Ihr habt Euch sicher auch schon gewundert, warum die Kastanien der Lesselallee so braun und so schlecht aussehen. Uns fragte doch neulich eine Passantin, der wir von den Fällplänen erzählten: „Die Bäume sehen ja auch richtig schlecht aus…“ Tja, nein. Die Kastanien sind – wie alle Kastanien derzeit – Opfer der Miniermotte. Das ist ein kleines Insekt, das seine Eier auf den Blättern der Rosskastanien ablegt, und deren Raupen sich tief in die Blätter fressen. Die Bäume sterben dadurch nicht, und es gibt ein einfaches Mittel: Laub sammeln.

Lesselallee: Laub sammeln gegen die Miniermotte
Braune Blätter in den Kronen der Kastanien, Folge der Miniermotte – Foto: gik

Genau dazu laden nun die Bürgerinitiative Rettet unsere Kastanien und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ein: Am 8. November, praktischerweise ein Samstag, soll in der Lesselallee das am Boden liegende Laub eingesammelt werden. Der Trick dabei: Die Larven der Miniermotte sind enorm widerstandsfähig, und können in den Blättern der Bäume schlummern, bis sie schlüpfen – manchmal auch erst im übernächsten Frühjahr.

Die Miniermotte ist nämlich eigentlich ein Schmetterling, dessen Eier zu Raupen werden, die einen Gang von ein bis zwei Millimeter Länge parallel zu einem Blattnerv fressen – deshalb auch Miniermotte von Minen, Gänge legen. Am Ende ihres Fressstadiums verspinnen sich die Raupen in einem festen Kokon, und in diesem kann die Motte bis zu sechs Monate ruhen, weiß Wikipedia, bevor die Motte meist im Frühjahr als Falter schlüpft.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Lesselallee: Laub sammeln gegen die Miniermotte
Rosskastanienminiermotte Cameraria ohridella – Foto Wikimedia/ soere

Die Folge für den Baum: braunes, unattraktiv aussehendes Laub an den Bäumen. Die Bäume sterben durch den Befall nicht, Experten gehen aber davon aus, dass ein längerer Befall den Baum schädigen kann.

Nun ist am 8. November der bundesweite Aktionstag „Rettet die Kastanien“ – der heißt wirklich und auch ohne die Lesselallee so 😉 Dazu ruft die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald zusammen mit der Kostheimer BI zum Laub sammeln auf, weil die Entfernung die wirksamste Methode gegen die Kastanienminiermotte ist. Frei nach dem Motto: Laub weg, Motte auch weg 😉

„Um die Miniermotte zu bekämpfen, brauchen wir viele Helfer, denn es geht um jedes Blatt“, sagte Christoph von Eisenhart Rothe,

Lesselallee: Laub sammeln gegen die Miniermotte
Braune Blätter oben, Laub am Boden – die Folgen der Miniermotte – Foto: gik

Geschäftsführer der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald: „In jedem Kastanienblatt können bis zu zehn Puppen der Motte überleben und im kommenden Jahr 100.000 Nachkommen haben.“ Die Schutzgemeinschaft habe gute Erfahrungen mit der Bekämpfung der Miniermotte per Laubsammelaktion gemacht: Die Bäume seien im nächsten Jahr deutlich gesünder. „Auch der Lesselallee würde eine derartige Aktion sehr gut tun“, heißt es weiter.

„Wir gehen davon aus, dass diese präventiven Maßnahmen auch in Ihrem Sinne sind“, heißt es in dem Brief an Franz weiter, der Mainz& vorliegt. Da sind wir mal gespannt, wie die Antwort der Wiesbadener Verwaltung ausfällt.

Info& auf Mainz&: Laub sammeln in der Lesselallee, Samstag, 8. November 2014, ab 10.00 Uhr bis in den Nachmittag. Wer mithelfen will, bitte telefonisch oder per Email bei Marion Mück-Raab anmelden, Telefon 06134 und dann 28 45 68 oder mueck-raab@gmx.de. Genaueres über Organisation und Zeitplan will die BI noch bekannt geben. Mehr zur bundesweiten Kastanien-Aktionstag findet Ihr unter www.sdw.de/projekte/rettet-die-kastanie.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein