Zum Wochenende gibt es wieder einmal etwas zum Verwöhnen – und gleich im Doppelpack: Die Familie Parpalioni hat eine Chocolaterie und eine Apfelküche auf den Mainzer Weihnachtsmarkt gebracht. Das Besondere: Bei der Chocolaterie ist alles bio. Die Schokolade kommt von einer deutschen Schokoladenmanufaktur aus dem Allgäu, die Produkte sind frei von künstlichen Zusatzstoffen und aus kontrolliert biologischem Anbau. Das gilt auch für Stand Nummer zwei der Parpalionis: der Apfelküche. Zusammen sind sie das Mainz&-Adventskalendertürchen Nummer 13.

Mainz&-Adventskalender Türchen 13: Bio-Chocolaterie & Apfelküche
Spaß am Schokoladenbrunnen der Chocolaterie von Bernhard Parpalioni – Foto: gik

Bernhard Parpalioni war schon einmal auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt, 2009 war das, mit einem nostalgischen Kinderriesenrad. Nun ergriff der Bad Kreuznacher Schausteller die Gelegenheit, die die Neuausschreibung der Stände bot – und kam mit gleich zwei neuen Hütten zum Zuge. „Es ist  ein lukrativer Weihnachtsmarkt“, sagt Bernhard Parpalioni offen, guter Ruf, tolle Atmosphäre – den Rest kennt Ihr ja 😉

In der Chocolaterie, die direkt am Kinderkarussell vor Sinn-Leffers steht – perfekter Ort! – gibt es Spieße mit Früchten wie Trauben, Banane, Ananas, Kiwi oder Clementine, und die sind dick mit Schokolade überzogen. Drei Geschmacksrichtungen gibt es: Vollmilch, Zartbitter und weiße Schokolade.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Die Kakaobohnen kommen aus Bolivien und der Dominikanischen Republik, ebenfalls aus biologischem Anbau und aus einem Fair Trade Projekt namens „Hand in Hand“. All das könnt Ihr auch selbst am Stand nachlesen, Parpalioni hat eine ganze Bibliothek an Auslagen hinter seinem Tresen. Aber Ihr habt ja Mainz&  😉

Mainz&-Adventskalender Türchen 13: Bio-Chocolaterie & Apfelküche
Apfelküche mit Apfelringen und Calvados – Foto: gik

Die Schokolade wird im Allgäu hergestellt, sie enthält natürlich Kakaobohnen sowie Zucker und Milch – aber auch Spuren von Soja, das als natürlicher Emulgator die Schokolade geschmeidig hält. Das ist natürlich besonders wichtig bei den drei Schokoladenbrunnen am Stand: Hier kann man selbst ausgewählte Fruchtspieße von eigener Hand mit Schokolade überziehen, ein „Heidenspaß“ sei das, vor allem mit Kindern, sagt Parpalioni.

Wir haben gleich mal eine Besucherin testen lassen fürs Mainz&-Foto – Dankeschön! -, schien gar nicht so einfach zu sein. Pro Fruchtstück auf dem Spieß zahlt man einen Euro, zwei sind Minimum pro Spieß. Oder Ihr nehmt eine der Frucht-Pralinen. Oder probiert die mit Schoko überzogene Chilli-Schote…

Am Stand Nummer zwei der Parpalionis dreht sich hingegen alles um den Apfel: Bratäpfel, Apfelstrudel oder gebackene Apfelringe – letztere sogar als süßer Flammkuchen, mit Calvados beträufelt… Hach. Und auch hier ist alles bio  dafür ein besonderes Lob! Die Kosten liegen hier bei 3,- Euro für einen Bratapfel und bei 2,50 Euro für einen (kleinen) Apfel-Flammkuchen. Auch Crèpes und Waffeln gibt es hier.

Türchen&: Die Bio Chocolaterie findet Ihr unter der Standnummer 70 am Marktbrunnen, direkt neben Sinn-Leffers und vis-a-vis vom Kinderkarussell. Die Apfelküche hat die Nummer 87, heißt „Süßer Gaumenschmaus“ und steht gegenüber des Käthe Wohlfahrt-Standes auf dem Liebfrauenplatz.

Ihr habt die anderen Türchen des Mainz&-Adventskalenders verpasst? Kein Problem: Hier sind sie noch einmal:

Türchen 1: Mosaiklampen aus der Türkei
Türchen 2: Weihnachtsdeko aus Hechtsheim
Türchen 3: Warmes aus der Ferne
Türchen 4: Feine Sachen aus Essig & Öl
Türchen 5: Geschenke im Glas
Türchen 6: Süßes im Doppelpack
Türchen 7: Römischer Würzwein bei Huf
Türchen 8: Raclette & Schnitzel
Türchen 9: Perlen aus Murano-Glas
Türchen 10: Schraubenmännchen Türchen 11: Handgemachte Naturseifen

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein