Die Uferpromenade am Mainzer Rheinufer in Höhe des Feldbergplatzes wurde am Samstag zu einem gold-glitzernden Meer: Auf 110 Meter Länge bedeckte eine Goldfolie die Uferpromenade vor der Taunusstraße. „Die Folie ist das Symbol für unser Rheingold, das lebens- und schützenwerte Ufer in der Neustadt“, sagte die Mainzer Künstlerin Elfie Clement, die ihre Installation dem Protest gegen die geplanten Schiffsanleger vor der Neustadt und der Südmole des neuen Mainzer Wohngebiets Zollhafen widmete. An der Aktion beteiligten sich auch die OB-Kandidatn Nino Haase (Parteilos/CDU/ÖDP/FW) und Tabea Rößner (Grüne) – und Rößner sprach sich anschließende auf Facebook klar gegen die Schiffsanleger aus.

Protestaktion "Rheingold" gegen Schiffsanleger am Neustadtufer - Rößner spricht sich gegen Anlegestellen aus
Glitzerndes „Rheingold“ am Neustadt-Ufer als Protest gegen geplante Schiffsanleger vor dem Mainzer Zollhafen. – Foto: BI Neustadt-Ufer

Die Bürgerinitiative Neustadt-Ufer hatte zum Familientag auf die Rheinpromenade geladen, die Initiative protestiert seit Monaten gegen den Plan der Wasser- und Schifffahrtdirektion (WSV), vier Schiffsliegeplätze samt Autoabsetzanlage unmittelbar vor den Wohnhäusern der Mainzer Neustadt und des neuen Wohngebietes Zollhafen zu errichten. An den Schiffsanlegestellen könnten bis zu 16 Binnenschiffe vor Anker gehen, geplant sind sieben Landestege und eine Autoabsetzanlage unmittelbar vor den denkmalgeschützten Caponniere.

Die BI Neustadt-Ufer befürchtet einen erheblichen Ausstoß von Dieselabgasen sowie erheblichen Lärm für die Bewohner entlang der Rheinpromenade und im Zollhafen, bei den Plänen sei „null Rücksicht genommen worden auf Menschen, Denkmalschutz und Lebensqualität“ – der Schaden für die Mainzer Neustadt werde erheblich. Genau darauf wollte nun auch die Mainzer Künstlerin Elfie Clement hinweisen: Das Neustadt-Rheinufer sei so wertvoll und so schützenswert, wie das legendäre „Rheingold“, betonte sie. Für die Protestaktion nähte Clement mehrere hundert Rettungsdecken zu einer Länge von 110 Metern und einer Breite von drei Metern zusammen – das sei die Länge eines kleineren Binnenschiffs.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Am Samstag wurde die Folie von der BI Neustadt-Ufer ausgelegt, an der Aktion beteiligten sich nach Angaben der BI mehrere Dutzend Helfer. Mit dabei waren auch die OB-Kandidatin Tabea Rößner (Grüne) und Nino Haase (parteilos), der für CDU, ÖDP und Freie Wähler ins Rennen geht. Rößner sprach sich danach auf ihrem offiziellen Facebook-Profil für die OB-Wahl explizit gegen die Schiffsanlegestellen vor der Neustadt aus: „Meines Erachtens nicht der geeignete Ort mitten in der urbanen Stadt“, schreibt Rößner: „Es wäre wichtig, auf allen Ebenen Druck zu machen, um einen anderen Standort zu finden, gerade auch auf das zuständige Bundesverkehrsministerium.“

Protestaktion "Rheingold" gegen Schiffsanleger am Neustadtufer - Rößner spricht sich gegen Anlegestellen aus
Genau hier, vor der Caponniere soll am Ufer vor der Mainzer Neustadt ein Autoabsetzplatz entstehen, entlang der gesamten Südmole des Zollhafens vier Schiffsliegeplätze für bis zu 16 Binnenschiffe. – Foto: gik

Damit nimmt Rößner explizit eine andere Haltung ein als die Mainzer Grünen bisher. So hatte Bürgermeister Günter Beck (Grüne) noch im Oktober 2018 die Pläne für die Schiffsanlegestellen offensiv verteidigt und im SWR-Interview betont, er könne „die ganzen Befürchtungen nicht nachvollziehen.“ Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) hat die Anlegestellen bisher stets als wichtig für die Binnenschiffer und für Mainz verteidigt.

Sein Herausforderer Nino Haase nahm am Samstag an der Protesktaktion gegen die Schiffsanleger Teil und betonte, er halte die Schiffsanlegestellen von ihren Emissionen her „für nicht erträglich für die Anwohner“. Für die Entwicklung des Rheinufers seien die Pläne „ein absoluter Schlag in den Nacken“, sagte Haase gegenüber Mainz&. Besonders kritisierte er die Kommunikation der Stadt in Sachen Schiffsanleger: Man habe versucht, die Pläne möglichst wenig bekannt zu machen, warf er der Stadt vor. „Das sorgt am Ende dafür, dass dort Stillstand herrscht, wenn Klagen einlaufen – und das ist zu erwarten“, sagte Haase: „Das zeigt wieder einmal, dass offene Kommunikation besser ist, und das möchte ich in dieser Stadt pflegen.“

Protestaktion "Rheingold" gegen Schiffsanleger am Neustadtufer - Rößner spricht sich gegen Anlegestellen aus
Die Schiffsliegeplätze an der Mainzer Nordmole – hier mit vier Binnenschiffen belegt – werden verschwinden, als Ersatz sollen vier Liegeplätze für bis zu 16 Binnenschiffe direkt vor der Südmole entstehen. – Foto: Kirchmann

Stillstand befürchten indes auch die Binnenschiffer: Die neuen Liegestellen vor der Südmole seien im Zuge des Planungsverfahrens „bis zur Abhandlung aller Widersprüche auf Eis gelegt, und das kann Jahre dauern“, klagte die Europäische Vereinigung der Binnenschiffer bereits Anfang Juli, die Prüfung von Alternativstandorten sei bislang nicht in die Wege geleitet. Bei einem Runden Tisch im Mai hatten Vertreter des Bundes zugesagt, man wolle noch einmal Standorte im Mainzer Stadtgebiet prüfen, um möglicherweise Alternativen zu dem Standort am Mainzer Zollhafen zu finden.

Den Runden Tisch hatte die CDU-Bundestagsabgeordnete Ursula Groden-Kranich initiiert und dabei auch ein separates Treffen mit den Binnenschiffern zugesagt, für die die Liegeplätze wichtige Standorte für Landgang und Personalwechsel sind. Einen Termin mit den Binnenschifffahrtsverbänden gebe es indes bisher nicht, klagte die Europäische Vereinigung der Binnenschiffer – wir fragen da aktuell noch einmal nach. Gegen die Pläne de WSV gingen im Planungsverfahren mehr als 500 Einwände der Anwohner ein, wie lange die Prüfung der Einwände dauern werden, ist bislang unklar.

Info& auf Mainz&: Mehr zu den Plänen und Ausmaßen für die Schiffsanlegestellen vor der Mainzer Neustadt und dem Mainzer Zollhafen lest Ihr hier bei Mainz&. Mehr zur Rolle der Stadt bei den Planungen lest Ihr hier bei Mainz&, die Meldung in Sache Suche nach Alternativstandorten findet Ihr hier.

2 KOMMENTARE

  1. Die Binnenschifffahrt gehört in meinen Augen genauso zu Mainz wie der Rhein selbst.

    Ich habe selbst 6 Jahre in der Neustadt gewohnt und noch viel länger in Mainz studiert. Im Gegensatz zu manchen Kommentatoren dieser Tage habe ich mich jedoch nie an der Binnenschifffahrt gestört. Im Gegenteil, ich verbinde nach wie vor eine Faszination mit dieser Form des Güterverkehrs.
    Darum kann ich es auch absolut nicht verstehen, warum aktuell eine Kampagne gegen die Binnenschiffer betrieben wird.
    Selbstverständlich benötigen Schiffe Anlegestellen, so wie man es in vielen anderen Städten beobachten kann. In Koblenz gehören sie zum Stadtbild und in manchen Städten Hollands scheinen sogar extra deswegen Touristen dorthin zu fahren 😉

    Wir wollen ein Netzwerk an verschiedenen Gütertransportwegen?
    Dann müssen wir auch etwas für dafür investieren. Und ja, Schiffer sollten auch einmal die Möglichkeit erhalten, abends an Land zu gehen. Sie sind Teil einer verdammt hart arbeitenden Bevölkerung, die Verbrauchsgüter zu uns Kunden bringt.

    Wir regen uns darüber auf, dass womöglich der Rheinblick versperrt wird?
    Dann wundert es mich, dass nach Bekanntwerden der bisherigen Baumaßnahmen am Winter- und im Zollhafen nicht täglich eine Mahnwache auf dem Domplatz existiert.
    Stattdessen nun dieser Aufschrei – just zu Beginn des Oberbürgermeisterwahlkampfes…

    Es ist mir bewusst, dass einige in meiner FB-Freundesliste gewiss anderer Auffassung sind, aber die Schifffahrt ist und bleibt für mich ein Stück Meenzer Identität!

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein