Wer hat sich das eigentlich ausgedacht? Kostenloses Fernsehen in Deutschland? Das war einmal: Quasi durch die Hintertür wird Bezahlfernsehen für alle in Deutschland eingeführt – und keiner merkt’s. Denn habt Ihr wirklich gewusst, dass Ihr ab Juli für Pro7, Sat1, RTL & Co zahlen müsst? Ich wusste das nicht – bis ich auf einmal gezwungen war, mir ein neues Gerät anzuschaffen. Seit Mittwochfrüh kann in Mainz und Umgebung nur noch Fernsehen per Antenne schauen, wer in die Tasche greift – die Anschaffung eines neuen Decoders ist das Mindeste. Mainz&-Chefin Gisela Kirschstein findet: Das ist eine Unverschämtheit. Hier wird ein gesellschaftliches Gut der Teilhabe ohne Not über Bord geworfen und dem Kunde dafür ein Technikstandard angepriesen, den die meisten weder wollen noch brauchen. Das ist schlicht eines: Geldmacherei.

Mainz&-Kommentar: Das neue DVB-T2 - Geldmacherei auf Kosten der Verbraucher bei unnötiger Technik
Bildschirm schwarz, kein Signal: Fernsehen in Mainz ab dem 29. März für all die, die keinen DVB-T2-Receiver besorgt hatten. – Foto: gik

Glücklich und zufrieden – zumindest meistens – schaute ich Fernsehen über meine banale kleine Zimmerantenne, kostenlos und mit einem wunderbaren, scharfen (!) Bild. Heute morgen dann: der Bildschirm schwarz, erst einmal ging nichts mehr. Millionen Fernsehzuschauer in den Ballungsräumen der Republik waren gezwungen, mindestens 40,- Euro auf den Tisch zu legen, damit sie weiter fernsehen können. Ich finde das gelinde gesagt eine Unverschämtheit: Wer hat sich dieses Förderprogramm für die Receiver-Hersteller und die Elektronikmärkte eigentlich ausgedacht? Und wer ist eigentlich dieser forsch daher kommende Betreiber Freenet.tv, der urplötzlich ein Monopol darauf hat, die Lizenzen zum Fernsehen für die Privaten einzutreiben?

Ich weiß noch genau, wie Deutschland vor Jahren über die Einführung des Bezahlfernsehen stritt – vor ungefähr zehn Jahren schien Pay-TV in Deutschland weitgehend gescheitert. „Die Deutschen wollen nicht fürs Fernsehen zahlen“, schrieb noch 2014 die FAZ. Ich sage: zu Recht. Öffentliche Informationen, Nachrichten, ja auch Unterhaltung gehören in den modernen Zeiten zur Grundversorgung einer modernen Gesellschaft und sollten wirklich jedem in der Gesellschaft zur Verfügung stehen, unabhängig vom Geldbeutel.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Denn der eine oder andere mag es sich nicht vorstellen können: Die 40,- Euro für einen neuen Receiver hat nicht jeder einfach mal so. Und es bleibt ja nicht bei den 40,- Euro: Ein gescheiter Receiver, mit dem man etwa auch die Möglichkeit hat, eine Festplatte zum Aufnehmen anzuschließen, kostet bereits 99,- Euro – und das ist ein Gerät ohne großen Schnickschnack. 100,- Euro kostet also schon mal die Eintrittskarte ins Basis-Fernsehen – und das wird einfach so verfügt.

Mainz&-Kommentar: Das neue DVB-T2 - Geldmacherei auf Kosten der Verbraucher bei unnötiger Technik
Schöne neue Fernsehwelt à la Initiative DVB-T2. Screenshot aus dem offiziellen Erklärfilm: gik

Dazu zahlen wir ja alle noch den Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro, pro Monat wohlgemerkt. Das Geld mag bei den öffentlich-rechtlichen Sendern gut angelegt sein – doch nun halten auch noch die Privaten die Hand auf. 5,75 Euro pro Monat kommen noch oben drauf – merkt Ihr was? Klammheimlich wird hier durch die Hintertür das kostenlose Fernsehen abgeschafft. Und auch wenn es verständlich ist, dass die Privaten nun endlich was vom großen Kuchen abhaben wollen – ihre Werbeinnahmen geben sie deshalb ja nicht auf. Und ja, ich nenne das klammheimlich, denn öffentlich diskutiert wurde hier nix – und die Einführung der Bezahlschranke für die Privaten musste man bei den Informationen über die Einführung des neuen TV-Standards mit der Lupe suchen. Transparenz? Och nö.

Aber dafür bekommen wir doch jetzt dieses tolle HD-TV, die Kunden hätten das doch gewollt, heißt es. Ach, wirklich? Mein Fernseher sah heute nach Installation des neuen Receivers keinen Deut anders aus, das Bild in keinster Weise schärfer oder schöner. Im Gegenteil: Alte Filme wirken auf einmal unscharf, die neue Technik produzierte erst einmal Aussetzer, und das Umschalten auf einen anderen Kanal braucht bis zu fünf Sekunden, bis sich das neue Bild aufgebaut hat. Toll. Mehr Fernsehkanäle als vorher habe ich jetzt auch nicht. Und mal ehrlich: Ich brauche den neuen HD-Standard nicht, ich war mit dem alten sehr zufrieden – schärfer als scharf brauch ich schlicht nicht.

Warum also hat man nicht das Basisfernsehen mit dem angeblich geringen Standard kostenlos erhalten? Wer mehr Technik, mehr Hightech will, konnte sich die ja auch vorher schon holen – und musste dafür bezahlen. Recht so: Luxus sollte kosten, eine Basisversorgung aber nicht. Und wer jetzt sagt, RTL, Sat1 & Co böten doch ehr nur Schrott, die vermisse doch keiner, dem empfehle ich mal einen Blick ins Fernsehprogramm über ein paar Wochen hinweg: Praktisch alle modernen Filme laufen schon seit Jahren so gut wie ausschließlich auf Pro7, Kabel1, RTL und Co. Spiderman, Django Unchained, Der Schuh des Manitu oder die Kultserie Game of Thrones – wann sind die zuletzt im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gelaufen, hm? Genau: Nie. Oder so gut wie nie.

Mainz&-Kommentar: Das neue DVB-T2 - Geldmacherei auf Kosten der Verbraucher bei unnötiger Technik
Ohne Moos, nix Fernsehen: Der Verbraucher ist beim neuen Fernseh-Standard der Dumme. – Foto: Screenshot aus dem offiziellen Erklärfilm, gik.

Freies Fernsehen, das war auch ein Ersatz für die, die sich die inzwischen durchaus horrenden Kinopreise nicht leisten konnten oder wollten. Nein, ich finde es alles andere als ok, dass diese Fernsehkultur, diese Teilhabe an gesellschaftlichem Leben mir nichts, dir nichts über Bord geworfen wird. Ich bin aufgewachsen in einer Zeit, als es genau drei Fernsehprogramme gab – und die begannen erst nachmittags mit ihrem Programm. Und wer meint, so schlimm sei das nicht – bitteschön: Viel Spaß mit Rosamunde Pilcher, dem Ostfriesenkiller oder dem großen Fest der Volksmusik.

Und auch wenn die tollen Großbildfernseher allerorten es glauben machen wollen: Nicht jeder ist ein Technikfreak, nicht jeder kann oder braucht das Neueste vom Neuen. „Wir werden die nächsten zwei Wochen pausenlos Einsätze fahren, um den Kunden die Receiver einzurichten“, sagte mir gestern ein Verkäufer in einem Technikmarkt. So viel zur Technikfähigkeit der Verbraucher. Der Verkäufer kann nichts dafür – aber hier bereichert sich eine diffuse Lobby auf Kosten Millionen Deutscher. Und das ist weder ok noch gerechtfertigt. Wer das beschlossen hat? Das wüsste ich wirklich gerne – im sonst so allwissenden Internet war dazu nichts zu finden. Die Entscheider werden wissen warum.

Info& auf Mainz&: Unsere ausführlichen und völlig sachlichen Infos zur Einführung des neuen DVB-T2-Fernsehens in Mainz findet Ihr in diesem Mainz&-Artikel. Und verpasst bloß nicht unsere neueste Mainz&-Karikatur dazu – Papa lässt jetzt die Puppen tanzen…

6 KOMMENTARE

  1. Selbst wenn man sich mit der Technik beschäftigt wird es nicht besser: Beim deutschen DVB-T2 wurde ein Sonderweg beschritten, der viele nur wenige Jahre alte Geräte, die *eigentlich* DVB-T2 könnten, außen vor lässt. Grund hierfür ist der verwendete Videocodec (also die Art und Weise, wie die Bilddaten eingepackt und versendet werden). Während der Rest der Welt den Codec H.264 verwendet, wird in Deutschland H.265 genommen. Es reicht also nicht, dass ein Gerät DVB-T2 kann. Nein, es muss auch noch DVB-T2 HD (die deutsche Sonderlocke) sein. Die Frage bleibt jedoch die gleiche: Wer hat sich so etwas ausgedacht und genehmigt?

  2. Ich beziehe mein TV-Programm über Kabel Deutschland, beinahe alle Sender bieten auch HD an, trotzdem nutze ich sie kaum, weil einige Sender bei Aufnahmen in HD einen Riegel verschieben und die Vorspulfunktion untersagen. Nicht nur dass man für Kabelfernsehen zahlt, nein, man wird auch gezwungen jede Werbung anschauen zu müssen – zumindest bei Aufnahmen in HD (ich nehme viel und oft auf, selten kann ich das Programm zur regulären Sendezeit ansehen). Würde mich ja interessieren, ob das nun mit DVB-T2 und Festplattenreceiver auch der Fall ist.

    • Wissen wir auch nicht genau, nachdem was ich da gestern alles gelesen habe, ist das Untersagen des Ausblendens bei Werbung offenbar auch bei DVB-T2 so geplant… Also kassieren und zusätzlich Werbung reindrücken….

  3. Irgendwie war das zu erwarten, deshalb habe ich schon vor Jahren auf Satellitenempfang gesetzt, wo ich alle unverschlüsselten, regionalen und überregionalen, auch ausländischen Sender kostenlos empfangen kann. Dazu gehören auch die Rundfunksender, die in hervorragender Qualität auch Opern und Sinfoniekonzerte auf meine Stereoanlage schicken, wo ich sie auch ungestraft für den Eigenbedarf aufnehmen kann.

  4. Ich habe auf eine Satelittenantenne umgestellt. SAT Ip Antenne, jetzt liegt im ganzen Haus Fernsehn ohne Ende an und das meistens in HD Qualität völlig kostenlos.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein