Dieses Wochenende ist besonders abwechslungsreich. Solltet Ihr defekte Elektrogeräte, Kinderspielsachen oder anderes reparaturbedürftiges herum liegen haben: Heute wird wieder fleißig repariert im Repair Café Mainz. Am Samstag gibt es ein spannendes Theaterstück über Licht und Schattenseiten des Steve Jobs und am Sonntag könnt Ihr in der Christuskirche Mainz Orgelmusik lauschen.

Wochenende 27.-29. März: Repair Café am neuen Ort, Steve Jobs und Kirchenmusik
So kommt Ihr zum neuen Standort des Repair Cafés – Grafik: Repair Café

Freitag, 27. März, von 18.00 bis 20.30 Uhr: Repair Café Mainz jetzt mit mehr Raum

Im Repair Café geht es vor allem um eines: Nachhaltigkeit. Viel zu oft schmeißen wir Elektrogeräte und Kinderspielsachen weg, weil wir nicht wissen wie wir diese reparieren können. In der heutigen Zeit ist das auch nicht immer ohne das passende Werkzeug möglich. Hersteller schweißen gerne mal Akkugeräte an Gehäusen fest, benutzen für stark belastete Bauteile leicht brechendes oder schnell alterndes Plastik, oder machen es dem Kunden gleich ganz unmöglich das Gehäuse zu öffnen indem sie es verkleben oder Spezialschrauben verwenden.

Auch wenn Ihr gerade nichts zum reparieren habt, oder glaubt zwei linke Hände zu haben, seid Ihr herzlich willkommen im Repair Café einfach mal vorbei zu schauen. Mit einer Thermoskanne Kaffee zum netten Plausch. Vielleicht wollt Ihr aber auch lernen wie Ihr selber eure Geräte reparieren könnt, denn auch dazu laden die Organisatoren ein.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Das Repair Café kommt gut an, aber leider hatten die Organisatoren bisher keinen ausreichend großen Werkraum zur Verfügung, denn immer mehr Tüftler und Bastler engagieren sich ehrenamtlich in dem Café und das Angebot wird von vielen Menschen wahrgenommen. Das Platzproblem hat sich jetzt glücklicherweise gelöst: die  Windmühlenschule in der Nähe der Kurmainz Kaserne stellt ihren Werkraum für das Café zur Verfügung.

Freitag der 27. März ab 18.00 UhrRepair Café Mainz am neuen Standort in der Windmühlenschule,  die Reportage zum Café findet Ihr hier bei uns. Die offizielle Webseite hier.

Wochenende 27.-29. März: Repair Café am neuen Ort, Steve Jobs und Kirchenmusik
Staatstheater Mainz – Foto: gik

Samstag, 28. März, 19.30 Uhr, Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs

Steve Jobs kennt Ihr ja als den fanatischen Begründer der Kultmarke Apple, Erfinder von iPhone und iPad und von einer völlig neuen Welt der Vernetztheit. Der Mann, der sich selbst im Stil eines Messias inszenierte, revolutionierte wie wir Musik hören, Fotos machen, Informationen erhalten und miteinander kommunizieren – immer unter dem Motto „Think different!“ Der amerikanische Autor, Schauspieler und bekennende Apple-Fan Mike Daisey machte daraus 2010 den Monolog eines Technik-Nerds, der vom Himmel in die Hölle fällt.

Denn „Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs“ erzählt auch von einem gefallenen Helden, von einem Apple-Chef, der in der chinesischen Stadt Shenzhen seine Kult-Produkte unter unmenschlichen Produktionsbedingungen herstellen lässt. Daiseys Monolog stellt neben Idol, „iGod“ und charismatischen Frontmann eines Weltkonzerns den eiskalten Geschäftsmann, der Selbstmorde in Kauf nimmt. Eine Achterbahnfahrt, in Mainz inszeniert von Marc Becker und gespielt von Klaus Köhler. Lasst Euer iPhone zuhause…

Samstag, 28. März, 19.30 Uhr, Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs, Staatstheater Mainz, U17. Mehr Infos hier.

Wochenende 27.-29. März: Repair Café am neuen Ort, Steve Jobs und Kirchenmusik
Die Christuskirche in Mainz – Foto: gik

Sonntag, 29. März, 18.00 Uhr, Kirchenmusik in der Christuskirche Mainz

An fünf Sonntagen im März hat die Christuskirchengemeinde zu Kirchenkonzerten eingeladen. Diesen Sonntag findet das fünfte und letzte Konzert der Reihe statt. Zu hören gibt es Marcel Duprés Orgelkomposition: „Kreuzweg“.  Das einstündige Programm soll zum Innehalten und Luftholen einladen.

Der französische Komponist Dupré hat viele Stücke für die Orgel geschrieben. Das besondere bei einigen seiner Werke, zu denen auch das am Sonntag vorgetragene Stück zählt, ist: sie sind durch Improvisation entstanden. Erst nach großem Erfolg bei seinen Zuhörern, entschloß sich der Komponist sie nachträglich auf zu zeichnen.

Vorgetragen wird die Orgelkomposition von dem studierten Kirchenmusiker Volker Ellenberger. Nicht nur spielt dieser europaweit Orgelkonzerte, er ist auch Lehrbeauftragter im Bereich Musik der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Wenn Ihr also Orgelmusik zu schätzen wisst, und dazu muss man nicht gläubig sein, könnte sich dieser Kirchenbesuch durchaus für Eure Ohren lohnen.

Sonntag, 29. März, 18.00 Uhr, Marcel Duprés „Kreuzweg“ in der Christuskirche Mainz. Der Eintritt ist frei.

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein