Die schier endlose Dauerbaustelle ist besiegt, am Freitag wurde der neue Lessingplatz in der Mainzer Neustadt eingeweiht. Eingeladen waren leider nur die direkten Anwohner am Lessingplatz und in der Lessingstraße – wer um die Ecke wohnte, wurde einer Einladung im Briefkasten nicht für würdig befunden. Schade… Nun, wir hoffen, Ihr freut Euch trotzdem 😉 Denn der neue Platz ist wahrlich schöner als der alte, und wir sind sehr gespannt, wie die Neustädter ihn nutzen werden.

Lessingplatz eingeweiht: "Parkplätze weg? Davon war keine Rede"
Einweihung des Lessingplatzes – Foto: gik

„Ich weiß, es gibt einige, die den Platz noch als zu leer empfinden“, sagte Ortsvorsteher Johannes Klomann, aber er sei sich sicher, dass die Anwohner und Nutzer dem Platz „einen Sinn geben.“ Hat er wirklich gesagt 😉

945.000 Euro für den Platzumbau

Tatsächlich werden vor allem viele Anwohner aufatmen, dass die Baustelle in der Lessingstraße und rund um die Lessingstraße endlich Geschichte ist. Seit März 2011 wurde hier gebaut, die Stadtwerke nutzten die Gelegenheit, neue Wasserrohre zu verlegen – übrigens auch in den anliegenden Straßen -, Gasleitungen wurden wohl auch erneuert, in jedem Fall wurde gebaggert und gebuddelt, und nicht zuletzt Straße und Platz neu gestaltet – insgesamt rund 6.700 Quadratmeter Fläche.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Rund 1,5 Millionen Euro kosteten alle Arbeiten rund um den Lessingplatz, davon verschlangen 945.000 Euro alles, was „oben herum“ passierte, wie Sozialdezernent Kurt Merkator (SPD) Mainz& verriet. Rund 470.000 Euro bekam die Stadt davon aus Bundesmitteln zurück, denn der Platz konnte mit Mitteln aus dem Programm „Soziale Stadt“ bezuschusst werden – ein großartiges Programm, wenn Ihr uns fragt, und das meinen wir völlig ernst.

Die Platzgestaltung, betonte Merkator zudem, sei unter Beteiligung der Bürger entstanden: „Partizipation ist Demokratie pur!“ Da hat der Dezernent definitiv Recht. Die Pläne hätten den Neustadträten vorgelegen, „die Mehrheit hat das so entschieden“, sagte Merkator: „Die Bürger wollten das so.“

Lessingplatz eingeweiht: "Parkplätze weg? Davon war keine Rede"
Der alte Lessingplatz – hässlich und mit Parkplätzen – Foto: gik

Die verschwundenen Parkplätze

„30 Parkplätze weniger? Davon war keine Rede, und ich war dabei“, sagte hingegen Günther Anderer, Bewohner der Lessingstraße. „Man nimmt den Wandel der Bevölkerungsstruktur nicht zur Kenntnis“, kritisierte Anderer. Denn mit den vielen Studierenden seien eben auch viele Autos in die Neustadt gezogen, oft sogar zwei pro Wohnung. „Ich beanspruche keinen einzelnen Parkplatz für mich“, sagte Anderer weiter: „Aber man muss doch wenigstens mal eine Chance haben.“

Und bevor Ihr jetzt denkt, ‚die hat den doch geimpft‘, kann ich Euch versichern: Günther Anderer und seine Frau Gertrud kannten bis zu diesem Zeitpunkt weder Mainz& – noch den Artikel zur Umgestaltung des Lessingplatzes. Könnt Ihr sie gerne fragen 😉 Tatsächlich will Mainz& auch keineswegs „alles schlecht reden“, das haben wir noch nie getan, und werden damit auch jetzt nicht anfangen. Aber wenn mehr als 30 Parkplätze einfach verschwinden – dann ist das ein Problem.

Walter-Bornmann: Nicht gewusst, dass so viele Parkplätze wegfallen

„Ich habe damals auch nicht gewusst, dass so viele Parkplätze wegfallen“, sagte Gerhard Walter-Bornmann, früherer und langjähriger Ortsvorsteher der Neustadt Mainz&. „Bis zu dieser Ecke hätte man ohne Probleme Parkplätze erhalten können“, ergänzte seine Frau mit Blick auf die Straßenseite mit Mietradel-Station und Litfasssäule.

Lessingplatz eingeweiht: "Parkplätze weg? Davon war keine Rede"
Blick die neue Straße am Lessingplatz entlang – Foto: gik

Die Verteidigungslinie der Stadt lautete übrigens so: Die vorherigen Parkplätze seien „illegal“ gewesen, man habe Ordnung hinein bringen müssen. „Was für ein Schwachsinn“, sagt dazu Kioskbesitzer Leopold Berghuber. In der Reihe entlang des Spielplatzes sei schließlich ein Behindertenparkplatz gewesen, und der sei ja wohl nicht illegal gewesen.

Zum Vergleich früher-heute zeigen wir Euch gerne Fotos – seht selbst. Der Platz hat sich eindeutig verbessert! Und die Parkplätze…. Übrigens waren auch die alten Parkplätze entlang der Hauswand legal – bis heute weist ein entsprechendes Schild sie als solche aus.

Mülleimer gewünscht – und eine Toilette

„Man ist mit den Parkplätzen umgegangen, als wenn man genug hätte“, sagt Berghuber, der ansonsten den Platz „super gemacht“ findet. Ein paar Anregungen hätte der Kioskbesitzer aber auch noch: Keinen einzigen Mülleimer gebe es auf dem Platz, sagte er scharfsichtig – war uns noch gar nicht aufgefallen. Und es hätte doch eine Toilette geben sollen, mindestens mal für die Kinder auf dem Spielplatz… Hm.

Lessingplatz eingeweiht: "Parkplätze weg? Davon war keine Rede"
Die Offene Bücherei auf dem Lessingplatz – Foto: gik

Was wir übrigens super finden: Die Rundbänke um die Bäume, die am ersten Wochenende bereits rege genutzt wurden. Und die Offene Bibliothek, den alten Schalterkasten, der jetzt Bücher beherbergt. Wir lieben es! Ihr dürfte die Bücher übrigens ruhig rausnehmen, das ist so gedacht. Wenn Ihr ab und zu welche einstellt, wäre das auch super 😉

Weniger Parkplätze = mehr Lebensqualität?

Aber zurück zu den Plänen des Platzes: „Ich erwarte, dass wenn mir jemand einen Plan vorstellt, er mir die Unterschiede erklärt“, sagte Günther Anderer. Sie hätten sich so gefreut, als das Anwohnerparken eingeführt worden sei, ergänzte seine Frau Gertrud: „Dann haben wir uns ‚rumgedreht, und jetzt sind die Parkplätze weg.“ Auch sei es ja nicht so, dass er mehr Parkplätze fordere, sagte ihr Mann: „Wir wollen nur, dass die Parkplätze erhalten werden!“ Und fügte noch hinzu: „Es gibt ja nicht mehr Lebensqualität durch weniger Parkplätze.“

Übrigens hat Mainz& an dem Tag auch erfahren, dass das Anwohnerparken offenbar gar nicht 24 Stunden lang gilt – was uns sehr erstaunt hat. Darauf aufmerksam gemacht wurden wir von Walter-Bornmann und seiner Frau: Das entsprechende Schild sichere das Anwohnerparken nur bis 22.00 Uhr. Das wollen wir doch demnächst mal genau wissen – und hätten, falls das richtig ist, eine Anregung: Warum macht man das Anwohnerparken nicht 24 Stunden lang? Vielleicht könnte das ja zur Kompensation  für die mehr als 30 verschwundenen Parkplätze helfen…

Mainz& will’s wissen: Was meint Ihr? Sind die verschwundenen Parkplätze ein Problem? Sollte es 24-Stunden-Anwohnerparken geben? Habt Ihr noch Änderungs- oder Verbesserungswünsche in Sachen Lessingplatz? Schreibt uns – wir leiten es weiter. Und hier noch einmal die Neuerungen auf dem Lessingplatz, damit Ihr im Bilde seid 😉

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein