Die Weihe des neuen Mainzer Bischofs wirft ihre Schatten voraus: Am 27. August wird mit einem feierlichen Gottesdienst in Mainzer Dom der Mainzer Theologieprofessor Peter Kohlgraf zum neuen Mainzer Bischof geweiht. Am Osterdienstag hatte Papst Franziskus den 50 Jahre jungen Pastoraltheologen zum Nachfolger des in Ruhestand gegangenen Mainzer Bischofs Kardinal Karl Lehmann ernannt. Nun laufen die Vorbereitungen für die Einführung Kohlgrafs, eine davon: Die Vereidigung des neuen Bischofs in der Mainzer Staatskanzlei. Am Dienstag legte Kohlgraf, wie in der Verfassung vorgesehen, den Treueeid vor der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) ab. Darin schwört der Bischof, die verfassungsgemäß gebildete Regierung zu achten und jeden Schaden vom deutschen Staatswesen fernzuhalten.

Neuer Mainzer Bischof Kohlgraf legt Treueeid in Staatskanzlei ab - Unterstützung für schulischen Religionsunterricht angemahnt
Der neue Mainzer Bischof Peter Kohlgraf. – Foto: Bistum Mainz

Grundlage für den Treueeid ist ein Reichskonkordat, das am 20. Juli 1933 von der nationalsozialistischen Regierung mit dem Heiligen Stuhl in Rom geschlossen wurde. Der Staatskirchenvertrag regelt umfangreich Rechte und Pflichten der katholischen Kirche in Deutschland und wurde 1957 vom Bundesverfassungsgericht auch nach dem Zweiten Weltkrieg für gültig erklärt. Bis heute legt deshalb ein neuer Bischof vor der Landesregierung, in deren Gebiet sein Bistum liegt, einen Treueeid ab, bevor er das Bischofsamt antritt. Das Bistum Mainz umfasst rund 740.000 Katholiken in 303 Pfarrgemeinden, und zwar in Rheinland-Pfalz und Hessen – weswegen Kohlgraf den Treueeid gleich vor zwei Regierungschefs ablegte.

Beide Seiten nutzten den Termin in der Mainzer Staatskanzlei am Dienstag dazu, sich gegenseitig zu versichern, die gute und konstruktive Zusammenarbeit der vergangenen Jahrzehnte fortsetzen zu wollen. Tatsächlich war gerade in Rheinland-Pfalz das Verhältnis zwischen Lehmann und den Regierenden fast schon herausragend gut – der langjährige Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) schätzte die liberale und menschenfreundliche Haltung Lehmanns stets sehr. Auch Becks Nachfolgerin Dreyer unterstrich am Dienstag laut Pressemitteilung „die traditionell überaus guten Beziehungen“ zwischen Landesregierung und Bistum. „Das Bistum Mainz ist und bleibt für die Landesregierung ein unschätzbarer Partner, wenn es um das Wohl der Menschen geht“, betonte Dreyer – besonders wichtig sei in diesen Zeiten der Beitrag der Kirche für den Zusammenhalt der Menschen.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Neuer Mainzer Bischof Kohlgraf legt Treueeid in Staatskanzlei ab - Unterstützung für schulischen Religionsunterricht angemahnt
Vereidigung vor gleich zwei Ministerpräsidenten: Der neue Mainzer Bischof Peter Kohlgraf mit Malu Dreyer (SPD, Rheinland-Pfalz) und Volker Bouffier (CDU, Hessen). – Foto: Staatskanzlei RLP, Torsten Silz

„Die Gläubigen im Bistum Mainz und die Menschen in Rheinland-Pfalz freuen sich auf Sie als neuen Bischof von Mainz, und die Landesregierung freut sich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen“, sagte die Ministerpräsidentin, die selbst auch bekennende Katholikin ist. Lehmann dankte sie explizit für seinen „weltoffenen Katholizismus“, für den dank seiner Leitung das Bistum Mainz heute stehe. „Das ist ein wertvolles Erbe“, unterstrich Dreyer, das aber gleichwohl bei Kohlgraf „in den besten Händen“ sei: Auch Kohlgraf stehe als Mensch, Seelsorger und Theologe dafür, immer zuerst den Menschen in den Blick zu nehmen. Ein großer Dank der Ministerpräsidentin ging aber auch an Prälat Dietmar Giebelmann, der das Bistum in der Zeit der Sedisvakanz des Bischofssitzes als Diözesanadministrator geleitete hatte.

„Das Bischofsamt in einem so traditionsreichen Bistum zu übernehmen ist eine Herausforderung“, sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier – und das gelte „als Nachfolger des beliebten und hoch geschätzten Kardinal Lehmann“ ganz besonders. „Ich bin mir aber sicher, dass Sie mit offenen Armen empfangen werden, denn die Menschen und das Bistum sind Ihnen nicht fremd“, sagte Bouffier zu Kohlgraf, der seit 2012 an der Katholischen Hochschule in Mainz lehrte und im rheinhessischen Partenheim lebte. „Sie werden Erfolgreiches fortführen und mit eigenem Stil neue Akzente setzen“, sagte Bouffier und wünschte dem Neuen ein segensreiches Wirken: „Im Bewusstsein der gemeinsamen Verantwortung freue ich mich auf die künftige Zusammenarbeit in der guten Tradition eines partnerschaftlichen Miteinanders.“

Neuer Mainzer Bischof Kohlgraf legt Treueeid in Staatskanzlei ab - Unterstützung für schulischen Religionsunterricht angemahnt
Peter Kohlgraf bei seiner Ernennung zum neuen Mainzer Bischof am Osterdienstag 2017 mit seinem Vorgänger Kardinal Karl Lehmann. – Foto: Bistum Mainz

Kohlgraf selbst sicherte in seiner Ansprache zu, die „Tradition bewährter und vertrauensvoller Zusammenarbeit weiter ausgestalten“ und gemeinsame Wege suchen zu wollen, wo immer dies möglich sei. Kein Regierungschef könne die politischen Verpflichtungen alleine lösen, und ebenso könne „auch kein Bischof die ihm gestellten Aufgaben alleine lösen“, sagte Kohlgraf. Wo Politik und Kirche gemeinsam gefordert seien, „ist es gut, wenn sie beide miteinander wirken – in je eigener Freiheit und in Zusammenarbeit.“ Jeder Christ wie auch die Kirche selbst habe Auftrag und Aufgabe, „diese Welt mitzugestalten, sie – wenn und wo möglich – besser zu machen“, sagte der designierte neue Bischof weiter – und nannte dabei explizit die Integration der nach Deutschland geflüchteten Menschen, aber auch die Sorge um Arme, Wehrlose und Verfolgte. Eine besondere Herausforderung sei zudem die zunehmende Abwanderung aus ländlichen Regionen.

Der neue Bischof sprach aber auch das Thema Bildung an: Gerade in den Bereichen Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen sowie in der Erwachsenenbildung leisteten die Kirche ihren ganz eigenen Beitrag zur Teilhabe vieler Menschen in der Gesellschaft. „Bei all dem trägt uns unser christlicher Glaube. Er hilft uns bei der Positionsfindung und beim Hineinwirken in die Gesellschaft“, betonte Kohlgraf und bat beide Landesregierungen, in ihrer Unterstützung in Sachen schulischer Religionsunterrichts „nicht nachzulassen.“

Info& auf Mainz&: Mehr zum Reichskonkordat und den Regelungen des Staatskirchenvertrages mit der katholischen Kirche lest Ihr hier bei Wikipedia. Am kommenden Donnerstag stellt Kohlgraf sein neues Bischofshaus in Mainz vor – der neue Bischof wird direkt neben dem Dom wohnen. Die Bischofsweihe Kohlgrafs findet am 27. August ab 13.00 Uhr im Mainzer Dom statt, mehr dazu hier bei Mainz&. Wer der neue auf dem Mainzer Bischofsstuhl ist? Lest Ihr hier bei Mainz&.

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein