Tja, es wird wohl doch noch alles ein Stückchen schlimmer als gedacht mit den Warnstreiks… In Hessen rufen die Gewerkschaften nämlich nicht nur am Dienstag zu Warnstreiks auf, sondern gleich für den Mittwoch mit. Am Dienstag sollen die Streiks unter anderem das Rhein-Main-Gebiet treffen, am Mittwoch ganz Hessen. Der komplette Busverkehr in Wiesbaden werde deshalb von Dienstagmorgen 4.00 Uhr bis zum Betriebsende am Mittwoch gegen 2.00 Uhr vollständig eingestellt, heißt es von Seiten der Wiesbadener Verkehrsbetriebe.

In Frankfurt, warnt der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), dass wohl ganztägig keine Straßenbahnen und U-Bahnen fahren werden. Das berichten die Kollegen von hr-online, den ganzen Text bekommt Ihr hier.

Zwei Tage Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hessen!
Bus weit weg, Auto im Stau… – Foto: gik

Kleiner Hoffnungsschimmer: Anders als beim Streik vergangene Woche werden dieses Mal die privaten Busunternehmer nicht bestreikt. Der eine oder andere Bus kann also noch fahren. Dafür findet am Dienstag in Frankfurt eine große Kundgebung statt, zu der rund 6.000 Teilnehmer erwartet werden. Auch diese Kundgebung wird – wie in Mainz – durch die Innenstadt ziehen und für weitere Verkehrsbehinderungen sorgen.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Der Streik im Nahverkehr wird am Mittwoch wohl auch die Fans der Frankfurter Eintracht bei ihrem Heimspiel in der Commerzbank Arena gegen Borussia Münchengladbach treffen: Mehr als 40.000 Fans müssen mitten im Berufsverkehr zum Stadion kommen, und ausgerechnet dann sollen die Straßenbahnen nicht fahren. Die U-Bahnen führen aber, haben die Kollegen von hr-online erfahren, und zitieren einen Sprecher, den den Fans vor allem die Züge der S7 empfiehlt: Sie führen oberirdisch im Hauptbahnhof los und seien dort noch leer.

Donnerstag: Streik am Frankfurter Flughafen

Zwei Tage Warnstreik bei Bussen und Bahnen in Hessen!
Startender Airbus am Frankfurter Flughafen – Foto: gik

Am Donnerstag nimmt Ver.di übrigens den Frankfurter Flughafen ins Visier: 6.000 Beschäftigte des Flughafenbetreibers Fraport sind dann zum Warnstreik aufgerufen. „Sollte sich die Flughafenfeuerwehr im vollen Umfang beteiligen, dürfte aus Sicherheitsgründen kein Flugzeug starten oder landen“, schreiben die hr-online-Kollegen. Auch ein Ausstand der Bodenverkehrsdienste oder der Fraport-Personenkontrolleure könnte den Flugbetrieb empfindlich stören.

Info& auf Mainz&: Es gilt wie immer: Infos zu Ausfällen findet Ihr unter www.eswe-verkehr.de, auf der Facebook-Seite unter http://www.facebook.com/esweverkehr, und bei der RMV. Infos zu den Streiks findet Ihr bei Mainz&, und zwar hier. Informationen zu S-Bahnen, Regionalzügen und Regionalbuslinien gibt es auch telefonisch unter der Nummer 01801 7684636 (Festnetzpreis 3,9 Cent pro Minute;  Mobilfunkpreis maximal 42 Cent pro Minute).

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein