Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR!
 
Kolumne& auf Mainz&: Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! - Vier Mythen zum Thema Schiffsanleger
Das Wohngebiet „Mainzer Zollhafen“ heute mit Wohnhäusern und Yachthafen. – Foto: gik

Haben es jetzt vielleicht alle da draußen endlich mal verstanden? 😉 Nachdem wir heute zum gefühlt 500. Mal den Kommentar bekommen haben „Wer in einen Hafen zieht, muss eben Schiffe dulden“, sehen wir keine andere Möglichkeit mehr, als diesen Punkt jetzt ein für alle Mal klarzustellen. Wir haben es gefühlt Tausend Mal geschrieben. In Artikeln, Emails, unter Kommentare, auf Facebook, hier auf Mainz&. Immer und immer wieder. Es nützt offenbar nichts. Es wird nicht gehört.

Es geht nicht darum, die Schiffsanleger zu verteidigen oder zu bekämpfen, es geht um Fakten – und wir erleben eine fast totale Verweigerung da draußen, diese zur Kenntnis zu nehmen. Deshalb jetzt noch einmal zum Mitschreiben für alle, und damit es auch ja niemand übersehen kann: Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR!
 

Es ist wirklich ein Riesenproblem: In der Debatte um die Schiffsanleger vor dem WOHNGEBIET und EHEMALIGEN HAFEN „Mainzer Zollhafen“ halten sich vier Mythen dermaßen hartnäckig, dass wir jetzt einfach nicht mehr anders können: Wir müssen ihnen eine eigene Kolumne widmen. Das Problem der immer wieder kolportierten und wiederholten Mythen ist nämlich: Sie sind falsch. Sie behindern die Aufklärung. Sie verhindern Dialog. Und sie stehen damit erheblich der Suche nach einer Lösung im Wege. Und deshalb klären wir jetzt ein für alle Mal über drei gängige Fakenews in Sachen Schiffsanleger Mainzer Zollhafen auf. Damit endlich mal über Lösungen gesprochen werden kann.

Mythos 1: „Der Mainzer Zollhafen ist ein Hafen, und wer da hinzieht, muss eben mit Schiffen rechnen.“ – Falsch: Der Mainzer Zollhafen KEIN HAFEN mehr

Der Mainzer Zollhafen wurde 2013 als Industriehafen entwidmet. Ergänzung dazu: Das heißt, der Mainzer Zollhafen wurde als Industriehafen aus der Hafenordnung des Landes Rheinland-Pfalz offiziell entlassen. Er wurde danach durch den Bebauungsplan „Mainzer Zollhafen“ in ein allgemeines Wohngebiet bzw. ein Wohn-Misch-Gebiet umgestaltet. In einem Wohn-Mischgebiet, wie es im Mainzer Zollhafen durch den Bebauungsplan aus dem Jahr 2014 errichtet wurde, ist KEINE Industrie mehr erlaubt. Das haben wir übrigens bereits in unserem allerersten Artikel zu diesem Thema im Oktober 2019 geschrieben.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Für ein solches Gebiet gelten andere gesetzliche (!!) Rahmenbedingungen als für einen Industriehafen. In einem Wohngebiet muss man eben zum Beispiel keine Kreuzfahrtschiffe dulden. Oder Industrieschiffe. Das ist vom Gesetz her (!!!) nicht mehr vorgesehen. Lärmgrenzwerte, Immissionsgrenzwerte, alle diese sind andere in einem Wohngebiet oder einem Wohn-Mischgebiet. Binnenschiffe dürfen seit der Umwidmung den Mainzer Zollhafen nicht mehr befahren. Auch sind Schiffsanleger für BINNENschiffe im Mainzer Zollhafen nicht mehr gestattet – davon unberührt ist der Yachthafen, für den andere Regelungen gelten.

Kolumne& auf Mainz&: Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! - Vier Mythen zum Thema Schiffsanleger
Der Mainzer Zollhafen VOR seiner Umwandlung in ein Wohn-Mischgebiet. – Foto: gik
Und um das ganz klar zu sagen: Wir sprechen uns hier weder für noch gegen Schiffsanleger vor der Mainzer Neustadt ODER dem WOHNGEBIET „Mainzer Zollhafen“ aus. Wir sind es lediglich Leid, dass permanent und dauernd die Fakten ignoriert werden. Das hilft niemandem weiter und bringt eine Lösung des Konfliktes in keinster Weise voran. Viele Leser der Mainz&-Berichte zu dem Konflikt um die Schiffsanlegestellen kommen offenbar nicht aus Mainz und kennen die hiesigen Gegebenheiten nicht – sie klären wir gerne auf: Der Zollhafen ist KEIN HAFEN mehr.
Aber wir erwarten dann auch, dass diese Fakten auch zur Kenntnis genommen werden – und wir haben jetzt seit Wochen in jedem einzelnen Artikel erklärt, dass der Zollhafen eben KEIN HAFEN mehr ist. Und wir erwarten einfach, dass dieses Argument jetzt nicht mehr gebracht wird. Es ist dumm, ignorant und geht völlig an der Realität vorbei. Politik bedeutet die Suche nach Kompromissen, eine Debatte den Austausch von Argumenten. Ohne Fakten geht das nicht, ohne Fakten dreht man sich im Kreis – also bitte.
Kolumne& auf Mainz&: Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! - Vier Mythen zum Thema Schiffsanleger
Das neue Wohn-Misch-Gebiet „Mainzer Zollhafen“ heute bei der Einweihung der Südmole. – Foto: gik

Richtig ist: Das Wohngebiet „Mainzer Zollhafen“ liegt am Rhein. An diesem Rheinufer der Südmole ankerten FRÜHER Binnenschiffe, viel Binnenschiffe. Damals war hier KEIN WOHNGEBIET, es standen hier KEINE WOHNHÄUSER. Fakt ist auch: Mit dem Start der Bauarbeiten Ende 2015 lagen vor der Südmole KEINE Schiffe mehr vertäut am Ufer, es gab auch KEINE Vorrichtungen mehr zum Festmachen – die gab es nur noch an der Nordmole.

Mythos 2: „Die Politik in Mainz hat doch dem Schiffsanleger zugestimmt, jetzt macht sie eine Kehrtwende.“

Fakt ist: Der STADTRAT hat 2014 einem neuen Bebauungsplan für das neue Wohn-Misch-Gebiet „Mainzer Zollhafen“ zugestimmt. Richtig. Im Mainzer Stadtrat sitzen 60 Stadträte, nicht jeder davon kann alle Unterlagen im Kleingedruckten bis in jede Einzelheit lesen, auch wenn das sicher wünschenswert wäre. Viele Stadträte haben dem Bebauungsplan „Mainzer Zollhafen“ pauschal zugestimmt, weil sie FÜR die Errichtung des neuen WOHNGEBIETES waren und bis heute sind. Der großen Mehrheit der Stadträte war dabei NICHT bekannt oder bewusst, dass sie auch für die (Wieder-)Einrichtung von Schiffsanlegern vor der Mainzer Neustadt stimmten.

Kolumne& auf Mainz&: Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! - Vier Mythen zum Thema Schiffsanleger
Visualisierung der Bürgerinitiative Neustadt-Ufer: So könnte die Konstruktion der Autoabsetzanlage am Rheinufer aussehen. – Foto: gik

Nach übereinstimmenden Aussagen mehrere Stadträte aus verschiedenen Fraktionen (ja, auch der SPD), waren dem Bebauungsplan bei der Abstimmung NICHT die heute vorliegenden Gutachten zu Lärm oder Emissionen beigelegt. Der städtebauliche Vertrag zwischen der Stadt, der Zollhafen GmbH und der WSA war öffentlich NICHT bekannt. Eine Planung oder gar Planungsunterlagen zu den Schiffsanlegern lag damals nicht vor. Diese wurde erst im Oktober 2018 bei der Einleitung des Planfeststellungsverfahrens durch die WSA vorgelegt (was üblich ist).

Dass die WSA vor der Südmole des Mainzer Zollhafens vier Schiffsanlegestellen mit sieben (!) Anlegestegen für bis zu 16 Frachtschiffe plant, war 2014 nicht bekannt. Dies wurde erst 2018 im Herbst bekannt – durch eine Informationsveranstaltung in der Mainzer Neustadt. Mainz& hat damals schon üb er diese Veranstaltung berichtet, den Bericht findet Ihr hier., Darin haben wir schon da alle diese Informationen aufgeschlüsselt.

Kolumne& auf Mainz&: Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! - Vier Mythen zum Thema Schiffsanleger
Offizielle Karte des Bebauungsplans Mainzer Zollhafen. – Foto: gik

Richtig ist: Der Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Michael Ebling (SPD) hat 2014 einen städtebaulichen Vertrag unterzeichnet, der die Modalitäten für den neuen Zollhafen umfasst, und in dem AUCH die Schiffsanleger enthalten sind. Michael Ebling verteidigt bis heute diese Entscheidung als richtig. Allerdings hat er sich bei der Abstimmung zu einer Resolution in Sachen Schiffsanleger am Montag im Mainzer Stadtrat enthalten.

Mythos 3: „Der Autoabsetzplatz wurde ja auch schon beschlossen.“

Falsch. Der Autoabsetzplatz vor der Caponniere am Ufer der Mainzer Neustadt wurde nie vom, Stadtrat beschlossen. Er ist NICHT Bestandteil des Bebauungsplanes zum Wohngebiet „Mainzer Zollhafen“, denn der Bebauungsplan endet an der Hafenstraße. Von diesem Autoabsetzplatz an diesem Ort vor der Caponniere (Achtung, Formulierung!!!) war weder im Bebauungsplan noch später jemals die Rede. Er tauchte in keinen Plänen auf, seine Dimensionen wurden nie berichtet, diskutiert oder abgestimmt. Auch im Mainzer Stadtrat wurde der Autoabsetzplatz (Achtung, nur dieser!!) nie beschlossen oder über ihn  abgestimmt.

Mythos 4: „Da sind ja nur Reiche in ihre Luxuswohnungen hingezogen, die wussten ja, dass da Schiffsanleger hinkommen.“

Kolumne& auf Mainz&: Der Mainzer Zollhafen ist KEIN HAFEN MEHR! - Vier Mythen zum Thema Schiffsanleger
Titelbild der Homepage der Zollhafen GmbH, der Eigentümerin des Gebietes, die den neuen Zollhafen vermarktet, bis vor wenigen Wochen. Von Schiffsanlegern ist hier nichts zu sehen. – Foto: gik

Falsch. Von den Schiffsanlegern wären „betroffen“ (falls man von Betroffenheit reden kann): Rund 1.500 Bewohner des NEUEN WOHNGEBIETS „Mainzer Zollhafen“ – und dazu rund ALTEINGESESSENE 1.500 Bewohner der Mainzer Neustadt entlang Taunusstraße und Feldbergplatz. Diese alteingessenenen Bewohner wohnen hier seit vielen Jahren, zum Teil seit Jahrzehnten. Sie sind über die Pläne nie ausführlich informiert und auch nie einbezogen worden. Die neu hinzugezogenen Bewohner des Mainzer Zollhafens versichern auf breiter Front, Ihnen sei die Tatsache, dass genau vor ihren Fenstern Schiffsanleger entstehen sollen, beim Kauf ihrer Wohnungen verschwiegen worden.

Das ist eine Behauptung, die wir nur schwer nachprüfen können. Allerdings existieren zu dieser Behauptung mehrere Aussagen verschiedener Parteien, unabhängig voneinander. Alle diese Aussagen wurden uns gegenüber persönlich und weit vor der Gründung der Bürgerinitiative Neustadtufer getroffen. Auch existieren Verkaufsprojekte für Wohnungen am Mainzer Zollhafen, auf denen von Schiffsanlegern nichts zu sehen ist. Ein solches Bild war bis vor wenigen Wochen noch das Titelfoto auf der Homepage der Zollhafen GmbH, unseren Screenshot seht Ihr hier.

Und wenn diese Kolumne an manchen Stellen deutlich genervt klingt: Seht es uns nach. Seit einem Jahr schreiben wir uns die Finger wund, schreiben wieder und wieder alle diese Fakten – wir sind es einfach leid, dass sie wieder und wieder ignoriert werden. Nehmt die Fakten zur Kenntnis – und sucht eine Lösung! Es gibt noch viel, viele Fakten mehr zum Thema Schiffsanleger, alle, die wir bisher gefunden haben, findet Ihr wiederum hier auf Mainz& – einfach mal „Schiffsanleger“ oder „Zollhafen“ in die Suche eingeben. Und dann zurücklehnen, Glas Wein einschenken – und LESEN! LESEN! LESEN!

Info& auf Mainz&: Unseren allerersten Artikel über die Pläne von Schiffsanlegern am Wohngebiet „Mainzer Zollhafen“ findet Ihr hier bei Mainz&. Genau dort hatten wir schon darüber berichtet, dass der Mainzer Zollhafen als Hafen entwidmet wurde, dass er aus der Hafenordnung entlassen wurde, dass er eben KEIN HAFEN mehr ist. Was genau das Wasser- und Schifffahrtsamt Bingen dort plant, haben wir hier genau aufgeführt. Oh, und bevor der nächste Mythos um die Ecke kommt: Über die Binnenschiffer redet ja keiner!! Wieder falsch: bittesehr, Artikel vom 10. Oktober 2018, nur der erste von vielen.

5 KOMMENTARE

  1. Was ich total lustig finde ist, das sich keiner über den Lärm der Yachten in dem YachtHAFEN beschwert. Wenn der eine oder andere seine knapp 500 PS ( Zahl Geschätzt ) startet und die los poltern. Da spricht keiner von Lärmgrenzwert Einhaltung, finde ich irgendwie kurios. „Ach stimmt ja die will man ja im YachtHAFEN haben“

  2. Und weil es immer wieder so viele sagen, die Binnenschifffahrt ist das Transportfreundlichste und Umweltschonendste von allen! Und wenn die Schiffsanleger fertig sind😉(achtung humor) werden alle sehen das wenn ein Schiff still liegt, sein Landstromkabel angeschlossen hat, es gar keine Emmisionen hat da alle Motoren aus sind…MEINE Motoren sind übrigens Euro 6 ZERTIFIZIERT!!! Wie sieht es da mit euren Autos aus liebe Mainzer…
    Vertrag ist Vertrag. Und die Verträge, (was eine Mehrzahl ist) sind unterschrieben!
    Warten wir also ab….manchmal denke ich, ich bin in Augsburg bei soviel Kasperltheater….

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein