Knackige Säure, sanfter Schmelz: Rheinhessen Silvaner 2013
Rheinhessen Silvaner – Foto gik

Osterzeit ist Spargelzeit, und Spargelzeit ist Silvaner-Zeit – sagt bloß, das wusstet Ihr nicht? RS steht in jedem Jahr wieder für den Frühling, und für junge, frische Weißweine mit viel Gras- und Kräuternoten, kurz: den Rheinhessen Silvaner. Der RS, wie er liebevoll genannt wird, ist eine Erfolgsgeschichte, seitdem die Rheinhessen ihn vor sage und schreibe 28 Jahren ins Leben riefen. Der 29. RS-Jahrgang hatte am Montagabend Premiere – und Mainz& war dabei.

Als die rheinhessischen Winzer 1986 die neue Silvaner-Linie begründeten, war das richtiggehend revolutionär. „Rheinhessen war damals in eine Kiste einsortiert, der RS war die Chance zu zeigen: Rheinhessen kann mehr als süßes Naschwerk“, erinnerte sich Bernd Kern am Montag zurück. Kern ist Geschäftsführer von Rheinhessenwein, der Marketingorganisation der rheinhessischen Winzer. Und er erinnerte sich noch gut daran, wie die rheinhessischen Winzer mal wieder versuchten, es allen Recht zu machen – und damit niemanden beeindruckten.

Knackige Säure, sanfter Schmelz: Rheinhessen Silvaner 2013
Einer der Väter des RS: Bernd Kern, Rheinhessenwein – Foto: gik

Die Zeiten sind lange vorbei, seit Ende der 80er Jahre hat der Rheinhessen Silvaner eine klar definierte Stilistik: ein trockener, feinfruchtiger Silvaner, der den Stil der Rebsorte gut zum Ausdruck bringt. Ihr könnt Euch nichts Rechtes darunter vorstellen? Kein Problem: Stellt Euch Citrusnoten vor, eine moussierende Frische, tanzende Kräuteraromen und weiches Gras, das von einem weichen Samt abgelöst wird – dann habt Ihr einen Rheinhessen Silvaner im Mund.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Acht Weine wurden in diesem Jahr von einer Jury als Rheinhessen Silvaner ausgewählt, zusammen haben sie rund 38.000 Flaschen RS produziert. Den größten Anteil bringt der Posthof in Stadecken mit satten 13.000 Flaschen mit, kein Wunder: die Familien Doll & Göth waren praktisch die Urheber des Rheinhessen Silvaners, und jedes Jahr wieder ist ihr RS der beste in der Runde. Weich, saftig, grasig und mit viel Schmelz, so zergeht der Posthof RS auf der Zunge.

Knackige Säure, sanfter Schmelz: Rheinhessen Silvaner 2013
Simone Schmitt-Rieth & Stefan Leber: 2 x Hechtsheimer RS – Foto gik

Der Jahrgang 2013, er war kein leichter für die Winzer: ein sehr spätes Frühjahr, ein zu trockener Sommer, eine nicht optimale Herbstzeit mit zu viel Feuchtigkeit vor der Lese – an diesem Jahrgang zeigt sich mal wieder, was ein guter Winzer ist. Im Glas bringt der Jahrgang 2013 nämlich viel Säure mit, die Kunst des Weinmachers besteht darin, diese mit genügen Restzucker und Aromen gegenzupuffern.

Winzer Stefan Leber aus Mainz-Hechtsheim ist das gelungen: frisch und mineralisch und mit viel Grasnoten bringt sein RS bei ordentlichen 6,5 Gramm Säure gleichzeitig 7,3 Gramm Restzucker mit – im Ergebnis ein runder, frischer Silvaner. Seine Nachbarinnen vom Christophorushof in Hechtsheim halten mit einem sehr süffig-saftigen, feingliedrigen und sehr mineralischen Silvaner dagegen. Hechtsheim glänzt in diesem Jahr mit gleich zwei tollen RS!

Knackige Säure, sanfter Schmelz: Rheinhessen Silvaner 2013
Posthof Chef Roland Doll mit dem aktuellen RS – Foto gik

Aber da gibt es natürlich noch die absolute RS-Spitze: der Posthof teilt sich diese Position mit dem Weingut Bungert-Mauer aus Ockenheim, das einen genialen grasig-kräuterigen, runden und frischen Silvaner mit einem Hauch von Banane (kein Witz ;-)) und viel Schmelz präsentiert, der ein bisschen mehr Restsüße mitbringt als sein Konkurrent vom Posthof. Aber genug geschwärmt: probiert die Weine einfach selbst!

Der Rheinhessen Silvaner aber ist inzwischen zu einem echten Markenzeichen von Rheinhessen geworden. Auf 2.370 Hektar wird hier Silvaner angebaut,das sind gerade einmal 9 Prozent der Rebfläche, die stolze 25.500 Hektar ausmacht. Rheinhessen, falls Ihr es noch nicht wusstet, ist das größte der 13 deutschen Weinanbaugebiete. Der Silvaner machte hier einst zu Zeiten des Schriftstellers Carl Zuckmayer – also um die Jahrhundertwende – zwei Drittel der angebauten Reben aus!

Heute reichen die rund 2.500 Hektar immer noch dazu, das größte Silvaner-Anbaugebiet zu sein, und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auch gleich weltweit. „Der Silvaner steht ein Stück weit für die Identität der Region“, sagt Bernd Kern: „Das ist ein richtiger Typ geworden.“

Knackige Säure, sanfter Schmelz: Rheinhessen Silvaner 2013
Rheinhessische Weinprinzessin Marlene Schuck: RS und Mainz&, was für eine Kombi! – Foto gik

Das wird auch in anderen Regionen wahrgenommen: Der RS sei „der perfekte Menübegleiter“, lobt Karl-Josef Krötz, Ratskellermeister des renommierten Bremer Ratskeller: „Wenn der Spargel kommt, fragen mich meine Mitarbeiter immer: haben wir RS im Haus?“ Probiert es mal selbst aus, Ihr werdet sehen: das passt!

Mit seiner frischen Säure in diesem Jahr düfte sich der RS auch perfekt als unkomplizierter Sommerwein auf der Terrasse eignen, noch ein Tipp aus Bremen 😉 Und bei Preisen zwischen 4,- und 5,50 Euro (so die Ansage) bekomme man für vergleichsweise wenig Geld einen tollen Wein, sagt Krötz, und fügt noch augenzwinkernd hinzu: „Eine tolle Munddusche!“

Info& auf Mainz&: Rheinhessenwein hat 2014 zum Silvanerjahr erklärt, am 23. Mai  soll es deshalb ein großes Silvanerfest in der neuen Location Gleis 3 in Schloss Sörgenloch bei Nieder Olm geben. Infos dazu sowie die Bezugsquellen des RS findet Ihr unter www.rs-silvaner.de – zumindest demnächst. Heute war da noch vom RS 2012 zu lesen 😉

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein