Die Idee wurde 2005 in San Francisco geboren: Parks und Grünflächen statt Parkflächen für Autos, Frei-Raum statt Park-Raum – Ziel ist die Rückeroberung der Städte für die Menschen von der Dominanz der Autos. Am Samstag, den 21. September lädt ein Bündnis aus Umweltinitiativen nun zum 4. Mainzer Park(ing) Day. Von 11.00 bis 18.00 Uhr soll dabei die Neubrunnenstraße zwischen Kaiserstraße und Hinterer Bleiche in einen öffentlichen Mini-Park verwandelt werden, Pflanzen, Rasen und Sitzgelegenheiten die grauen Flächen zu einem Ort des Verweilens machen.

Parks statt Parking: Umweltverbände laden für Samstag zum 4. Mainzer Parking Day in die Neubrunnenstraße
So sah der Park(ing) Day 2018 in der Mainzer Neubrunnenstraße aus. – Foto: BUND Mainz

Die Idee des Park(ing) Days wurde 2005 in San Francisco geboren und zieht seither weltweit Kreise. „Andere Städte machen vor, dass Straßen ohne parkende Autos mehr Frei-Raum für alle Menschen bieten, das wünsche ich mir auch für Mainz“, sagte Simon Wehr, Mitorganisator des PARK(ing) Days Mainz im Vorfeld.“„Dafür müssten wir aber umdenken, wir brauchen eine ökologische Verkehrspolitik mit mehr Fahrradverkehr und ÖPNV sowie intelligente Carsharing-Systeme“, betonte Carola Kühne vom VCD Rheinhessen, der den Park(ing) Day mitveranstaltet. Ziel des Mainzer Aktionstages sei es, den öffentlichen Raum in der Stadt neu zu denken und für mehr Flächengerechtigkeit zu plädieren.

Den Aktivisten ist die Dominanz der Autos in der Stadt ein Dorn im Auge., Sie argumentieren, Autos brächten hauptsächlich Umweltverschmutzung und Abgase, reduziere man die Parkflächen könne man mehr Grün und so auch mehr Aufenthaltsqualität für die Menschen schaffen. Ein Auto stehe im Durchschnitt 23 Stunden am Tag still, betont das Bündnis aus Umwelt- und Verkehrsinitiativen, die Flächen könnten aber „viel besser und schöner genutzt werden als zum Abstellen von Autos.“ Mit dem Aktionstag wolle man zeigen,dass „trister Park-Raum zu lebenswertem Frei-Raum“ werden könne.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Am Park(ing) Day werden deshalb Parkflächen für Autos „besetzt“ und in Parkzonen umgewandelt. „Aus Asphaltflächen entstehen öffentliche Parks mit Raum für Erholung, Austausch und Kreativität“, heißt es weiter. Die Neubrunnenstraße zwischen Kaiserstraße und Hinterer Bleiche werde in einen öffentlichen Mini-Park verwandelt mit Pflanzen, Rasen und Sitzgelegenheiten verwandelt. Alle Interessierten seien „eingeladen vorbeizukommen, gemeinsam Ideen für die Stadt von morgen zu entwickeln oder einfach den Frei-Raum zu genießen.“ Geboten würden ferner Fahrrad-Selbsthilfe, „Gehzeuge“, Essen von foodsharing, Kinderaktionen, nette Menschen und vieles mehr.

Info& auf Mainz&: 4. Mainzer Park(ing) Day am Samstag, 21. September 2019 von 11.00 bis 18.00 Uhr in der Neubrunnenstraße zwischen Kaiserstraße und Hinterer Bleiche. Mehr zu der Aktion hier im Internet.

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein