eingang ist übrigens noch versteckter als die Container selbst – er liegt hinter den Wellblechbauten, da wo die Büsche sind.

Bis zum September 2016, also tatsächlich bis zum Bauende der Mainzelbahn, soll die Info-Haltestelle offen haben. Anfang 2017 soll die Mainzelbahn ja bekanntlich rollen, und MVG-Geschäftsführer Jochen Erlhof betonte am Montag, er sei mit dem Fortschritt der Bauarbeiten sehr zufrieden. Zwar gebe es ein paar Tiefbauarbeiten, die drei Wochen zurück lägen, das sei aber nicht schlimm, betonte Erlhof: „Wir haben Zeitpuffer in unserer Planung.“ Das sei schon allein wegen des kommenden Winters notwendig, denn wenn der hart werde…

Info-Haltestelle für die Mainzelbahn
Platz nehmen zur Beratung bitte – auf echten Straßenbahnsitzen – Foto: gik

84 Millionen Euro kostet das gesamte Projekt, der Bund gibt rund 53 Millionen Euro dazu, was je der Grund ist, warum die Bahn bis auf den Lerchenberg klettern musste – nur durch die lange Strecke kam die Stadt an die Bundesmillionen. Die MVG  trägt einen Eigenanteil von 31 Millionen Euro, von dem sie aber sehr zuversichtlich ist, dass er sich durch die zusätzlichen Fahrgäste wieder hereinholen lassen wird.

Und Erlhof hatte auch eine Erklärung, warum öffentliche Projekte immer teurer werden, als vorher angekündigt: Bei einem Projekt wie der Mainzelbahn muss der Projektträger natürlich eine Planung vorgeben – und da mache der Bund eine Rechnung, die Puffer einschließe, nicht mit, behauptete Erlhof. Klingt ja wirklich skurril, aber möglich wäre das. Können wir ja mal nachfragen…

Für Eure Fragen steht jedenfalls ab heute die Info-Haltestelle offen. Also, löchert die Jungs 😉 Übrigens will die MVG demnächst auch eigene Filme vom Baufortschritt drehen und auf Youtube stellen. Einen brandneuen Werbefilm für den Bau der Mainzelbahn könnt Ihr Euch dort jetzt schon ansehen – Grafiken und Karten inklusive. Eines funktionierte in Sachen Bürgernähe am Montag jedenfalls schon einmal: Alle Vorbeikommenden wurden zu Kaffee und Teilchen eingeladen – es war noch so viel übrig 😉

Info& auf Mainz&: Info-Haltestelle der Mainzer Verkehrsgesellschaft, Wilhelm-Quetsch-Straße in Mainz-Bretzenheim. Öffnungszeiten: montags 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und freitags 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Oder Ihr informiert Euch einfach im Internet unter www.mvg-mainzelbahn.de.

Dort kann man seine Frage auch schriftlich einschicken – oder einfach die Berater anrufen. Telefon: 06131 – 12 77 77. Ihr landet dann erst einmal im Infocenter der MVG, sollt aber zu den Beratern weiter geleitet werden. Sagt Bescheid, wenn es nicht klappt! Dann geben wir das weiter 😉

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein