Mainz leidet ja in erheblichem Maße unter dem Fluglärm vom Frankfurter Flughafen, einen Ausgleich gab es dafür aber nicht – bisher: Nun erhält Mainz erstmals vom Land Hessen eine Ausgleichszahlung wie sie in Hessen besonders stark vom Fluglärm belastete Kommunen schon länger bekommen. Mainz erhalte 135.000 Euro nach dem Regionallastenausgleichsgesetz, teilte das Hessische Verkehrsministerium am Mittwoch mit. Das Geld soll in die Umgestaltung des Rheinufers in Laubenheim fließen, an der ehemaligen Nato-Rampe soll ein Naherholungsgebiet mit Kinderspielplatz, Grillplätzen, Bouleplatz und saisonalem Weinausschank entstehen.

Mainz bekommt 135.000 Euro Ausgleich für Fluglärm aus Hessen für Umgestaltung Rheinufer Laubenheim
Die alte Natorampe am Rheinufer bei Mainz-Laubenheim. – Foto: Bischoff und Partner

In Hessen bekommen besonders stark vom Fluglärm belastetet Kommunen schon länger Ausgleichszahlungen, pro Jahr stellt das Land Hessen hierfür 4,5 Millionen Euro für Städte und Gemeinden im Umfeld des Frankfurter Flughafens bereit. Das Geld stammt aus den Dividendeneinnahmen des Landes für dessen Fraport-Aktien. Die Mittel werden nach einem festen Schlüssel verteilt, der sich daran orientiert, wie stark eine Kommune von Fluglärm belastet ist und wie viele ihrer Einwohner betroffen sind, so die Erläuterungen aus dem Ministerium. Verwendet werden können die Mittel unter anderem für Kinder- und Jugendbetreuung, zur Schalldämmung oder zur Aufwertung von Freizeiteinrichtungen.

Seit 2017 gilt diese Regelung auch für die Stadt Mainz, dafür sei eigens ein Vertrag mit der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt abgeschlossen worden, sagte eine Sprecherin des Ministeriums auf Mainz&-Anfrage. Danach stehen Mainz für die Jahre 2017 bis 2021 jeweils 45.000 Euro zu, in diesem Jahr werden die Gelder von Mainz nun erstmals abgerufen. Das Ergebnis: Der Stadt fließen 135.000 Euro zu, und die sollen für die Umgestaltung des Laubenheimer Rheinufers verwendet werden.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

An dem Rheinufer um die ehemalige Nato-Rampe herum plant die Stadt seit 2016 eine naturnähere Gestaltung des Rheinufers und zudem einen Freizeitpark. Im Norden des zukünftigen Naherholungsgebiets sollen demnach ein Kinderspielplatz, ein Gelände „Freies Spiel“, ein Boule-Platz sowie Fahrrad- und Autoparkplätze und ein saisonaler Weinausschank entstehen. Im Südteil sind am Rheinufer die Ufersteine entfernt worden, weitere Renaturierungsmaßnahmen sind geplant, heißt es in Planungsunterlagen der Stadt. Der ehemalige Campingplatz wurde vor ein paar Jahren geschlossen, er wird nun zurückgebaut.

Mainz bekommt 135.000 Euro Ausgleich für Fluglärm aus Hessen für Umgestaltung Rheinufer Laubenheim
Plan für den Freizeitpark am Rheinufer in Mainz-Laubenheim – Karte: Jestaedt, Screenshot: gik

Die Pläne für das Gelände sind zweigeteilt: Im nördlichen Bereich soll eine auentypische Landschaft entwickelt werden mit extensiven Grünlandflächen, Druckwassersenken, Röhrichtgesellschaften und lockeren Gehölzinseln, wie es bei der Stadt heißt. Die Entwicklung lokaler Biotope soll hier gefördert, unerwünschte Arten sollen zurückgedrängt werden. Gehölze, Hecken und Silberweiden sollen hier der Natur Räume zur Entfaltung und zum Schutz seltener Arten zurückgeben. Auch naturnahe Sand- und Kiesufer sollen hier wieder entstehen, dem Rheinufer sein ursprüngliches Gesicht zurückgegeben werden.

Südlich der Natorampe soll zudem eine Art Freizeitpark entstehen, hier plant die Stadt Flächen für Boule, Tischtennis und Beachvolleyball, Grillmöglichkeiten, Kinderspielflächen und einen Bewegungsgarten – und dazu einen „saisonalen Ausschank“ in Form eines Weinausschanks oder Biergartens. Auch eine Bootsanlegestelle für Paddler ist in der Überlegung. Die geplanten Einzelmaßnahmen müssten nun „in nachfolgenden Arbeitsschritten konkretisiert werden“, heißt es auf der Homepage der Stadt Mainz. Für den Planungsraum Nord sei der nächste Schritt die Erstellung eines dem Naturraum gerecht werdenden Verkehrskonzeptes.

Noch südlich davon plane das zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Mannheim die Realisierung eines Modellprojekts Ufer- und Auenrenaturierung Laubenheim. Die vorgesehenen Renaturierungsmaßnahmen seien ein eigenständiges Projekt zur Gewässer- und Auenentwicklung des Laubenheimer Rheinufers. Die Stadt Mainz und die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd seien als Kooperationspartner eingebunden.

Info& auf Mainz&: Alle Infos zu dem Projekt findet Ihr hier auf der Homepage der Stadt Mainz.

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein