Heute kommt es zu einem seltenen Schauspiel am Himmel, das die Astrologiefans verzückt: Der Merkur, einer der Planeten unseres Sonnensystems, zieht in den Mittagsstunden und am Nachmittag vor der Sonne vorbei. Der sogenannte Merkurtransit kommt nur alle paar Jahre vor, und ist deshalb für die Sternegucker das Himmelsereignis des Jahres. Zu beobachten ist das Schauspiel allerdings weder mit bloßem Auge, noch mit Sonnenfinsternis-Brille: Der Merkur ist als winziger Punkt vor der Sonne einfach zu klein. Die Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz ist ab 13.00 Uhr an diesem Montag aber mit einer Veranstaltung vor dem Staatstheater.

Merkur vor der Sonne - Seltenes Himmelsschauspiel in Mainz zu beobachten
Livestream vom Merkurtransit der Sternwarte Peterberg auf Youtube – Foto: gik

Der Merkur ist mit einem Durchmesser von knapp 4880 Kilometern der kleinste, der sonnennächste und auch der schnellste Planet in unserem Sonnensystem, weiß das Online-Lexikon Wikipedia. Der erdähnliche Planet steht zwar alle 116 Tage zwischen Sonne und Erde, da aber seine Bahn um 7 Grad gegenüber der Sonnenbahn geneigt  ist,  zieht Merkur fast immer ober- oder unterhalb der Sonne vorbei, erklärt Bernhard Schröck von der Astronomischen Arbeitsgemeinschaft Mainz (AAG).

Manchmal aber zieht Merkur direkt vor der Sonnenscheibe vorbei – das ist dann einer der seltenen Merkurtransits. Zuletzt war der von Europa aus 2003 zu beobachten, der nächste Merkurtransit wird im November 2019 sein. Am heutigen 9. Mai wandert nun Merkur den ganzen Tag als winziger Punkt vor der Sonne vorbei – zwischen 13.10 Uhr und 20.44 Uhr – also kurz vor Sonnenuntergang – ist das Schauspiel zu sehen.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Merkur vor der Sonne - Seltenes Himmelsschauspiel in Mainz zu beobachten
Grafik Merkur Transit vor Sonne – Grafik: AAG

Oder eher nicht zu sehen: Zwar ist das Wetter großartig, der Merkur selbst aber nur ein winziger Punkt vor der Sonnenscheibe – und mit bloßem Auge nicht zu sehen. Das sollte man auch gar nicht erst versuchen: Wenn Ihr ungeschützt in die Sonne schaut, könnt Ihr erblinden! Sehschäden kann es schon nach kürzester Zeit gehen, also versucht das bitte gar nicht erst!

Auch eine Beobachtung mit Sonnenfinsternis-Brille nützt nichts, betont Schröck, Ihr braucht mindestens ein Fernglas. Das aber unbedingt ebenfalls mit Sonnenfilterfolie abdecken – sonst können die Gläser explodieren! Besser ist, Ihr geht zur AAG selbst – die nämlich hat ab 13.00 Uhr vor dem Staatstheater in Mainz Fernrohre aufgebaut und erklärt auch die Besonderheit des Spektakels. Merkur wandert übrigens im Gegensatz zum Mond von links nach rechts über die Sonne, also sucht an der richtigen Stelle.

Info& auf Mainz&: Merkurtransit vor der Sonne am Montag 9. Mai 2016 zwischen 13.10 Uhr und 20.44 Uhr. Den Transit könnt Ihr in verschiedenen Livestreams im Internet verfolgen – unter anderem hier auf Youtube von der Sternwarte Peterberg. Infos zur AAG findet Ihr unter www.astronomie-mainz.de oder hier auf Facebook. Mehr über die Pläne der AAG zu einer Sternwarte in Rheinhessen findet Ihr in diesem Mainz&-Artikel.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein