„Alle dürfen, nur ich nicht!“ Den Satz haben diejenigen von Euch, die Kinder haben, im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft wahrscheinlich schon mal gehört – es sei denn, Ihr gehört zu den klugen Eltern 😉 Die nämlich lassen ihre Kinder auch die späten Spiele der WM in Brasilien gucken, dazu rät sogar die Krankenkasse, in diesem Fall die Techniker Krankenkasse. Spiel gucken lassen, und dafür mit den Kids aushandeln, dass sie am nächsten Tag früher ins Bett müssen, das gibt die Krankenkasse als Richtschnur für geplagte Eltern aus.

Kinder Länger wachbleiben wegen WM? Klar!
Gemeinsam Fußball schauen – auch mit den Kids! – Foto: gik

Nun meldete sich die Techniker Krankenkasse Hessen zum Thema zu Wort, und ließ ihre hauseigene Präventionsexpertin für die Kinder in die Bresche springen. „In dieser besonderen Situation dürfen Eltern ruhig mal ein Auge zudrücken“, sagt Daniela Bürger, besagte Expertin. Ihr Antwort auf die Frage, ‚dürfen die Kleinen wach bleiben, auch wenn am nächsten Tag Schule ist?‘ lautet eindeutig: Ja.

Das Problem: das Achtelfinale am kommenden Montag beginnt erst um 22.00 Uhr, sollte die deutsche Mannschaft ins Viertelfinale kommen, ist auch da der Anpfiff erst um 22.00  Uhr. Inklusive Verlängerung, eventuell Elfmeterschießen, summa summarum kann das Ganze bis nach Mitternacht dauern. „Das kann man den Kleinen durchaus mal erlauben“, sagt Bürger, die Eltern sollten ihren Kindern aber klar machen, dass es sich um eine Ausnahme handelt. Auch wenn die Kids am nächsten Tag unausgeschlafen und unkonzentriert sind. Bei einer Klassenarbeit allerdings….

- Werbung -
Werben auf Mainz&

„Kinder wollen dazugehören. Können sie am nächsten Schultag nicht über das Spiel mitreden, fühlen sie sich schnell ausgegrenzt“, weiß die Expertin. Ginge uns ja nicht anders…. Außerdem könne man ja mal bei den Eltern der Schulfreunde nachfragen, wie die’s mit der WM halten, und mit den Kids einen Deal machen: Du darfst gucken, aber dafür gehst du am Tag danach früher ins Bett. Ohne Murren.

Im Übrigen: Auch nach Spielende sollte man Erbarmen haben und mit den Kleinen über das Spiel reden, wenigstens kurz. Die sind nämlich genauso aufgewühlt wie wir…. Ach, Ihr macht das schon 😉

Bis zu 30 Millionen Menschen sahen das Spiel der deutschen Elf am Donnerstagabend übrigens – das war ein Marktanteil von 84 Prozent. Allerdings haben wir in Deutschland rund 80 Millionen Menschen wohnen, also verwechselt den Marktanteil bitte nicht mit dem Bevölkerungsanteil… Wie beruhigend, dass es noch rund 50 Millionen Menschen gibt, die etwas anderes gemacht haben 😉

Info& auf Mainz&: Das Achtelfinale Deutschland – Algerien findet am Montag, den 30. Juni um 22.00 Uhr statt, es überträgt das ZDF.

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein