Jetzt ist es so weit: Es wird wieder vorgelesen! Am Freitag, dem 18. November ist bundesweiter Vorlesetag, und Mainz wird als „Vorlesehauptstadt“ ihrem Titel wieder einmal alle Ehre machen: In der Heimatstadt Gutenbergs wird ja sowieso schon viel gelesen, geschmökert und vorgelesen. Am Freitag aber könnt Ihr dem Vergnügen schlicht nicht entkommen: In Dutzenden von Veranstaltungen, in Schulen, Läden, Kitas, Cafés, beim Juwelier, in der Kunsthandlung, im Schuhladen und beim Brezelbäcker – überall wird in Mainz am Freitag vorgelesen. Thema in Mainz sind dieses Jahr Geschichten aus der Heimat: „Mainz liest bunt“, lautet das Motto. Los geht’s schon heute Abend mit den ersten Vor-lesungen, die letzten finden am Sonntag statt – Mainz macht aus dem Vorlesetag ein ganzes Vorlese-Wochenende.

Mainz liest bunt - Vorlesetag mit Geschichten über Heimat in der ganzen Stadt Seit 2004 findet der bundesweite Vorlesetag am dritten Freitag im November statt. Die gemeinsame Initiative der Zeitung Die Zeit, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens setzen, denn das hat rundum positive Auswirkungen auf Kinder und Erwachsene. Die Gutenberg-Stadt Mainz beteiligte sich natürlich von Anfang an – und darf sich seit 2014 sogar stolz „Öffentlichkeitswirksamste Vorlesehauptstadt“ nennen: Mainz gewann nämlich den Wettbewerb des Vorlesetags. Die Stadt habe „mehr als 130 zum Teil ausgefallene Vorlese-Aktionen“ organisiert und „das Vorlesen weit in die Stadt und die Öffentlichkeit getragen, zum Beispiel durch einen Vorlese-Flashmob in der Innenstadt oder öffentliche Lesungen im Kino und im Theater“, urteilte die Jury beeindruckt.

Lesungen im Weinhaus, Türkischen Zentrum, Dom, Türmerwohnung

Auch in diesem Jahr wird Mainz seinem Titel wieder alle Ehre machen, übergreifendes Thema ist „Mainz liest bunt – Geschichten über Heimat.“ Wer Mainz kennt weiß, das wird keine dumpfe Deutschtümelei: „Heimat, an diesem Begriff scheiden sich die Geister: Manche halten ihn für völlig überflüssig, andere legen ihn sehr weit aus, wieder anderen gibt er Halt“, sagt dazu Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD): „Wir möchten mit diesem Thema zum Dialog und zu Diskussionen anregen. Denn wenn wir von ,Heimat‘ sprechen, hat das immer etwas mit Menschen zu tun – auf ganz unterschiedliche Art und Weise.“

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Und so geht es am Vorlesetag um Literatur über neue Heimaten, humoristische Texte über typische Merkmale eines jeweiligen Landstrichs aber eben auch um Heimatverlust und Flucht. Da drehen sich Lesungen im Weinhaus Michel um Mundart und im Türkischen Kulturzentrum um die Frage „Heimat – woher Du kommst“, im Landesmuseum werden Krimis aus Rheinhessen gelesen, und in der Kunsthalle Mainz gibt es unter dem Titel „Herr Mroué, was ist Heimat?“ eine performative Lesung eigener Texte von Schülern des Otto-Schott-Gymnasiums zur Ausstellung „Between Two Battles“ des libanesischen Künstlers Rabih Mroué.

Das aber ist wahrlich nur ein sehr kleiner Ausschnitt des Programms: Anne Seghers, Krimis der Drei ???, Comic-Lesungen oder Romeo und Julia in Gonsenheim und Finthen – die Bandbreite ist groß. Gelesen wird in der Türmerwohnung von St. Stephan, auf dem Eventschiff Cassian Carl, in der Staatskanzlei, den Ortsverwaltungen, dem Dom, der Synagoge, im Stadtwerke-Hochhaus und im Obsthof Appel Happel – unglaublich. Und natürlich sind auch wieder Politiker aller Couleur dabei, Minister, Ex-OBs und viele, viele Autoren. Chansonnette Ulrike Neradt liest in der Opel-Arena für die 05-er Classics.

Mainz liest bunt - Vorlesetag mit Geschichten über Heimat in der ganzen Stadt
Vorlesetag 2016 mit Postkartenaktion „Heimat ist“ auch am Mainzer Dom – Foto: Stadt Mainz

Postkarten-Installation „Heimat ist…“ mit zwei Führungen dazu

Flankierend dazu gibt es in den Geschäften in der Innenstadt die Installation „Heimat ist …“: An Fotoleinen baumeln hier Postkarten und Bierdeckel, auf denen viele Mainzer sowie Besucher der Stadt in den vergangenen Wochen ihre Gedanken und Ideen zum Thema Heimat festgehalten haben. Die farbenfrohen Installationen – etwa mit Zeichnungen und Malereien von Schülern der Leibnizschule und der Eisgrubschule – laden dazu ein, stehen zu bleiben, vorzulesen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Und natürlich könnt Ihr auch selbst eine der ausliegenden Postkarten nehmen und ergänzen, was Euch zu dem Satz einfällt: „Heimat ist…“

Zu ausgewählten Orten der Installation gibt es am 18. November zwei Rundgänge: Um 11.00 Uhr lesen Bürgermeister Günter Beck (Grüne) und Schauspieler Armin Dillenberger Texte über Heimat, unter anderem von Herbert Bonewitz und Joke van Leeuwen. Die beiden lesen auch die Gedanken der Mainzer zum Heimatbegriff vor – und greifen diese szenisch auf. Das dürfte ein besonderes Erlebnis werden…. Treffpunkt ist um 11.00 Uhr im Rathaus, Anmeldung für Oberstufenschüler und/oder Erwachsene unter mainz.online@stadt.mainz.de.

Um 14.30 Uhr startet ein zweiter Rundgang, Ausgangspunkt ist Musik Alexander in der Bahnhofstraße 9.  Schüler des Oberstufenkurses Darstellendes Spiel des Gymnasiums Mainz-Oberstadt haben sich im Unterricht mit dem Thema Heimat beschäftigt und nehmen die  Teilnehmer mit auf eine szenische und spielerische Reise – von Musik Alexander über die Öffentliche Bücherei – Anna Seghers bis ins Nelly’s. Zielgruppe dieses Rundgangs sind vor allem Kinder zwischen 6 und 13 Jahren, Anmeldung ist auch hier noch an mainz.online@stadt.mainz.de möglich.

Mainz liest bunt - Vorlesetag mit Geschichten über Heimat in der ganzen Stadt
Oberbürgermeister Michael Ebling mit Dom, dem Inbegriff von Heimat für Mainzer – Foto: Alexander Heimann

Auftakt mit Ebling und Sektprobe am Donnerstagabend im Cuvée

Den Auftakt zum Vorlesetag macht OB Ebling persönlich am Donnerstagabend: Um 18.00 Uhr wird im Cuvée das verlängerte Vorlesewochenende in Mainz eröffnet, Ebling liest dabei Passagen aus der Reportage „Im gelobten Land“ aus Henning Sußebachs „Die große Welt gleich nebenan. Expeditionen in den deutschen Alltag“. Dazu gibt es passend zum Thema „Heimat“ eine Sektprobe mit den Erfindern des Winzersekts aus Rheinhessen: Die Erzeugergemeinschaft Winzersekt aus Sprendlingen hat drei edle Winzersekte zur Verkostung im Gepäck, einen Chardonnay extra trocken, einen Spätburgunder Weißherbst halbtrocken und natürlich den Jubiläumssekt 200 Jahre Rheinhessen, den Riesling 1816, brut. Preis für die 3er-Sektprobe: 7,50 Euro, um telefonische Anmeldung unter 06131 und dann 2401007 wird gebeten.

Nach dem offiziellen Vorlesetag am Freitag hört Mainz aber noch lange nicht auf: Am Samstag, dem 19. November, und am Sonntag, dem 20. November, gibt es auf der Mainzer Büchermesse im Rathaus ein großes Vorlese-Programm für Groß und Klein von 11.00 bis 18.00 Uhr. Am Samstag, dem 19. November, gibt es außerdem um 14.00 Uhr eine Führung zum Thema „Anna Seghers, ein Mainzer Mädchen“, die durch Kindheit und Jugend in Mainz einer der bedeutendsten deutschen Autorinnen des 20. Jahrhunderts führt. Dabei gibt es Textlesungen aus dem „7. Kreuz“ und dem „Ausflug der toten Mädchen“, Treffpunkt Dominformation.

Info& auf Mainz&: Bundesweiter Vorlesetag am Freitag, dem 18. November 2016, in Mainz unter dem Motto „Mainz liest bunt – Geschichten aus der Heimat“. Alle Infos und wirklich das komplette Programm findet Ihr hier im Internet.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein