Der Mainzer Jugendmaskenzug rollt ja in diesem Jahr zwei Wochen vor seinem traditionellen Termin durch die Straßen von Mainz, die Terminverlegung aber führte dazu, dass der Umzug erstmals seit Jahrzehnten nicht live vom Fernsehen übertragen wird. In Mainz stößt der Bruch mit der langen Tradition auf Kritik und Kopfschütteln: „Echt blöde“, kommentierte eine Mainz&-Leserin auf unserer Facebookseite, jedes drittklassige Fußballspiel werde übertragen, aber der Umzug mit mehreren Tausend Kindern und ihren liebevoll gebastelten Kostümen aber nicht, kritisierten andere. Der SWR betonte nun auf Mainz&-Nachfrage ausdrücklich: Man bedauere den Verzicht auf die Liveübertragung sehr, doch aus wirtschaftlichen Gründen könne man das einfach nicht leisten – im Klartext: Die Liveübertragung des Zuges ist als Einzelevent zu teuer.

Keine Liveübertragung vom Mainzer Jugendmaskenzug: SWR bedauert Verzicht, Einzelevent zu teuer - Verlegung wegen Winterferien hat Folgen
Kameras auf der LU, Kamerakran, Liveübertragung – all das wird es in diesem Jahr beim Jugendmaskenzug nicht geben. – Foto: gik

Das SWR Fernsehen habe den Jugendmaskenzug viele Jahre live übertragen, sagte ein Sprecher am Dienstag auf Mainz&-Anfrage. Die Übertragung sei aber stets auch dem Umstand geschuldet gewesen, dass der Jugendmaskenzug eben am Samstag vor dem großen Rosenmontagszug stattfand. Diese zeitliche Nähe habe es ermöglicht, „die sehr aufwendige Technik, die für solch eine Liveübertragung vonnöten ist, für beide Umzüge zu nutzen“, betont der Sender. Ohne diese Synergieeffekte sei es aber „aus wirtschaftlichen Abwägungen leider nicht möglich“, den Jugendmaskenzug in diesem Jahr im SWR Fernsehen zu übertragen.

Schuld ist die Einführung der neuen Winterferien in Rheinland-Pfalz, die eine „Skiferien“-Woche wurde von der Landesregierung just auf die Woche vor Fastnacht gelegt. In der Folge sagten die Schulen und Kindergärten ihre Teilnahme am Jugendmaskenzug ab, der Umzug musste verlegt werden und wäre beinahe an den verdoppelten Kosten für den neuen Termin gescheitert. Nun rollt der größte Kinder- und Jugendmaskenzug Europas kommenden Samstag, am 16. Februar durch die Straßen von Mainz, und damit zwei Wochen vor dem heißen Fastnachtswochenende.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Keine Liveübertragung vom Mainzer Jugendmaskenzug: SWR bedauert Verzicht, Einzelevent zu teuer - Verlegung wegen Winterferien hat Folgen
Viel Aufwand fürs Fernsehen an Fastnacht: Der SWR installiert jedes Kameras, Kran und Kommentatorenbox auf der LU. – Foto: gik

Dass aber auch der SWR daraufhin die Liveübertragung absagte, sorgt für Unmut: „Jedes Niedrigklassen-Fußballspiel wird übertragen“, schimpfte ein Mainz&-Leser, der Umzug aber nicht: „Das gäbe es in KÖLLE niemals!“ Das Pendant zum Mainzer Jugendmaskenzug sind in Köln die Schull- und Veedelszöch, der große Umzug wird auch in diesem Jahr dreieinhalb Stunden lang live vom WDR-Fernsehen übertragen. Allerdings finden die Schull- und Veedelszöch auch an ihrem angestammten Termin, am Sonntag vor Rosenmontag statt, auch hier kann also der WDR die Synergieeffekte des langen Fastnachtswochenendes voll nutzen.

In Mainz bedauerten bereits viele gegenüber Mainz& die Absage des SWR, gerade für viele Großeltern, die nicht mehr gut zu Fuß seine, sei es ein Highlight gewesen, die Enkel im Fernsehen bestaunen zu können. Die Einschaltquoten für den Mainzer Jugendmaskenzug schwankten in den vergangenen Jahren allerdings stark zwischen 50.000 und 140.000 Zuschauer, das entsprach Marktanteilen zwischen 2 und 5 Prozent.

Einen Tiefpunkt verzeichnete die Liveübertragung 2013, als nur 50.000 Zuschauer einschalteten und damit lediglich auf 2,1 Prozent Marktanteil kamen. 2016 lockte der Umzug dagegen rund 100.000 Zuschauer vor die Fernseher und erreichte einen Marktanteil von 5,1 Prozent, 2018 schauten rund 90.000 Zuschauer zu, das entsprach einem Marktanteil von 3,0 Prozent.

Der SWR betonte, man bedauere ausdrücklich den Verzicht auf die Liveübertragung in diesem Jahr: „Das Darstellen und Fördern von Brauchtum und Kultur sind wesentliche Pfeiler unseres Selbstverständnisses als Landesrundfunkanstalt“, sagte ein Sprecher: Eine Liveübertragung des Zuges würde jedoch jeglichen Rahmen sprengen, der uns unter wirtschaftlicher Betrachtung vorgegeben ist.“ Der Sender bitte daher „um Verständnis dafür, dass wir den Jugendmaskenzug in diesem Jahr nur in Ausschnitten in unseren Nachrichtensendungen SWR Aktuell und SWR Landesschau Rheinland-Pfalz werden darstellen können.“

Info& auf Mainz&: Mehr zum 62. Jugendmaskenzug, seinen Zeiten und seinem Zugweg findet Ihr hier auf Mainz&.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein